Schlagwort-Archive: Niels Tröger

Mach1 Motorsport beendet DSKC-Saison in den Top-Ten

Mit drei Fahrern beim Finale der DKM in Ampfing am Start

Am vergangenen Wochenende endete auf dem Schweppermannring in Ampfing die Saison der Deutschen Kart-Meisterschaft. Der Deutsche Karthersteller Mach1-Kart ging mit drei Piloten an den Start und blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Mit einem Paukenschlag begann die Saison 2019. Tim Tröger feierte bei seinem Debüt im DMSB-Schalt-Kart-Cup prompt den Sieg und mischte auch bei den weiteren Rennen im Spitzenfeld mit. Auf dem 1.063 langen Ring in Ampfing kam es nun zum Showdown. Knapp 150 Fahrer traten zum Finale an, gleichzeitig sorgte wechselhaftes Wetter für schwierige Bedingungen. 

Tim gehörte wieder zu den vorderen Piloten und unterstrich seine Ambitionen mit einer schnellsten Rennrunde in den Heats und Platz sechs nach dem Pre-Finale. Aus der zwölften Startposition hing er im Finale jedoch im Verfolgerfeld fest und wurde letztlich als 13. abgewinkt. In der Endabrechnung gab es trotzdem allen Grund zur Freude. Als achter schaffte er den Sprung in die Top-Ten und war einer der erfolgreichsten Neueinsteiger. Neben Tim Tröger, war auch sein Namensfetter Tim Schröder vertreten. Er schaffte ebenfalls den Sprung in das Finale und beendete eine Saison in der DSKC mit einem 26. Platz.

Nach bereits guten Leistungen beim ADAC Kart Cup und dem ADAC Kart Masters, traf Neuzugang Niels Tröger nun auf die internationale Konkurrenz in der Deutschen Kart-Meisterschaft. Im Zeittraining kämpfte Niels noch mit den schwierigen Bedingungen, kurz vorher hatten starke Regenschauer den Kurs unter Wasser gesetzt. In den beiden Vorläufen fuhr er aber jeweils auf Position elf vor und verbesserte sich damit auf Rang 13 im Zwischenranking. Der Sonntag begann jedoch wenig glücklich. Ein Ausfall im ersten Rennen warf ihn an das Ende des Feldes zurück. Im zweiten Durchgang kämpfte er sich aber stark nach vorne und lag in Reichweite der Top-Ten. 

Teamchef Martin Hetschel zog abschließend ein positives Fazit: „Wir können mit dem Jahr durchaus zufrieden sein. Auch wenn unsere Teamstärke nicht die Größte war, haben wir uns gut entwickelt und einen Sieg gefeiert. Für Tim war es das erste Jahr im Schaltkart, ich erwartet 2020 eine deutliche Steigerung. Niels hat sich in der OK-Klasse schnell mit unserem Kart zurechtgefunden. Mit ihm möchten wir im kommenden Jahr voll angreifen.“

Zwei Highlights warten noch auf Mach1 Kart supported Teams. In Le Mans tritt Delre Racing bei den IAME International Finals an und am gleichen Wochenende findet in Oschersleben der ADAC Kart Bundesendlauf statt. Dort schickt DS Kartsport gleich mehrere Favoriten ins Rennen.

Tim Tröger, Niels Tröger und Julian Müller greifen auch 2020 für Mach1 Motorsport in der DKM an. Daneben sind noch zwei weitere Plätze frei. Interessierte Fahrerinnen und Fahrer können sich direkt an Mach1 Motorsport wenden. 

Titel, Siege und Pokale für Mach1-Kart

Erfolgreiches Finale des ADAC Kart Masters in Wackersdorf

Im Prokart Raceland Wackersdorf starteten am vergangenen Wochenende die letzten Rennen des ADAC Kart Masters. 156 Teilnehmer gingen an den Start und lieferten sich zum Abschluss nochmals packende Fights. Mit dabei auch einige Mach1-Kart-Fahrer die für viel Jubel sorgten.

Zum Abschluss der überregionalen Kartrennserie des ADAC waren die Felder in den Klassen nochmals hochkarätig besetzt und die Zuschauer im Prokart Raceland Wackersdorf bekamen tollen Kartsport zu sehen. Dafür sorgten auch die Mach1-Kart-Piloten. Vor allem bei den Bambini ging es gewohnt eng zur Sache. Teilweise kämpfte eine Zehnergruppe um den Sieg. Große Erfolge fuhren die drei Schützlinge des Mach1 supported Team DS Kartsport ein. Tom Kalender beendete das Jahr als Meister der Bambini-Klasse und sammelte in Wackersdorf wieder Führungskilometer. Gleiches galt für seine Teamkollegen Luca Schwab und Ben Godenau. Letztlich holte sich Schwab den Sieg im letzten Wertungslauf des Jahres.

Bei den OK Junioren feierte Linus Hensen vom Team Kartschmie.de seine Premiere im ADAC Kart Masters und sorgte direkt für Aufsehen bei der Konkurrenz. Der Youngster mischte mit seinem Mach1-Kart durchweg im Spitzenfeld mit und schloss die Finals als dritter und fünfter jeweils in den Pokalrängen ab.

Gleiches galt für Niels Tröger. Nach seinem Sieg beim ADAC Kart Cup vor wenigen Wochen, kämpfte er nun um eine Top-Platzierung in der Gesamtwertung des ADAC Kart Masters. Schnell stellte er sich auf das für ihn neue Mach1-Kart ein und wurde im Finale am Sonntag beeindruckender zweiter. In der Meisterschaft reichte es damit zum guten vierten Rang.

Drei Fahrer stellten sich der Konkurrenz bei den X30 Senioren und nach dem ersten Finale am Sonntag war die Stimmung bestens. Erik Müller holte Platz zehn, während die beiden Schützlinge von DS Kartsport Alexander Heil und Lion Düker als neunter respektive zwölfter ins Ziel kamen. Düker verteidigte seinen zwölften Rang auch im zweiten Lauf, seine beiden Mitstreiter mussten hingegen einen Ausfall verkraften.

In der Schaltkart-Klasse KZ2 nutzte Tim Tröger das Rennen um sich auf den DSKC in Ampfing am kommenden Wochenende vorzubereiten. Der Sachse setzte sich stark gegen seine Gegner durch und wurde im ersten Lauf mit der schnellsten Rennrunden dritter. Durch einen schlechten Start fiel er zu Beginn des zweiten Finales zurück, arbeitete sich aber wieder bis auf Position neun vor. Schaltkart-Rookie Mika Nelles von DS Kartsport beeindruckte mit Platz 13 und 16 ebenfalls und landete damit zweimal in den Punkterängen.

Mach1-Kart-Inhaber Martin Hetschel zeigte sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen seiner Marke: „Bei den Resultaten kann man nur zufrieden sein. Wir waren in allen Klassen ob Bambini, X30, OK oder Schaltkart erfolgreich und unterstreichen damit die gute Performacne unseres Chassis. Ich gratuliere jedem Einzelnen zu seinem Erfolg und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen in unser Produkt.“

Schon in wenigen Tagen geht es mit dem Finale der Deutschen Kart-Meisterschaft in Ampfing weiter. Dort stehen dann wieder Mach1-Kart-Fahrer am Start und kämpfen um die verbleibenden Meisterschaftspunkte.