Schlagwort-Archive: Luca Voncken

Siege und Titel für Mach1-Kart in Kerpen

ADAC Kart Masters zu Gast auf dem Erftlandring

Am vergangenen Wochenende waren Mach1-Kart-Fahrer beim ADAC Kart Masters in Kerpen erfolgreich. Julian Müller siegte in der Schaltkart-Klasse KZ2 und DS Kartsport-Schützling Tom Kalender sicherte sich den vorzeitigen Titel bei den Bambini. Vor allem am Sonntag erwartete die Fahrer schwierige Witterungsbedingungen.

Auf den 1.107 Meter langen Erftlandring in Kerpen reisten am vergangenen Wochenende 147 Fahrerinnen und Fahrer zum Halbfinale des ADAC Kart Masters. Mit dabei auch einige Piloten die auf ein Mach1-Kart vertrauten und große Erfolge feierten.

Unter der Bewerbung des Werksteam Mach1 Motorsport gab Julian Müller sein Comeback im ADAC Kart Masters. Der noch amtierende KZ2-Champion zeigte, dass er das Kartfahren nicht verlernt hatte. Von Beginn an gehörte er bei trockenen Verhältnissen am Samstag zu den Spitzenfahrern und belegte Position fünf im Zwischenranking. Im Regen am Sonntag gab es für ihn dann kein Halten mehr. Mit nur 0,099 Sekunden Rückstand verpasste er den Sieg im ersten Rennen nur knapp. Diesen holte er sich dann im zweiten Umlauf. Souverän feierte er seinen Start-Ziel-Sieg und stand auf der obersten Stufe des Siegerpodiums.

Auch bei den Bambini gab es allen Grund zur Freude. Tom Kalender setzte seine Siegesserie der vergangenen Wochenenden fort und holte sich in Kerpen einen Doppelsieg. Damit sicherte sich der Fahrer aus dem Mach1 supported Team DS Kartsport vorzeitig die Meisterschaft im ADAC Kart Masters. Neben ihm landete noch sein Teamkollege Yannik Hirsch als vierter und fünfter in den Pokalrängen.

Ebenfalls in den Top-Fünf etablierte sich mit Luca Voncken bei den X30 Senior ein weiterer Fahrer von DS Kartsport. Erik Müller hatte dieses Wochenende weniger Glück, im Zeittraining noch auf Platz 6 in seiner Gruppe, konnte er die Heats mit einem neunten und 16. Platz abschließen und qualifizierte sich für das Finale am Sonntag. Da konnte er, auch aufgrund schwieriger Wetterbedingungen, jedoch nicht an seine Performance anknüpfen und musste sich mit Platzierungen im hinteren Feld zufrieden geben.

Mach1-Geschäftsführer Martin Hetschel freute sich über die gute Vorstellung seiner Produkte: „Es hat mir große Freude bereitet die Ergebnisse zu sehen. Julian hat eine starke Vorstellung abgeliefert und mit dem Sieg das Potential unserer Karts, aber auch sein Talent unterstrichen. Bei den Bambini hat sich Tom Kalender verdient die Meisterschaft geholt. Einen herzlichen Glückwunsch an ihn und unseren Partner DS Kartsport.“

Fulminanter Mach1 Motorsport-Sieg in Lonato

Einen Einstand nach Maß feierte Mach1 Motorsport am zurückliegenden Wochenende in Lonato. Zum Saisonauftakt der Deutschen Kart-Meisterschaft reiste das Team um Martin Hetschel mit sieben Fahrern im Gepäck zum South Garda Karting Circuit nach Italien und erlebte ein erfolgreiches Event. In turbulenten Rennen behaupteten sich die schnellen Deutschen in den einzelnen Klassements ganz vorne – Daniel Stell raste im Renn-Krimi der Deutschen Schaltkart-Meisterschaft sogar zu einem
eindrucksvollen Sieg.

Mit einem Rekordstarterfeld von 174 Fahrerinnen und Fahrer startete die Deutsche Kart Meisterschaft am vergangenen Wochenende im italienischen Lonato in die neue Saison. Bei überwiegend guten Streckenverhältnissen schickte der deutsche Chassishersteller seine Speerspitze in den vier Kategorien des prestigeträchtigen Championats auf die Reise und sorgte für reichlich Gesprächsstoff.

Unter der Bewerbung von DS Kartsport unterwegs, griff Luca Voncken als Mach1 Factory Supported-Fahrer ins Lenkrad. Im hochkarätigen Feld der Deutschen Junioren-Kart- Meisterschaft lieferte der Youngster prompt eine beachtliche Vorstellung ab. Als Achter des Zeittrainings behauptete sich der Mach1-Pilot als bester Deutscher. Im Zwischenranking fiel Luca durch einen Ausfall auf Rang 32 zurück, kämpfte sich anschließend jedoch mit tollen Manövern bis auf Platz 19 im zweiten Rennen vor.

David Liwinski stellte sein Können bei den Senioren in der DKM unter Beweis. Als 16. im Qualifying des 47-köpfigen Fahrerfeldes ließ der Niederländer erstmals aufhorchen. In den Vorläufen behauptete sich der Nachwuchspilot ebenfalls im vorderen Drittel und ging ambitioniert in die Finals. Nach Platz 18 im ersten Wertungslauf, gab der Mach1-Schützling noch einmal alles und raste als Zehnter bis in die Top-Ten nach vorne.

Teamkollege Tim Tröger hatte leider weniger Glück. Nach einem hartem Unfall im Warm-Up am Sonntagmorgen musste er vorzeitig aufgeben.

Pawel Myszkier hielt im DMSB Schalt-Kart- Cup die Fahnen hoch. Im Zeittraining noch Neunter, drehte der Pole in den Vorläufen richtig auf und sicherte sich nach zwei zweiten Plätzen, Rang drei in
der Zwischenwertung. Ebensolche Position verteidigte der Routinier auch in den Rennen und sorgte so mit einem doppelten Pokalerfolg für großes Grinsen im Teamzelt.

Auch Marcel Schultheiß und Tim Schröder mischten gut mit. Marcel kämpfte sich nach einem verhaltenen Zeittraining durch das komplette Feld und landete am Ende im zweiten Rennen mit Rang
neun unter den besten Zehn der Kategorie. Tim überzeugte anfangs in den Heats als Zwölfter respektive 13., büßte in den Rennen allerdings etwas an Speed ein und kam auf den Positionen 24
und 22 in das Ziel.

Eine phänomenale Performance lieferte Daniel Stell in der Deutschen Schaltkart-Meisterschaft ab. Mit der drittschnellsten Zeit im Qualifying setzte der ambitionierte Racer das erste Ausrufezeichen. In den Vorläufen und auch mit Position zehn im ersten Rennen zeigte sich Daniel stetig auf Augenhöhe mit der höchst internationalen Konkurrenz. Ein wahres Spektakel folgte dann im zweiten Wertungslauf. Nach einem Rennabbruch aufgrund von einsetzendem Regen entschied sich Daniel als einer der wenigen Piloten für den Restart auf Regenreifen. Fortan setzte sich der Mach1-Fahrer an die Spitze – hatte in Phasen von Trockenheit und wiederkehrender Nässe jedoch alle Hände voll zu tun. Am Ende behielt er die Oberhand und raste mit beachtlichem Vorsprung zu seinem ersten DSKM-Sieg.

Teamchef Martin Hetschel bekam das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. „Das war ein Auftakt nach Maß. Solch ein dramatisches Rennen wie Daniel es gefahren ist, habe ich lange nicht gesehen.
Im Moment des Pokerns haben wir uns genau richtig entschieden – der Sieg macht mich wahnsinnig stolz. Ein großer Dank gilt aber auch all meinen anderen Schützlingen. An diesem Wochenende haben wir unser Potential einmal mehr unter Beweis gestellt. Alles Gute wünschen wir Tim und hoffen er ist schnell wieder fit.“

Schon in zwei Wochen geht es für Mach1 Motorsport wieder auf den Weg zur Rennstrecke. Am 28. und 29. April stehen dann die Wertungsläufe drei und vier des ADAC Kart Masters in Wackersdorf auf dem Programm.