Schlagwort-Archive: Rhein-Main-Kartcup

Mach1 Kart Fahrer mit zahlreichen Erfolgen

Dank starker Leistung der Mach1-Kart-Fahrer war der deutsche Chassishersteller am vergangenen Wochenende gleich auf mehreren Schauplätzen erfolgreich. Bei der schwedischen Meisterschaft in Kristanstad wurde Douglas Lundberg starker Vierter, Julian Müller überzeugte beim ADAC Kart Masters und auch im ACV Rhein-Main Kart-Cup mischte Mach1 an der Spitze mit.

Werkspilot Douglas Lundberg startete vor heimischem Publikum bei der schwedischen Meisterschaft in Kristianstad und gehörte von Beginn zu den Top-Fahrern. Im Qualifying sicherte er sich die Pole-Position in der Schaltkart-Klasse KZ2. Doch 200 Gramm Untergewicht warfen ihn an das Ende des Feldes zurück. Aus der 73. Position kämpfte er sich im Verlauf der Heats aber nach vorne und beendete das große Finale als hervorragender Vierter. „Douglas hat eine sensationelle Vorstellung abgeliefert. Nach diesem Riesenpech im Qualifying so stark zurück zu kommen, ist eine super Leistung. Unser Material hat perfekt gearbeitet. Bis zur Weltmeisterschaft werden wir aber weiter hart arbeiten und noch stärker zurück kehren“, fasste Teamchef Martin Hetschel zusammen.

Parallel gingen Julian Müller und Pawel Myszkier beim Halbzeitrennen des ADAC Kart Masters in Kerpen auf die Reise. Auf seiner Heimstrecke hatte Müller endlich keine Probleme und erlebte zwei perfekte Renntage. Bereits im Zeittraining und den Vorläufen mischte er vorne mit und knüpfte daran auch in den Finals an. Als Dritter und Fünfter landete er in den Pokalrängen und erlebte sein bisher bestes Rennwochenende in Deutschlands stärkster Kartrennserie. In der Gesamtwertung machte er damit einen Sprung nach vorne und ist nun Achter.

Ein gegenteiliges Wochenende erlebte der Pole Pawel Myszkier bei den X30 Senioren. Im Zeittraining noch Zehnter, fiel er in den Heats komplett aus und startete als Letzter in das erste Finale. Trotzt der hohen Leistungsdichte bei den X30 Senioren kämpfte er sich mit einer starken Performance von Position 33 bis auf Rang 14 nach vorne. Sein positiver Trend wurde leider im zweiten Umlauf mit einem erneuten Ausfall gestoppt.

Stark unterwegs waren auch wieder die Mach1 Factory Supported Teams DS Kartsport und LS-Racing. Bei den Bambini mischten die Mach1-Piloten ganz vorne mit und stellten gleich drei Fahrer in den Top-Fünf. Bei den Schaltkarts waren die Piloten von DS in den Top-Zehn zu finden. LS-Fahrer Lucas Speck war bei den Schaltkarts schnell unterwegs und wurde dort Dritter und Vierter.

„Das war wieder ein gutes Wochenende für die Mach1-Kart Piloten. Bei den Schaltkarts lagen teilweise drei Mach1-Karts auf den vorderen Rängen. Ein ähnliches Bild auch bei den Bambini. Leider hatte Pawel bei de X30 Senioren Pech, er wäre sonst auch ein sicherer Kandidat für die Top-Fünf gewesen“, fasste Hetschel zusammen.

Beim ACV Rhein-Main Kart-Cup erwischten der Rotax DD2-Fahrer Marco Göttler sowie der Rotax Micro Fahrer Jonas Teichmann in Wittgenborn einen perfekte Renntag und sicherten sich jeweils mit Doppelsiegen auch den verdienten Triumph in der Tageswertung.

Bereits am kommenden Wochenende geht es für Mach1-Kart weiter. Dann startet in Genk die Deutsche Kart Meisterschaft in die dritte von fünf Veranstaltungen. Zwei Wochen vor der Kart Europameisterschaft, an gleicher Stelle, sind die Starterfelder hochkarätig besetzt.

Mach1 Kart überzeugt beim RMKC

Mach1 Motorsport in LiedolsheimAuf ein überaus erfolgreiches Rennwochenende kann Mach1 Motorsport zurück blicken. Beim Saisonstart des Rhein Main Kart Cup landete das Teams gleich in drei Klassen auf dem Siegerpodest und zeigte mit seinen Piloten eine sehr gute Leistung.

In der KF2 sorgte Werkspilot John Norris für internationalen Glanz. Der Ire war das gesamte Wochenende der schnellste Mann im Feld und fuhr einen deutlichen Tagessieg ein. „Das John diesmal nur wenig Konkurrenz hat, war uns bewusst. Er wollte aber mit seinem Einsatz dem Clubsport seinen Tribut zollen und seinen Teamkollegen in den niedrigeren Klassen mit Rat und Tat zur Seite stehen“, erklärte Teamchef Martin Hetschel. Neben Norris startete Neuzugang Lisa Christin Brunner erstmals mit einem Mach1-Kart und kam auf Anhieb bestens zurecht. Nach zwei durchwachsenden Starts kämpfte sie sich jeweils wieder nach vorne und reihte sich letztlich hinter ihrem Teamkollegen auf Position zwei ein.

Gleich drei IAME X30 Junioren nutzten das Rennen als Trainingseinheit für den ADAC Kart Masters Auftakt in zwei Wochen. Dabei lief jedoch nicht alles nach Plan. Sebastian Schwendt kämpfte mit Vergaserproblemen und konnte dadurch nicht an seine gute Leistung beim Oscherslebener Winterpokal anknüpfen. Zum Finale bekam man das Problem aber in den Griff und Sebastian schloss zur Spitzengruppe auf. Mit der schnellsten Rennrunde reichte es für ihn noch zu Rang drei in der Tageswertung.  Der zweite im Bunde Axel Ausländer fuhr im Zeittraining Startplatz sechs heraus und verteidigte diese Position auch im ersten Rennen. Im Finale hatte er jedoch Pech, durch eine Rangelei verlor er seine Frontverkleidung und alle Chancen auf ein gutes Endresultat. Neuland betrat dagegen Phillipp Heim, in seinem ersten X30 Junioren Rennen schlug er sich beachtlich. Nach einem Ausfall im ersten Durchgang, bewies er im zweiten Lauf Nervenstärke und wurde toller Sechster.

Ebenfalls ein Debüt feierte Johannes Gumbrecht. In Liedolsheim bestritt der Youngster sein erstes KF3 Rennen und steigerte sich im Verlauf des Wochenendes stetig. Letztlich schaffte er als Dritter den Sprung auf das Siegerpodest.

Martin Hetschel zog am Sonntagabend ein positives Resümee: „Alles in Allem sind wir sehr zufrieden. Wir hatten keinerlei Probleme mit den neuen Chassis und konnten auch bei steigendem Gripp überzeugen. Zusätzlich erhalten wir von vielen Außenstehenden sehr gute Kritik für unser neues Mach1 FIA9 Kart und das geänderte Design, so etwas spornt uns natürlich an, noch besser zu werden.“

Viele Bilder von der Veranstaltung finden Sie auf unseren Facebook-Seiten.

Das nächste Rennen steht für die Truppe beim ADAC Kart Masters Auftakt vom 14.-15. April in der Motorsport Arena Oschersleben im Rennkalender.