Schlagwort-Archive: Thierry Delre

Mach 1-Kart gewinnt X30 International Final * WM-Titel in der Klasse X30 Shifter

Freude pur herrschte beim deutschen Chassishersteller Mach1 Kart nach dem IAME X30 International Final in Le Mans. Schaltkartpilot Thierry Delré dominierte die Finalrennen und wurde am Abend zum X30 Shifter-Sieger gekürt. Auch die anderen Fahrer waren durchaus erfolgreich.

Gemeinsam mit dem englischen Mach1 Kart-Importeur MLC Motorsport war Mach1 Motorsport beim X30 International Final in Le Mans (Frankreich) vertreten. Auf dem brandneuen Alain Prost Circuit ging es um die Weltmeistertitel in den X30 Kategorien Junior, Senior, Master und Shifter.

Bereits am Mittwoch begangen die ersten freien Trainings. Das Qualifying fand am Donnerstagabend unter Flutlicht und bei Regen statt. Freitag und samstags standen zahlreiche Heats auf dem Programm, woraus sich die Startaufstellungen für die Finalrennen am Sonntag ergaben.

Ein perfektes Rennwochenende erlebte der Belgier Thierry Delré. Mit einem dritten Platz im Zeittraining startete er in das Geschehen und ließ in den Heats zwei Siege, einen zweiten und vierten Platz folgen. Im Gesamtklassement hatte er damit die Pole-Position inne und beste Chancen auf den Sieg. Bei Sonnenschein lieferte er sich zwei packende Rennen. Trotz starkem Druck seiner Verfolger behielt er die Oberhand und holte den Gesamtsieg. Bei Mach1-Teamchef Martin Hetschel war am Abend die Freude groß: „Wow, wir arbeiten seit zwei Jahren an unserem Schaltkart-Konzept und feiern schon jetzt den ersten großen internationalen Erfolg. Thierry kommt mit dem Modell bestens zurecht und ist super Rennen gefahren.“

Die größte Konkurrenz wartete bei den X30 Senioren. 99 Fahrer aus mehr als 20 Nationen rollten an den Start. Mit einem Mach1-Kart starteten Haavard Hallerud aus Norwegen, sowie Josh Hatton und Jonathan Williams aus Großbritannien. Am stärksten präsentierte sich Josh Hatton. Im Zeittraining kämpfte er mit den widrigen Bedingungen und musste dadurch in den Heats jeweils aus dem Mittelfeld starten. Als Achter, Elfter und 15. kämpfte er sich aber gekonnt nach vorne und fuhr Top-Drei-Zeiten. Leider warfen ihn jedoch zwei Ausfälle wieder zurück und er startete nur im Finale B. In diesem unterstrich er aber seine Stärke und wurde jeweils Zweiter. „Mit seinen Zeiten wäre im Finale A einiges möglich gewesen“, wusste Martin Hetschel zu berichten.

Hattons Landsmann Jonathan Williams feierte in Le Mans seine internationale Rennpremiere und wurde von Rennen zu Rennen schneller. Das Finale C beendete er letztlich als 15. Großes Pech hatte hingegen der Norweger Haavard Hallerud: Trotz einer guten Performance in den Heats warfen ihn mehrere unverschuldete Ausfälle weit zurück und er qualifizierte sich nur für das Finale C. Für dieses hatte er sich viel vorgenommen, doch zwei Motorschäden sorgten für ein vorzeitiges Ausscheiden.

Bei den Junioren ging es gewohnt heiß her. Gus Lawrence war in den freien Trainings immer in den Top-Ten wieder zu finden und beendete sein Qualifying als guter 24. In turbulenten Heats machte er weiter Boden gut und stand im Finale A auf Startposition 19. Jedoch kämpfte er in den Finals mit stumpfen Waffen. Ein Motorproblem ließ ihn im Pre-Finale auf Platz 27 abrutschen. Zum Finale wurde der gesamte Antriebsstrang mit Kabelbaum gewechselt und Gus kämpfte sich bis auf Platz 15 nach vorne.

Sein Juniorenkollege Lewis Kent fand im Regen nicht den passenden Rhythmus und war nur 49. im Zeittraining. Durch eine Startposition im Mittelfeld verliefen auch die Heats nicht optimal, als Achter zog er in das Finale B ein und beendete dieses auf einem beachtlichen sechsten Rang.

Teamchef Martin Hetschel zog am Abend ein positives Resümee: „Unser Wochenende dürfen wir als durchaus gelungen bewerten. Der Sieg bei den Schaltkarts unterstreicht die Performance unseres Rennmaterials und ist ein tolles Dankeschön an die gesamte Crew – alle haben sehr hart gearbeitet. Auch die anderen Fahrer haben sich auf einem sehr hohen Niveau präsentiert und sind perfekt mit unserem Material klar gekommen. Die Bedingungen hätten nicht Abwechslungsreicher sein können. Regen, Sonnen und kühle Temperaturen wechselten sich ab. Wir blicken gut gelaunt dem neuen Jahr entgegen.“

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10153262423353272.1073741853.237462378271

Kein perfektes Wochenende für Mach1 Motorsport

Mit großen Erwartungen reiste Mach1 Kart zum Finale der Deutschen Kart Meisterschaft nach Genk. Doch am Ende waren die Rennen eher enttäuschend, obwohl die Performance des deutschen Mach1 Chassis überzeugte. John Norris beendete die Saison als Sechster in der DSKM.

Ein volles Haus hatte das Team auf dem 1.360 Meter langen Kurs im belgischen Genk. In der DKM war der Brite Harrison Newey vertreten und bei den Schaltkarts rollten John Norris, Marcel Schultheiß, Marco Forrer und Thierry Delré an den Start. Neben einem hochkarätigen Teilnehmerfeld, von 122 Piloten aus dem In- und Ausland, forderte das Wetter Mensch und Material. Freitag und Samstag schien die Sonnen und sorgte für ein hohes Grippverhältnis auf der Strecke, am Sonntag regnete es in Strömen. „Das Mach1 Chassis hat wieder einen perfekten Job gemacht. Gegensätzlicher hätte das Wetter nicht sein können. Bei den unterschiedlichen Bedingungen passte unser Setup und die Fahrer fühlten sich wohl“, fasste Teamchef Martin Hetschel am Abend zusammen.

Mit geringen Titelchancen startete John Norris in das Wochenende. Platz neun im Zeittraining der Schaltkarts war sehr viel versprechend und auch ein vierter Rang in einem Vorlauf machte Hoffnung auf mehr. Leider kam noch ein Ausfall hinzu, wodurch John auf Gesamtrang 24 abrutschte. In den Finalrennen hatte er es dann schwer sich auf nasser Strecke durch das Feld zu kämpfen. Als 23. und 24. fuhr er an den Punkterängen vorbei und rutschte im Meisterschaftsklassement auf Rang sechs ab. „Enttäuscht brauchen wir nicht sein. Das war unsere Debütsaison bei den Schaltkarts und wir haben durchaus überzeugt. Das Teilnehmerfeld war hochkarätig“, erklärte Martin Hetschel.

Während Thierry Delré und Marcel Schultheiß den Sprung in die Finalrennen schafften und dort im Mittelfeld mit mischten, verpasste der Vierte im Bunde die Qualifikation. Marco Forrer kam im Hoffnungslauf leider nicht über Position zwölf hinaus. „Neben Talent und gutem Material, gehört auch immer viel Glück zum Motorsport dazu. Leider fehlte dieses am Wochenende. Besonders beeindruckt hat mich Thierry Delré, er fuhr sein erstes Rennen für uns und war am Samstag in Schlagdistanz zu den Top-Ten“, fuhr Hetschel fort.

In der DKM trat Harrison Newey an. Der junge Brite knüpfte während der Vorläufe an seine Vorstellung aus Kerpen an und sah als Zwölfter und 13. das Ziel. Doch in den verregneten Finals sollte es nicht laufen. Position 26 und ein Ausfall entsprachen nicht seinen Erwartungen. „Harrison wird immer schneller und kommt sehr gut mit unserem Material zurecht. Nun muss endlich der Knoten platzen“, lobte Hetschel seinen Youngster.

In den kommenden Wochen wartet ein volles Programm auf den Chassis-Hersteller. Neben der neuen Chassis-Homologation tritt Mach1 Motorsport auch bei den X30 International Finals in Le Mans an. „Ende Oktober stehen die neuen Chassis für Testfahren zur Verfügung. Wir haben einige Veränderungen vorgenommen und sind sehr zuversichtlich einen großen Schritt nach vorne zu machen. Interessierte können sich gerne bei uns melden und Testfahrten vereinbaren“, lädt Hetschel Fahrerinnen und Fahrer ein.