Mach1 Motorsport in 2019 ohne Julian Müller

Das Werksteam von Mach1 Kart wird in zwei Wochen im Rahmen der Mach1 Experience Days 2019 sein Teamkader für 2019 präsentieren, eine der Änderungen wird jetzt schon bekannt: Julian Müller wird in der aktuellen Saison nicht mehr im Mach1 Kart an den Start gehen.

Nach sechs Jahren und dem Meistertitel der ADAC Kart Masters im Gepäck verlässt er sein „Kartsportnest“ um neue Erfahrungen zu
sammeln. „Es war toll, damals bereits für mein erstes Jahr im Seniorkart Martin Hetschels Vertrauen zu erhalten; mit Mach1 die ersten internationalen Rennen bestreiten zu können und dabei den Werksfahrern über die Schulter sehen zu dürfen“, blickt Julian auf die Anfänge zurück.
Die darauffolgenden Jahre beinhalteten alles was es brauchte, um ein guter Rennfahrer zu werden: eine große Bandbreite an Aufgaben, Unwägbarkeiten, Lösungen, Rückschlägen und sehr schöne Erfolge. Die Vizemeisterschaft DSKC 2017 und der Titel ADAC Kart Masters 2018 sind nur die Spitzen aus einer langen
Reihe von Rennen, an die sich Julian mit einem breitem Grinsen erinnert.
Weiter führt er aus: „Der Schritt aus dem Team fällt mir nicht leicht. Das Chassis ist über die Jahre immer schneller geworden. Die Performance beim ADAC Kart Masters in Kerpen oder die schnellste Rennrunde bei der DSKM an gleicher Stelle sind deutliche Zeichen für das, was hier möglich war. Dennoch ist es aber an der Zeit, neue Einflüsse zuzulassen. Mein herzlicher Dank gilt zuallererst der Familie Hetschel, natürlich meinem perfekten Mechaniker Nick und sehr gerne meinem Motorenpartner Maik Siebecke.“

„Ich lasse Julian nur ungern ziehen, hat er doch in den letzten Jahren das Team mitgeprägt und bereichert. Ich verstehe aber, dass er seinen Weg gehen muss. Vielleicht bekomme ich ja dadurch zu einem späteren Zeitpunkt einen noch erfahreneren Julian zurück; unsere Türen stehen für ihn jederzeit offen! In diesem Sinne wünsche ich Julian im Namen von Mach1 Motorsport weiterhin viel Erfolg und gute Platzierungen!”, verabschiedet Dr. Martin Hetschel nicht ohne Stolz von seinen langjährigen Schützling.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.