Schlagwort-Archive: Mach1 Motorsport

ADAC Kartmasters Oschersleben – Mach1 Motorsport zwei Mal in den Top-Ten

Mit einem, urlaubsbedingt, kleinen Aufgebot trat das Werksteam des deutschen Chassisherstellers Mach1-Kart am vergangenen Wochenende beim ADAC Kart Masters in Oschersleben an. Marcel Weber startete bei den OK und der Norweger Havard Hallerud überzeugte in der Klasse X30 Senior.

In der hartumkämpften OK-Kategorie machte Marcel Weber eine tolle Entwicklung. Bereits nach den Heats lag er als 15. im Mittelfeld der internationalen Klasse. Im ersten Finale folgte jedoch mit einem Ausfall ein kleiner Rückschlag. Dieser stärkte den Rookie aber nochmals. Vom Ende des Feldes stürmte Marcel im zweiten Lauf durch das Feld bis auf Platz elf nach vorne.

Der Norweger Havard Hallerud nutzte erneut das ADAC Kart Masters um außerhalb von Skandinavien Rennerfahrung zu sammeln. Im Qualifying als 18. noch verhalten unterwegs, schaffte er bereits in den Vorläufen den Sprung in die Top-Ten und wiederholte seine Vorstellung mit zwei starken achten
Rängen in den Finals.

„Wir können ein durchweg positives Fazit ziehen. Die Beiden haben eine gute Leistung abgeliefert. Ebenso waren die Fahrer unserer Mach1 supported Teams erfolgreich. Ich freue mich nun auf die
zweite Jahreshälfte“, war Martin Hetschel guter Laune.

In zwei Wochen steht das Team wieder in voller Stärke am Start. Dann findet in Wackersdorf das vierte Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft statt und gilt gleichermaßen als Generalprobe für
die Weltmeisterschaft vom 8.-10. September an gleicher Stelle.

Kurz vor der Sommerpause gab Mach1 Motorsport gemeinsam mit Daniel Stell ein Gastspiel beim Finale der Kart Europameisterschaft im schwedischen Kristianstad und glänzte dort vor internationaler Kulisse. „Wir haben das Rennen zur Vorbereitung auf die Kart Weltmeisterschaft genutzt und konnten am Ende ein positives Fazit ziehen“, zeigte sich Teamchef Martin Hetschel zufrieden.

Mach1 Motorsport in Wackersdorf vom Pech gestoppt

Die Aufmerksamkeit der internationalen Kartsport-Szene lag am vergangenen Wochenende beim Halbzeitrennen der Deutschen Kart Meisterschaft in Wackersdorf. Auch das Werksteam des Chassisherstellers Mach1 ließ sich die Teilnahme an dem Großevent nicht nehmen und reiste mit acht Fahrern im Gepäck ins Prokart Raceland. Insbesondere in den Schaltkart-Klassements sorgte man dabei für Furore, verpasste letztlich aufgrund von unglücklichen Situationen auf der Strecke jedoch wiederspiegelnde Ergebnisse in Deutschlands höchster Kartrennserie.

Das zweite Juliwochenende war im bayerischen Wackersdorf ein Garant für hochkarätigen Kartsport. 160 Fahrerinnen und Fahrer traten auf dem 1.190 Meter langen Kurs in der Oberpfalz gegeneinander an. Die Rennabteilung des deutschen Kartherstellers Mach1 war dabei in drei verschiedenen Kategorien vertreten und wusste sich bei hohen Gripverhältnissen und hochsommerlichen Temperaturen zu behaupten.

Gleich vier Fahrer gingen in der Senior-Kategorie an den Start. In der Deutschen Kart Meisterschaft trumpfte David Liwinski zu Beginn als bester Mach1-Schützling auf. Nach Platz 18 im Zeittraining schob sich der Wahl-Niederländer nach guten Vorläufen auf Startrang zwölf für das erste Finale vor. In diesem büßte der Youngster jedoch nach Rangeleien Positionen und fiel auf Platz 17 zurück. Ein Ausfall im zweiten Durchgang machte die Hoffnungen auf eine weitere Aufholjagd im Anschluss leider zunichte.

Cameron Boedler zeigte eine solide Vorstellung. Nach Platz 23 im Qualifying überquerte er in den entscheidenden Wertungsläufen jeweils als guter 15. die Ziellinie und sammelte damit in beiden Rennen Meisterschaftspunkte. Teamkollege Luka Wlömer stellte sein Potential ebenfalls mit einer guten Aufholdjagd unter Beweis. Über die 28. Position nach dem Zeittraining verbesserte sich der Berliner bis auf Platz 17 im zweiten Rennen.

Erfreulich präsentierte sich auch En Qi Wang. Bei seinem allerersten OK-Rennen feierte der Nachwuchsrennfahrer aus China einen tollen Einstand und qualifizierte sich direkt für die Finalläufe, musste letztlich jedoch wegen technischer Probleme zwei Mal vorzeitig aufgeben.

Daniel Stell gab im Zeittraining der Deutschen Schalt Kart Meisterschaft bereits mit Rang neun eine ambitionierte Richtung vor. Ein Heat-Ausfall warf den Routinier daraufhin jedoch auf Platz 22 im Zwischenranking zurück. Auch in den Rennen hatte der ADAC Kart Masters-Champion der Saison 2015 weniger Glück. Unfälle hinderten den Schaltkartfahrer daran seine wahre Leistungsfähigkeit zu offenbaren. Am Ende reichte es jedoch trotz einer Zeitstrafe noch für einen guten 16. Rang im zweiten Rennen.

Marcel Schultheiß plagten hingegen größere Enttäuschungen. Zwei Ausfälle in den Qualifikationsrennen warfen den Mach1 Motorsport-Schützling ans Ende des Feldes zurück und verhinderten die begehrte Finalteilnahme.

Julian Müller zeigte sich im DMSB Schalt Kart Cup in gewohnter Bestform. Nach zwei zweiten Plätzen in den Vorläufen behauptete sich der Kölner auch im ersten Rennen als Vierter im Spitzenpulk. Im zweiten Durchgang nahm der Weg zum Pokal jedoch ein vorzeitiges Ende. Beim Kampf um Platz drei musste Julian sein Kart nach einem Unfall leider frühzeitig im Aus abstellen.

Tim Schröder ließ ebenfalls im DSKC den Asphalt brennen. Als 19. respektive 14. lieferte das Nordlicht dabei eine gute Performance ab und bewies seine Konkurrenzfähigkeit.

„Die Bedingungen heute waren wirklich extrem. Die Streckenverhältnisse waren durch den hohen Grip wirklich herausfordernd. Unsere Performance hat aber gepasst – leider kam viel Pech in den einzelnen Rennen dazu, ansonsten hätten Daniel und Julian ganz vorne mitfahren können. Nun gilt es positiv in die Zukunft zu schauen. Schon am kommenden Wochenende haben wir beim ADAC Kart Masters in Kerpen die Chance auf Wiedergutmachung“, zeigte sich Teamchef Martin Hetschel am Abend doch zufrieden.

Alle Fotos vom Wochenende: https://www.facebook.com/pg/Mach1Motorsport/photos/?tab=album&album_id=10156320390243272

Schaltkart-Doppelsieg für Mach1 Motorsport – Starke Vorstellung beim ADAC Kart Masters in Wackersdorf

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter Mach1 Motorsport. Beim zweiten Lauf des ADAC Kart Masters ging die Rennabteilung des deutschen Chassisherstellers mit fünf Fahrern an den Start und erlebte ein aufregendes Event. Am Ende sorgte Daniel Stell mit einem Doppelsieg bei den Schaltkarts für große Freude.

Am vergangenen Wochenende stand für die Mach1 Motorsport-Mannschaft alles auf Angriff. Mit fünf Fahrern im Gepäck machte sich das Team um Martin Hetschel auf den Weg in das Prokart Raceland. Insgesamt 166 Pilotinnen und Piloten zog es an eine der modernsten Kartbahnen Europas, um bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen in den Wertungsläufen drei und vier Vollgas zu geben.

Die Jüngsten der Veranstaltung duellierten sich im Bambini-Klassement. Mit von der Partie war dort ebenfalls Mach1-Schützling Sondre Norheim. Der Norweger mischte trotz deutlich geringerer Streckenerfahrung im Vergleich zu einem Großteil seiner Kontrahenten im Mittelfeld mit und startete als 20. in den ersten Wertungslauf. In diesem büßte er jedoch eine Position ein, kämpfte sich dann aber im zweiten Lauf bis auf Rang 19 nach vorne und schaffte damit den Sprung in die Top-20.

Ebenfalls aus Norwegen ging Harvard Hallerud bei den X30 Senioren an den Start. Nach einem erfolgreichen Wackersdorf-Debüt im vergangenen Jahr mit einem fünften Platz im Finale, lief es für den Skandinavier diesmal nicht ganz nach Plan. Nach den Heats rangierte Harvard auf Platz 18 im Zwischenranking. Im stark umkämpften Mittelfeld geriet er jedoch in eine Kollision und musste das Rennen vorzeitig beenden. Vom Ende des Feldes zeigte er aber im zweiten Umlauf noch mal seine Möglichkeiten und stellte den Anschluss zu den Top-Ten her. Leider warf ihn letztlich eine fünf Sekundenstrafe auf Rang 18 zurück.

Marcel Weber ging als Solist bei den OK Senioren auf die Reise und kämpfte das gesamte Wochenende mit Motorenproblemen. Von Rang 23 im Zeittraining verbesserte sich der Rookie auf Startplatz 17 für die Finals. Doch mit stumpfen Waffen kämpfend kam er nicht über die Positionen 24 respektive 21 heraus.

Die KZ2-Speerspitze bildeten Daniel Stell und Julian Müller. Daniel lieferte bei seinem Gast-Einsatz im ADAC Kart Masters eine perfekte Show ab. Schon im Zeittraining legte der Hammelburger ordentlich vor und führte das Klassement an. Mit den Plätzen eins und zwei in den Heats sicherte sich der Routinier anschließend die Pole-Position für den ersten Wertungslauf. Auch dort ließ Daniel nichts anbrennen, ging mit einem perfekten Start ins Geschehen und feierte letztlich einen grandiosen Start-Ziel- Sieg. Im zweiten Lauf gab es ein ähnliches Bild, wieder sah Daniel als Sieger die Zielflagge.

Julian Müller startete anfangs in ein rabenschwarzes Wochenende. Zwei Ausfälle in den Vorläufen warfen den ambitionierten Kartfahrer an das Ende der Zwischenwertung zurück. Einschüchtern ließ er sich dadurch allerdings nicht. In den Wertungsläufen zeigte Julian sein Talent und fuhr zwei beeindruckende Rennen. Die erste Aufholjagd endete mit der Zieldurchfahrt auf Position neun, während er im zweiten Kräftemessen als Siebter nur knapp an den Pokalrängen vorbeischrammte.

Am Abend lobte Martin Hetschel die Leistung seiner Piloten: „Ich glaube zu Daniels Performance lässt sich nicht mehr viel hinzufügen. Er war das ganze Wochenende über das Maß der Dinge und hat unser Potential einmal mehr hervorgehoben. Auch Julian wäre ohne die Probleme am Samstag ein Fahrer für die Top-Fünf gewesen. Unsere beiden Norweger haben auch diesmal wieder viel Rennerfahrung gesammelt. Etwas Pech hatte leider Marcel. Von Beginn an kämpften wir mit der Leistung seines Motors.“

Bereits am kommenden Wochenende stehen wieder Mach1-Karts in Wackersdorf am Start. Dann findet dort das zweite Rennen der Rotax Max Challenge Germany statt. Für das Werksteam geht es in drei Wochen bei der Deutschen Kart Meisterschaft weiter.

Starke Mach1-Performance bleibt unbelohnt – Werksteam überzeugt am Samstag, hat dann aber Pech in Kerpen

Für das Mach1 Motorsport-Team ging es am vergangenen Wochenende zur Deutschen Kart Meisterschaft nach Kerpen. Auf dem Erftlandring zeigten die Schützlinge von Martin Hetschel am Samstag eine tolle Performance und wollten diese auch am Rennsonntag wiederholen. Letztlich mussten sie aber herbe Rückschläge verkraften, um daraus dann aber doch positive Rückschlüsse für die Zukunft zu ziehen.

Strahlender Sonnenschein und volle Zuschauerränge. Dazu 153 Piloten aus 20 verschiedenen Nationen. Auf Mach1 Motorsport wartete auf dem Erftlandring eine anspruchsvolle Herausforderung in Deutschland höchster Rennserie. Mit insgesamt neun Piloten in allen vier Prädikaten wollte es der deutsche Chassishersteller wissen.

Die Junioren Luca Voncken und Julien-Noel Rehberg begaben sich auf unbekanntes Terrain: Zum ersten Mal starteten sie vor solch einer Kulisse und traten gegen eine starke internationale Konkurrenz an. Voncken machte es am Samstag richtig gut und raste nach Rang 27 im Zeittraining gleich im ersten Vorlauf auf die elfte Position. Auch Julien-Noel Rehberg steigerte sich am Samstag kontinuierlich und fuhr von Platz 41 im Qualifying in den Heats auf die Positionen 23 und 20. Doch in den Finals am Sonntag hat das Junioren-Duo wenig Glück und verzeichnete gleich drei Ausfälle.

Bei der Deutschen Schaltkart Meisterschaft hielten Marcel Schultheiß und Daniel Stell die Fahne für Mach1 Motorsport hoch. Daniel Stell war dabei am Samstag voll auf Kurs: Nach Position 14 im Zeittraining, ging es für ihn gleich im ersten Heat satte neun Plätze nach oben, auf den fünften Rang. Ein Ausfall im zweiten Vorlauf ließ ihn aber lediglich vom 18. Platz aus in die Rennen starten. Doch schon im ersten Wertungslauf kämpfte er sich wieder bis auf den 13. Rang vor und war im zweiten Rennen sogar lange Zeit auf Kurs Top-Five. „Leider ist die Halterung meines Kühlers gebrochen und ich konnte nicht mehr weiterfahren“, sagte Daniel im Ziel.

Teamkollege Marcel Schultheiß verpasste durch einen Ausfall in einem Heats den Einzug in die Finals und wurde dadurch am Sonntag zum unfreiwilligen Zuschauer.

Im Deutschen Schaltkart Cup ging Julian Müller als Gesamtführender in das Event auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring. Der Samstag begann für ihn wieder vielversprechend.

Zunächst raste er auf den fünften Platz im Zeittraining – dann gewann er den ersten Vorlauf deutlich vor seinen Konkurrenten. Der sechste Platz im zweiten Heat bescherte ihm den fünften Startplatz. Doch schon im ersten Lauf zwang ihn ein technischer Defekt am Motor zum vorzeitigen Rennende. Auch im zweiten Rennen musste er einen Ausfall verkraften – ein herber Rückschlag für ihn.

Tim Schröder dagegen spulte einige Kilometer an diesem Wochenende ab und kämpfte im Mittelfeld um den Anschluss an die Spitzenplätze – für ihn ein erfolgreiches Event in Kerpen.

Ein Trio schickte Mach1 Motorsport im Prädikat der OK-Piloten der Deutschen Kart Meisterschaft an den Start. Luka Wlömer und David Liwinski behielten in den harten Zweikämpfen im Mittelfeld die Übersicht und konnten sich behaupten. Liwinski blieb als Zwölfter im ersten Rennen in Schlagdistanz zu den Top-Ten. Cameron Boedler versuchte seinerseits Akzente zu setzen und ging nach den Heats als starker Neunter in die Rennläufe.

Doch wie schon seine Teamkollegen zuvor musste auch er am Sonntag einige Rückschläge verdauen. Technische Probleme bereiteten ihm Probleme, weshalb er im ersten Durchgang ausschied. Bei seiner Aufholjagd im zweiten Finale wurde er noch in einen Unfall verwickelt und kam mit einem beschädigten Chassis nicht über Rang 27 hinaus.

„Es ist schon frustrierend“, klagte Teamchef Martin Hetschel am Sonntagabend in Kerpen: „Wenn man sieht, wie gut wir am Samstag unterwegs waren, dann tuen die Ergebnisse vom Sonntag doppelt weh. Aber kein Vorwurf an meine Jungs, die alles gegeben haben aber einfach sehr viel Pech hatten. Wir werden den Blick jetzt aufrichten und uns gut auf das ADAC Kart Masters in Wackersdorf vorbereiten.“

Gut drei Wochen bleiben dem Mach1 Motorsport-Team, um sich für das Kräftemessen im Prokart Raceland vorzubereiten. Mit der Pace und der Performance vom Samstag in Kerpen dürfen sie sich berechtigte Hoffnungen auf gute Resultate in Wackersdorf machen.

Mach1 Motorsport siegt in Ampfing – Erfolgreiche Vorstellung bei den Schaltkarts

Einen erfolgreichen ADAC Kart Masters-Auftakt feiert das Mach1 Motorsport Team. Mit fünf Fahrern ging die Mannschaft des deutschen Chassisherstellers am vergangenen Wochenende in Ampfing an den Start und wusste dabei durchweg von sich zu überzeugen. Insbesondere im Schaltkart- Klassement unterstrichen die Mach1-Piloten ihr Potential – Daniel Stell gehörte zu den Schnellsten und sicherte sich einen Laufsieg in der hochkarätigen Kategorie.

Für 165 Fahrerinnen und Fahrer wurde es am letzten Aprilwochenende im bayerischen Ampfing ernst. Das ADAC Kart Masters lud zum Saisonauftakt auf den anspruchsvollen Schweppermannring ein und startete fulminant in das zehnte Jahr. Nach eisigen Temperaturen und Schnee zu Beginn der Veranstaltung meinte es Petrus am Renntag gut mit den Teilnehmern und zahlreichen Zuschauern. Bestes Frühlingswetter sorgte für optimale Rahmenbedingungen und packende Kartsport-Action.

Als Jüngster im Team ging Sondre Norheim bei den Bambini auf die Reise. Der Norweger fand anfangs nicht schnell genug in den richtigen Rhythmus und kam im Zeittraining nicht über Platz 24 hinaus. Trotz eines Ausfalls in einem der Vorläufe lag der Youngster im Zwischenklassement auf Rang 21 und schaffte es von dort aus noch bis auf die 16. Position im zweiten Finale nach vorne.

Bei den X30 Senioren lieferte David Liwinski eine solide Vorstellung ab. Nach Rang 13 im Zeittraining etablierte sich der Mach1-Schützling in allen Kräftemessen im Mittelfeld und fuhr letztlich auf den Positionen 13 respektive 15 in den Finalläufen über die Ziellinie.

Richtig gut lief es vor allem bei den Schaltkarts. Mit Daniel Stell schickte das Mach1 Motorsport Team dabei einen erfahrenen Piloten ins Rennen und feierte einen tollen Einstand. Von Startplatz zwei aus gewann der Routinier beide Vorläufe und schob sich somit auf Rang eins in der Zwischenwertung. Mit Rennbestzeit klassierte sich der Hammelburger im ersten Wertungslauf als Zweiter, ehe er im Anschluss noch einmal richtig aufdrehte. Im zweiten Rennen gab Daniel alles, setzte sich an die Spitze des Feldes und ließ sich am Ende als strahlender Sieger feiern.

Auch Julian Müller überzeugte mit einer guten Schaltkart-Performance. Der Kölner rangierte das Wochenende über permanent in den Top-Ten des stark besetzten Klassements und ging von Rang sieben aus in das erste Rennen. Dort verteidigte Julian seine Position souverän und verbesserte sich im Anschluss sogar. Als Vierter schaffte er im zweiten Wertungslauf den Sprung in die Pokalränge und sorgte so für eine zweifache Mach1-Besetzung in den Top-Fünf.

Als Dritter im Bunde griff Marcel Schultheiß bei den KZ2 ins Lenkrad. Von der 15. Position startete der Mach1-Fahrer in den ersten Durchgang, musste nach einem Ausfall jedoch einen herben Rückschlag verkraften. Unbeirrt gab Marcel im darauffolgenden Rennen Vollgas und unterstrich mit einer Aufholjagd vom Ende des Feldes bis auf Platz 13 sein Können.

Teamchef Martin Hetschel lobte die Vorstellung seiner Schützlinge: „Heute konnten wir es auf den Punkt bringen. Unsere Schaltkart-Performance war wirklich gut und gibt einen Vorgeschmack auf das kommende Wochenende. Dann möchten wir bei der DKM wieder ganz vorne mitfahren.“

Alle Bilder unter:
https://www.facebook.com/pg/Mach1Motorsport/photos/?tab=album&album_id=10156044545893272

Experience Days bei Mach1 – Mach1 Hausmesse 2017

Zu den Gutscheinen und Anmeldung zu den Workshops

Die Firma Hetschel lädt von Freitag, den 3. Februar bis Sonntag, den 5. Februar 2017 zu den Mach1 Experience Days im Werk in Meimsheim ein. In diesem Jahr stehen Dialog und Erfahrungsaustausch zwischen den Mach1 Fahrern und dem deutschen Chassishersteller sowie seinen Factory Supported Teams im Vordergrund.  Weiter können sich Interessierte die Ausstellung der aktuellen Mach1 Kartmodelle und die moderne Rahmen- und Teileproduktion besichtigen. Messtechnikspezialist Memotec bringt außerdem wieder einen Rennsimulator für Kart und Formelsport mit, der an allen Tagen ausgiebig getestet werden kann.

Kernangebot der Experience Days sind die kostenfreien Lehrgänge (Workshops) zu den Themen Kartsport Grundlagen, Fahrwerksabstimmung unter Rennbedingungen und Messdatenerfassung finden Freitags und Samstags an mehreren Terminen statt. Die Workshops sind so ausgelegt, dass das Wissen im Dialog erarbeitet wird und eigene Erfahrungen direkt mit den Leitern des Workshops und den anderen Teilnehmern diskutiert werden kann. Die Zielgruppe sind sowohl Einsteiger, Jugendclubs als auch an ambitionierte Rennfahrer.  Da die Teilnehmerplätze begrenzt sind bittet die Firma Hetschel um Anmeldung (unter http://anmeldung.mach1kart.com).

Außerdem können sich Interessierte über das offizielle Werksteam Mach1 Motorsport und die Mach1 Factory Supported Teams informieren, die auch in der kommenden Saison wieder Fahrer bei nationalen und internationalen Veranstaltungen betreuen. Es sind noch exklusive Fahrerplätze frei, sprechen Sie uns an, wenn Sie noch auf der Suche nach einem professionellen, Sieg orientierten Team für die aktuelle Saison sind.

Es gibt auch wieder zahlreiche Neuheiten zu begutachten: Ganz sicher im Fokus steht das aktuelle Mach1 FIA5 Karts für alle Klassen, das für 2017 einige neue Features bekommen wird und auch das Mach1 Bambini CA2 für Waterswift und Rotax. Weiter steht die aktuelle Bekleidungslinie von Mach1 zur Anprobe bereit. Für Motorsportclubs ist sicherlich die Präsentation der neuen JKS1 Jugend- und Slalomkarts mit zahlreichen Verbesserungen und neuen Features, sowie ein kleineres Slalomkart JK7 für junge Piloten ab sechs Jahren einen Besuch wert. Indoor-Betreiber können das bewährte, sehr sportliche Leihkart RT2 Evo in der Version II besichtigen.

Weiterhin informiert die Memotec an beiden Tagen über die aktuellen Produkte von AIM-MyChron, speziell das neue MyChron5. Alle Geräte sind zur Hausmesse vorrätig und stehen zum Kauf bereit.

Eine große Auswahl an Sonderangeboten, darunter neuwertige Vorführ- und Jahreskarts aus dem Rennteam, Rennreifen in verschiedenen Mischung, Tillett Sitze und Verkleidungsteile/Bodywork von KG werden die Augen der Besucher erstrahlen lassen. Sparfüchse können sich zusätzlich Rabattgutscheine ausdrucken, welche auf alle regulären Artikel, MIR-Fahreranzüge und Mach1 Bekleidung angerechnet werden. Auf jeden Besucher wartet wieder ein großer Jahreswandkalender 2017, der schon die wichtigsten Renntermine vorgedruckt hat.

Die Öffnungszeiten sind am Freitag, den 3. Februar von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie am Samstag, den 4. Februar von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Am Sonntag, den 5. Februar ist nur die Ausstellung von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr geöffnet, Betriebsführungen und Workshops finden an diesem Tag nicht statt. Für das leibliche Wohl ist an allen Tagen selbstverständlich auch gesorgt.

Mach1 Track Days in Liedolsheim

Der deutsche Chassishersteller Mach1 Kart bietet in Zusammenarbeit mit seinen Factory Supported Teams DS Kartsport und Kartschmie.de zum Saisonende wieder die Möglichkeit, die neuen 2017er Modelle im Bereich Schaltkart und X30 Junior/Senior und Rotax Junior/Senior sowie DD2 zu testen. Außerdem steht auch ein aktuelles Mach1 Bambinikart zum Test bereit.

Das erste Track Days Wochenende findet am 25. und 26. November auf der Kartbahn in Liedolsheim* statt. Weitere Termine und Strecken sind nach Vereinbarung möglich.

Die aktuellen Mach1 FIA5 Karts waren in der vergangenen Saison national und international wieder sehr erfolgreich, die Erfolge sprechen für sich: Mach1 Piloten sorgten in allen Bereichen vom Clubsport über die Rotax Max und X30-Klassen bis hin zur DKM, Europameisterschaft und WM für Aufsehen. Interessierte Fahrer und Teams können sich jetzt ein Bild von der Performance des Mach1-Chassis und der professionellen Arbeitsweise eines Werksteams und der Factory Supported Teams machen. Interessierte Fahrer und Teams können sich telefonisch (07135/9849-0) oder per E-Mail (info [at] mach1kart [dot] de) zu den Testtagen anmelden.

Das Mach1 Motorsport-Werksteam und die Factory Supported Teams werden in 2017 wieder bei vielen nationalen und internationalen Rennen am Start sein. Dazu zählen die CIK-FIA Europameisterschaft für die Klassen OK, OK-J und KZ, die Deutsche Kart Meisterschaft, das ADAC Kart Masters und die X30 Euro/World Finals sowie die RMC und Rotax Euro Challenge.

* Testfahrten nur nach Voranmeldung möglich. Durchführung wetterabhängig ohne Gewähr.

Perfekte Vorstellung der Mach1-Fahrer in LeMans – Zwölf Piloten stellten sich internationaler Konkurrenz

Über 400 Fahrerinnen und Fahrer aus aller Welt traten bei dem IAME International Final im französischen Le Mans (Frankreich) an. Der deutsche Chassishersteller Mach1 war gleich mit mehreren Teams und Fahrern vertreten und gehörte zu den Favoriten.

Allen voran Thierry Delre bei den X30 Super Shifter. Der Champion aus dem Jahr 2012 und 2013 hatte sich den dritten Erfolg als Ziel gesteckt. Bei gemischten Wetterbedingungen fand er jedoch im Zeittraining keine freie Runde und musste sich mit Position elf zufrieden geben. Doch in den Heats unterstrich er seine Performance und fuhr bis auf Rang zwei nach vorne. Aus der ersten Startreihe riskierte er dann im Pre-Finale nicht zu viel und blieb als Dritter in Schlagdistanz. Im Finale ging es für den Belgier um den großen Sieg. Leider kam er am Start nicht gut weg und rutschte etwas ab. Bis zum Fallen Zielflagge kämpfte er sich aber auf einen starken vierten Platz nach vorne.

Ebenfalls bei den Schaltkarts ging Victorien Sabotava an den Start. Nach viel Pech im Qualifying war er letzter in dem hochkarätigen Teilnehmerfeld. Im Verlauf der Heats kämpfte er sich aber bis auf Position 14 vor und kratzte im Finale bereits an den Top-Ten. Doch letztlich warf ihn eine Zeitstrafe zurück und er wurde nur als 18. gewertet.

Gleich mehrere Fahrer schickte das englische Team MLC Motorsport bei den X30 Senior auf die Reise. Stark unterwegs war Brett Ward. Als Fünfter beendete er das Zeittraining in der voll besetzten Klasse. Durch eine Zeitstrafe und einen Ausfall rutschte er in den Vorläufen jedoch auf Rang 18 ab. Auch die Finals verliefen nicht wie erhofft. Zahlreiche Kollisionen sorgten am Ende für ein vorzeitiges Ende. Das Ziel sah indessen sein Teamkollege Ollie Varney. Als Vierter in seiner Zeittrainingsgruppe hat er ebenfalls eine gute Ausgangsbasis und nutzte diese auch. Wie Ward zog er in die finalen Rennen ein. Im Pre-Finale machte er wieder einige Position gut und blies im Finale zum Angriff. Doch Probleme mit seinen Rennreifen ließen ihn mit stumpfen Waffen kämpfen. Am Ende war er enttäuschender 17. im Endklassement.

Der Norweger Havard Hallerud (HP Motorsport) erwischte bei den Senioren leider kein perfektes Zeittraining. Als 76. lag er weit hinter seinen Erwartungen. Doch anstatt aufzugeben, kämpfte er sich bis auf Gesamtplatz 46 nach vorne. Damit zog er in das B-Finale ein und beendete dieses als Zehnter.

Luke van Heerwarde und Davey Shepperd waren ebenfalls bei den Senioren vertreten. Doch beide fanden nicht richtig in ihren Rhythmus und hinkten den gewöhnlichen Leistungen hinterher. Während Luke den Einzug in das C-Finale verpasste, war Davey mit von der Partie. Leider war für ihn das Rennen aber nach sechs Runden wegen eines technischen Defektes zu Ende.

Als Solist war Craig Shenton (Mach1 UAE) bei den X30 Master vertreten. Für ihn war es das erste Rennen auf der anspruchsvollen Rennstrecke und er wurde von Sitzung zu Sitzung schneller. Sein Engagement wurde mit dem 22. Rang im Zeittraining belohnt. In den Heats machte er dann eine ganz neue Erfahrung. Erstmalig startete Craig auf nasser Fahrbahn und musste sich darauf einstellen. Am Samstag zog er aber als Vierter in das B-Finale ein. Nach der Bestzeit im Warm-Up war er dafür bester Dinge, doch eine defekte Zündanlage stoppte ihn am Ende unfreiwillig.

Weniger gut verliefen die Rennen für die vier Junioren William Pedersen, Jay Khoury, Marven Dinar und Rashed Ghanem. Das Quartett war erstmals in Le Mans und sammelte viel Erfahrung. Bester Youngster war am Sonntag Rashed Ghanem als Achter im C-Finale. William Pedersen folgte als 18.

Teamchef Martin Hetschel war am Ende durchaus zufrieden mit der Vorstellung seiner Fahrer und Leistung des Mach1-Chassis: „Wir haben unterstrichen was mit unserem Material möglich ist. Bei den Schaltkarts war Thierry in Schlagdistanz zur Spitze und auch die Senioren kämpften um den Gesamtsieg. Bei solch einem großen Event muss am Ende alles passen, damit es dann auch zum Erfolg reicht.“

Gelungenes Wochenende für Mach 1-Fahrer in Oschersleben – Deutscher Chassishersteller unterstreicht Leistungsfähigkeit

Mach1 Kart-Fahrer waren auch bei vierten Rennen des ADAC Kart Masters in Oschersleben höchst erfolgreich und feierten gleich mehrere Podestplätze. Das offizielle Werksteam war mit drei Fahrern vertreten.

Bei überwiegend strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen fanden sich neben den 145 Teilnehmern auch wieder etliche Zuschauer rund um das Gelände an der Motorsportarena ein. Auf der 1.018 Meter langen Piste duellierten sich die besten Piloten Deutschlands – darunter trugen Douglas Lundberg und Julian Müller bei den KZ2-Piloten, sowie Pawel Myszkier in der X30 Senior-Klasse die Farben von Mach1 Motorsport. Alle drei Fahrer erlebten ein insgesamt gelungenes Wochenende.

Douglas Lundberg stach bei den Schaltkart-Piloten besonders hervor und sorgte für zufriedene Gesichter beim gesamten Team. Lundberg trat die Reise als Gaststarter zur Vorbereitung auf den Lauf der Deutschen Kart Meisterschaft in Oschersleben an und feierte seine persönliche Premiere auf der Rennstrecke in Sachsen-Anhalt. Zunächst hatte er mit der regennassen Fahrbahn im Zeittraining zu kämpfen und belegte dort den siebten Rang.
Im anschließenden Heat beklagte er einen technischen Ausfall und schied aus. Auch in der Folgezeit lief es noch nicht so rund: Douglas erwischte einen chaotischen Start im zweiten Vorlauf, kämpfte sich dann jedoch nach vorne und wurde starker Zweiter. Mit viel Selbstvertrauen startete er im ersten Finale eine Aufholjagd, welche mit dem tollen dritten Platz belohnt wurde. Selbigen belegte er dann auch im zweiten Rennen.

Sein Teamkollege Julian Müller startete verheißungsvoll in das Wochenende. Mit der schnellsten Rennrunde im Warm-Up setzte er gleich ein deutliches Zeichen an die Konkurrenten. Doch mit Einsetzen des starken Regenschauers verlor er seinen Rhythmus. Im Qualifying wurde er noch Neunter, musste sich in den Heats aufgrund einer Zeitstrafe und mehreren Kollisionen aber letztlich mit dem 15. Startplatz begnügen. Im ersten Rennen verbesserte sich Julian auf den elften Platz und sicherte sich trotz Motorschaden im zweiten Wertungslauf den achten Rang in der Meisterschaftswertung.

Für den Solisten Pawel Myszkier hielt das Wochenende einige Hochs und Tiefs bereit. Zu Beginn zeigte er in den freien Trainings, dass er ganz vorne mitfahren kann und wurde Fünfter. Im Zeittraining fiel er jedoch etwas zurück und wurde lediglich 22. „Die Motorpower war leider einfach nicht so da, wie geplant“, führte er den Grund an. In der Vorbereitung auf die beiden Heats arbeitete das Team an den Problemen und drehte an den nötigen Stellschrauben. Folglich verbesserte sich Pawel und ging von Platz zwölf aus in die Rennen. Gleich im ersten Finale gelang ihm als Zehnter der Sprung in die Top-Ten und auch im zweiten Wertungslauf unterstrich er mit der schnellsten Rennrunde die Leistungsstärke von Mach1 Motorsport.

Auch Teamchef Martin Hetschel war sichtlich angetan von der Leistung seiner Schützlinge: „Die Jungs haben einen guten Job gemacht. Neben unseren drei Fahrern haben auch wieder die Piloten unserer Factory Supported Teams DS Kartsport und LS-Kart eine gute Vorstellung abgeliefert. Die Ergebnisse unterstreichen die Möglichkeiten unseres Chassis.“

Das nächste Rennwochenende für den deutschen Rennstall wartet Anfang September. Dann ist Mach1 Kart im schwedischen Kristianstad zur Kart Weltmeisterschaft zu Gast.

Mach1 Kart-Fahrer punkten in Genk – Aufregende Halbzeit der Deutschen Kart Meisterschaft

Nur eine Woche nach dem ADAC Kart Masters in Kerpen, reisten die Mach1 Kart-Fahrer weiter in das belgischen Genk. Bei der Halbzeit der Deutschen Kart Meisterschaft trafen sie auf starke Teilnehmerfelder mit insgesamt 187 Piloten aus mehr als 25 Nationen. Am Ende sammelte das Team wichtige Meisterschaftspunkte, obwohl es nicht für alle Piloten wie geplant lief.

Mit acht Fahrern war Mach1 Motorsport zum dritten Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft auf dem 1.360 Meter langen Kurs in Belgien vertreten. Zwei Wochen vor dem Finale der Kart Europameisterschaft nutzten zahlreiche internationale Top-Fahrer die Rennen zur Vorbereitung und sorgten für ein Weltklasse-Feld, daher war die Herausforderung deutlich höher wie sonst.

In der DSKM wollte der deutsche Chassishersteller wieder auf den Top-Rängen mitfahren und schickte die Fahrer Douglas Lundberg, Pawel Myszkier und Jordi van Moorsel ins Feld. Der Schwede Douglas Lundberg reiste, nach einem starken Auftritt in der schwedischen Meisterschaft, hochmotiviert nach Genk und beeindruckte bereits in den freien Trainings mit Top-Zeiten. Doch im Zeittraining warf ihn leichter Nieselregen zurück und Douglas wurde nur als 45. gewertet. Im Verlauf der Heats kämpfte er sich aber nach vorne und schaffte als 26. den direkten Finaleinzug. „In diesem starken Feld ist mit einem so schlechten Zeittrainingsergebnis eigentlich ein direkter Finaleinzug schon fast unmöglich. Douglas hat eine starke Vorstellung abgeliefert, so darf es morgen weiter gehen“, kommentierte Teamchef Martin Hetschel.

Doch in den Finals hatte Douglas Pech. Im ersten Lauf startete er mit vier gebrauchten Reifen und fuhr immerhin bis auf Rang 21 nach vorne. Den Angriff plante der Schwede im zweiten Durchgang. Nun mit vier neuen Reifen am Start, machte er direkt Boden gut. Doch noch in der ersten Runde stoppte ihn ein Kontrahent. „Das war sehr schade, Douglas wäre ein sicherer Kandidat für die Top-Ten gewesen. Für die Europameisterschaft haben wir weitere Erkenntnisse gewonnen und möchten uns noch einmal steigern“, fuhr Hetschel fort.

Neben Lundberg waren in der DSKM auch Jordi van Moorsel und Pawel Myskier vertreten. Der Pole Myskier war im Zeittraining als 24. der beste Mach1-Fahrer. Jedoch kostete ihn ein Ausfall in einem Vorlauf die sichere Qualifikation zu den Finalrennen. Im Hoffnungslauf verlor er dann durch eine Startunfall alle Chancen auf die Qualifikation. Auch Jordi van Moorsel unterstrich in den Vorläufen das Potential des Mach1-Kart-Materials. Mit einem neunten Rang lag er in Schlagdistanz zur Spitze. Leider reichte es am Ende aber nicht zum Finale. „Die Beiden haben ebenfalls eine gute Vorstellung abgeliefert. Jedoch trotz vollem Einsatz das erste Mal nicht im Finale, was sehr bitter ist.“, verriet Hetschel.

Gleich fünf Mach1-Schützlinge gingen im DMSB Schaltkart Cup auf die Reise. Die schnellsten Fahrer im Team waren Marco Forrer und Julian Müller – beide mischten in den Finals in den Top-Ten mit. Im zweiten Lauf verpasste Forrer als Sechster die Pokalränge nur ganz knapp. Müller knüpfte zu Beginn nahtlos an seine Performance des ADAC Kart Masters an. Leider wurde er in den Finalrennen durch technische Probleme eingebremst und verbuchte nur Rang sieben und acht. „Marcos Wochenende verlief perfekt. Er hat sich im Laufe der Meisterschaft permanent gesteigert und in Genk sein bestes Saisonergebnis abgeliefert. Leider kämpfte Julian mit technischen Problemen und konnte in den Rennen nur mit seinem Trainingsmotor antreten“, ergänzte Hetschel.

Die weiteren drei Fahrer erlebten ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. Tim Schröder steigerte sich im Verlauf der drei Renntage und schloss die Lücke zu den Führenden. Mit Position 19 und 16 sammelte er Meisterschaftspunkte. Thomas Neumann war nach den Heats auf dem Weg in die Top-Ten. Doch im ersten Rennen folgte ein herber Rückschlag, Untergewicht bei der technischen Nachkontrolle kostete sein Ergebnis. Anstatt den Kopf hängen zu lassen, gab er im zweiten Lauf noch einmal Vollgas und fuhr vom Ende des Feldes bis auf Position 15 vor. Der dritte im Bunde Toni Greif tat sich das gesamte Wochenende schwer den passenden Rhythmus zu finden und landete weit hinter seinen Möglichkeiten. Dem nächsten Rennen in Oschersleben blickt Hetschel aber zuversichtlich entgegen: „Bei acht Fahrern kann nicht immer alles glatt laufen. Wir haben aber in beiden Klassen unser Potential gezeigt. Ohne die technischen Probleme, wäre auch Julian ein Kandidat für das Podium gewesen. Mit Toni, Tommi und Tim werden wir hart arbeiten, dass sie beim nächsten Rennen ihr Potential besser umsetzen können!“

In zwei Wochen reist das Team wieder nach Genk. Dann findet dort das Finale der CIK-FIA Kart Europameisterschaft statt, bei der wieder fünf Mach1 Fahrer in zwei Klassen an den Start gehen.