Schlagwort-Archive: Mach1 Motorsport

ADAC Kart Masters-Podest für Mach1 Motorsport

In allen Klassen konkurrenzfähig

Die Erfolgsserie von Mach1 Motorsport lässt nicht nach. Am vergangenen Wochenende ging das Rennteam des deutschen Kartherstellers mit vier Fahrern beim zweiten Lauf des ADAC Kart Masters in Mülsen an den Start und überzeugte auf ganzer Linie. Mit Tim Tröger und Tom Kalender sicherte sich die Mannschaft um Martin Hetschel zwei Podestplatzierungen in Deutschlands stärkster Kartrennserie. Am Ende wäre sogar noch mehr möglich gewesen.

Am vergangenen Wochenende wartete mit dem zweiten Lauf des ADAC Kart Masters in Mülsen die Rennpremiere der bundesweiten Rennserie auf der neuen Kartbahn in der Nähe von Zwickau. Auf dem 1.315 Meter langen Kurs kämpften 145 Fahrerinnen und Fahrer um wichtige Punkte zum Halbzeitrennen des überregionalen ADAC-Rennzirkus. Bei besten Kartsport-Bedingungen griff das Team mit vier Schützlingen in vier Kategorien an. 

Tom Kalender war bei den OK Junioren schnell unterwegs. Im Zeittraining rangierte der Youngster als Sechster bereits im Spitzenpulk und wusste sich dort fortan bestens zu behaupten. In den Vorläufen hielt Tom an seiner Vorstellung fest und ging schließlich als toller Vierter in die Finalläufe am Sonntag. Im ersten Rennen verbesserte sich der Mach1-Pilot daraufhin auf Position drei. Mit Rennbestzeit bestätige der Nachwuchspilot seine Ambitionen letztlich im zweiten Durchgang ebenfalls und klassierte sich erneut als starker Dritter. 

Erik Müller vertrat die Mach1 Motorsport-Farben bei den X30 Senioren. Im Zeittraining noch im vorderen Mittelfeld unterwegs, war der junge Racer im Rennverlauf in einen schweren Unfall verwickelt und konnte am weiteren Verlauf des Wochenendes leider nicht mehr teilnehmen. 

Bei den OK fuhr Niels Tröger im Zeittraining die fünftschnellste Runde und sicherte sich so eine gute Ausgangslage für die Vorläufe. Diese wusste der Sachse bestens auszunutzen und verbesserte sich durch zwei gute Heats auf Platz drei im Zwischenranking. Im ersten Wertungslauf führte der zu Beginn das Feld an, doch kurz vor Ende musste der Youngster einen herben Rückschlag verkraften und fiel mit einer gerissenen Kette vorzeitig aus. Vom Ende des Feldes aus startete Niels dann jedoch eine phänomenale Aufholjagd und schrammte letztlich als Siebter nur knapp an den Pokalrängen vorbei. 

Tim Tröger repräsentierte Mach1 Motorsport bei den Schaltkarts mit Bravour. Im Zeittraining ließ der Plauener mit Rang vier bereits erstmals aufhorchen. Auch in den Vorläufen lief daraufhin alles nach Plan des KZ2-Piloten. Position zwei und vier resultierten letztlich in Startplatz drei für die finalen Durchgänge am Sonntag. Im ersten Wertungslauf klassierte sich Tim als Vierter erneut unter den Top-Piloten der Kategorie ehe er im zweiten Rennen als toller Dritter sogar den Sprung auf das Podest schaffte. 

„Unsere Mülsen-Premiere hat uns vor große Aufgaben gestellt, die wir als Team sehr gut gemeistert haben. Unser Material hat seine Konkurrenzfähigkeit auf der Strecke einmal mehr unter Beweis gestellt. Bei den Schaltkarts sowie den OK hatten wir absolut siegfähigen Speed. Erik wünschen wir nach seinem Unfall gute Besserung und hoffen, dass er baldmöglichst wieder an den Start gehen kann“, kommentierte Teamchef Martin Hetschel die Geschehnisse des Wochenendes am Abend. 

Bereits am kommenden Wochenende ist das Mach1 Kart-Rennteam wieder unterwegs. Dann steht der zweite Lauf der Deutschen Kart-Meisterschaft im bayerischen Wackersdorf auf der Agenda des deutschen Traditionsherstellers. 

Mach1 Motorsport brilliert in Kerpen

Top-Teamleistung bei Deutscher Kart-Meisterschaft

Ein gutes Pflaster war der zweite Lauf der Deutschen Kart-Meisterschaft für Mach1 Motorsport am vergangenen Wochenende in Kerpen. Auf dem Erftlandring startete der deutsche Karthersteller mit fünf Fahrern im Gepäck in das Renngeschehen und feierte dabei eine perfekte Vorstellung. Tim Tröger fuhr zum Doppelsieg im DMSB-Schalt-Kart-Cup. Julian Müller, Paul Voegeding und Niels Tröger sorgten daneben für weiteren Pokalregen für das Traditionsteam aus Brackenheim.

Zum zweiten Mal in dieser Saison machte die Deutsche Kart-Meisterschaft am zurückliegenden Wochenende Halt in Kerpen. Auf dem 1.107 Meter langen Kurs in Nordrhein-Westfalen duellierten sich knapp 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer innerhalb der fünf Prädikatsserien um die nächsten Meisterschaftspunkte. Bei besten Wetterverhältnissen setzten sich die Mach1 Motorsport-Schützlinge stark in Szene und repräsentierten das Team um Martin Hetschel mit Bravour.

Tom Kalender war als Solist in der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft unterwegs. Im stark besetzten Fahrerfeld mischte der Youngster souverän mit und legte von Position 23 im Zeittraining aus einen starken Aufwärtstrend hin. Im ersten Rennen noch 13., schrammte Tom als Elfter im finalen Wertungslauf nur knapp an den Top-Ten vorbei.

Bei den Senioren in der DKM ging Niels Tröger als Mach1-Hoffnungsträger an den Start. Als Zweiter des Qualifyings sorgte der Nachwuchspilot bereits für Furore. In den Heats sowie im ersten Rennen als Zehnter wurde Niels noch von Motorenproblemen eingebremst, fand aber im zweiten Rennen zu alter Stärke zurück und preschte mit Rennbestzeit bis auf den tollen zweiten Platz nach vorne.

Im DMSB-Schalt-Kart-Cup präsentierte sich Tim Tröger als Mann des Wochenendes. Nach den Vorläufen rangierte der 18-jährige bereits an der Spitze des Klassements und ließ fortan nicht nach. In beiden Wertungsläufen behielt der Plauener die Oberhand über das Geschehen und fuhr letztlich zu einem fulminanten Doppelsieg. Teamkollege Julian Müller lag nach dem Zeittraining zu Beginn des Wochenendes sogar auf der Pole-Position. In den Heats sowie im Prefinale hatte der Kölner jedoch weniger Glück und fiel zurück. Vom Ende des Feldes startete Julian anschließend eine imposanter Aufholjagd, ging Runde für Runde an seinen Kontrahenten vorbei und kam am Ende als grandioser Zweiter in das Ziel.

Als Dritter im Bunde griff Paul Voegeding in das Lenkrad. Im Zwischenranking bereits auf der sechsten Position verbesserte sich der Mach1-Fahrer in seinem Prefinale bis auf Rang zwei. Im finalen Wertungslauf hielt Paul letztlich mit seinen beiden Teamkollegen mit und sorgte als Dritter für einen Mach1 Motorsport-Dreifacherfolg.

Martin Hetschel zeigte sich nach Rennende mit einem Grinsen im Gesicht: „Das war ein super Wochenende für uns. Wir als Team und unsere Fahrer haben einen tollen Job gemacht. Die harte Arbeit der vergangenen Wochen hat sich ausgezahlt – daran gilt es nun weiterhin anzuknüpfen.“

In knapp vier Wochen geht es für Mach1 Motorsport wieder zur Rennstrecke.- Dann startet das überregionale ADAC Kart Masters im sächsischen Mülsen in die zweite Veranstaltung der noch jungen Saison.

Bild:
Ingo E. Fischer
Fotografie
Rhodiusstrasse 10
51065 Köln
Tel.: 0221-511186
Fax: 0221-511187
www.fischer-fotografie.de
fischer [at] fischer-fotografie [dot] de

DSKC-Sieg für Mach1 Motorsport

Starker Auftritt beim Saisonauftakt der Deutschen Kart-Meisterschaft

Zum verspäteten Auftakt der Deutschen Kart-Meisterschaft ging es für das Rennteam des Kartherstellers Mach1 am vergangenen Wochenende zum Erftlandring nach Kerpen. Auf dem traditionsreichen Kurs in Nordrhein-Westfalen gingen sieben Schützlinge in Deutschlands ranghöchster Rennserie an den Start und wussten dabei auf ganzer Linie zu überzeugen. Julian Müller fuhr im DMSB-Schalt-Kart-Cup zu einem fulminanten Doppelsieg. 

110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Europa wagten es am zurückliegenden Wochenende zum 1.107 Meter langen Kurs nach Kerpen. Bei einer wahren Hitzeschlacht mit Temperaturen nahe der 40-Grad-Marke gingen Mensch und Maschine an ihre Grenzen. Die Fahrer des Mach1 Motorsport-Teams behaupteten sich dabei gekonnt und überzeugten mit einer tollen Vorstellung. 

Tom Kalender ging erstmalig in der Deutschen Junioren-Kart-Meisterschaft auf die Reise. Als Rookie im international besetzten Feld präsentierte sich der Youngster in erfreulicher Verfassung. Von Position 21 nach den Vorläufen aus fuhr Tom zwei gute Rennen und schrammte als Zwölfter am Ende nur knapp an den Top-Ten vorbei. Belohnt wurde er mit seinem ersten Meisterschaftspunkten.

Niels Tröger repräsentierte als Solist die Mach1 Motorsport-Farben in der DKM. Im Hitzekessel von Kerpen bewies der junge Racer zu Beginn des Wochenendes einen kühlen Kopf, fuhr eindrucksvolle Qualifikationsrennen und behauptete sich als Zweiter im Zwischenranking. Im ersten Rennen fiel Niels jedoch mit einem technischen Defekt aus, der einen erneuten Angriff im zweiten Lauf leider verhinderte. Zum Glück ging es ihm nach dem heftigen Einschlag am Abend schon deutlich besser.

Ein Mach1 Motorsport-Quintett ging bei den Schaltkarts im DSKC auf die Reise. Julian Müller zeigte sich dabei in seinem Element. Schon im Zeittraining mischte der Kölner an der Spitze des Feldes mit und legte in den Vorläufen sogar noch nach. Von der Pole-Position aus startete der Routinier anschließend mit einem Sieg in das Pre-Finale, von wo aus Julian letztlich auch einen Sieg im Finale folgen ließ. Teamkollege Tim Tröger war bis zum Pre-Finale ebenfalls ganz vorne unterwegs. Ein Ausfalll warf ihn dort jedoch an das Ende des Feldes zurück. Auf beeindruckende Weise startete Tim anschließend im zweiten Rennen eine Aufholjagd, die nach 23 Runden erst auf Position sechs ein Ende nahm. Seine Konkurrenzfähigkeit unterstrich er mit einer deutlichen Rennbestzeit.

Auch Paul Voegeding mischte als Siebter im Pre-Finale ganz vorne mit, musste jedoch im Finale aufgrund eines Plattfußes sein Kart früh abstellen und hatte keine Chance mehr um die Pokalränge zu kämpfen. Mika Nelles und Tobias Sjörgen hatten am Ende leider auch weniger Glück. Mika duellierte sich im Pre-Finale als Sechster noch um die Spitzenplätze, musste nach einer Startkollision im Finale jedoch vorzeitig aufgeben. Tobias konnte im finalen Wertungslauf trotz gutem Speed in den Vorläufen wegen einer Rippenverletzung bedauerlicherweise nicht mehr antreten. Die ärztliche Untersuchung am Abend ergab eine schwere Rippenprellung jedoch ist glücklicherweise nichts gebrochen.

„An diesem Wochenende mussten wir an unsere Grenzen gehen. Sowohl unsere Fahrer als auch unser Material mussten Höchstleistung bringen, um in der Hitzeschlacht zu bestehen. Am Ende haben wir uns dabei sehr gut geschlagen und in allen Klassen überzeugt. Das Gripp-Niveau auf der Strecke war schon sehr hoch. Die letzten Wochen haben wir viel Energie in die Entwicklung unserer Chassis gesteckt und ernten dafür nun die Lorbeeren“, freute sich Teamchef Martin Hetschel am Abend. 

Weiter geht es für Mach1 Motorsport in knapp drei Wochen nochmals i n Kerpen. Vom 28. bis 30. August läutet die Deutsche Kart-Meisterschaft dann das zweite Rennen der noch frischen Saison ein, dieses mal entgegen der regulären Fahrtrichtung. 

Mach1 Motorsport auf ADAC Kart Masters-Podest

DEUTSCHER KARTHERSTELLER AUF TOP-KURS

Für das Rennteam des Deutschen Kartherstellers Mach1 Kart ging es am zurückliegenden Wochenende mit sechs Fahrern im Gepäck zum Erftlandring nach Kerpen. Der 1.107 Meter lange Kurs war Austragungsort des Auftaktrennens des ADAC Kart Masters. In stark gefüllten Fahrerfeldern behaupteten sich die Mach1-Schützlinge mit Bravour. Julian Müller sicherte sich am Ende sogar Platz drei in der Getriebekart-Wertung der stärksten Kartrennserie Deutschlands. 

Das Corona bedingte Warten hatte am vergangenen Wochenende endlich ein Ende. Der Einladung zum Saisonauftakt des überregionalen ADAC Kart Masters folgten insgesamt 176 Fahrerinnen und Fahrer zur Traditionsstrecke nach Nordrhein-Westfalen. In spannenden Duellen unter wechselhaften Bedingungen begann dabei der Kampf um die ersten Zähler der Saison, bei dem Mach1 Motorsport mit seinen Fahrern ein deutliches Wörtchen mitzureden hatte. 

Erik Müller ging als Solist bei den X30 Senioren an den Start und rangierte nach den Vorläufen auf einem soliden 13. Rang. Von dort aus nahm der Youngster das erste Rennen in Angriff und arbeitete sich gegen Rennmitte sogar bis auf Platz 8 nach vorne, hatte in Rangeleien allerdings das Nachsehen und fiel auf Platz 24 zurück. Ein Ausfall im zweiten Durchgang beendete seine Aufholjagd danach leider vorzeitig wegen eines technischen Defekts. 

Niels Tröger gehörte bei den OK Senioren zu den Top-Piloten. Im Zeittraining noch Zwölfter, drehte der Großfriesener schon in den Vorläufen kräftig auf. Im Zwischenranking verbesserte sich Niels bereits auf Platz vier, ehe es im ersten Wertungslauf noch weiter nach vorne ging. Als Zweiter verpasste der Mach1 Motorsport-Schützling nur knapp den Sieg. Mit Platz sechs im zweiten Rennen rundete Niels seine tolle Vorstellung letztlich ab.

Julian Müller hielt die Mach1 Motorsport-Fahnen bei den Schaltkarts hoch. Als Vierter des Zeittrainings unterstrich der Kölner bereits sein Können und hielt sich fortan konsequent in den Top-Ten. Leider warf auch ihn ein technischer Defekt im zweiten Heat am Start weit zurück, so dass er im Zwischenklassement auf Startplatz neun abrutschte. Im ersten Finale ging der Routinier Runde für Runde an seinen Kontrahenten vorbei und klassierte sich auf Rang vier. Im zweiten Lauf verbesserte sich Julian schließlich nochmals und wurde am Ende als toller Dritter abgewinkt. Tim Tröger lag nach den Vorläufen als Fünfter sogar vor seinem Teamkollegen. Im ersten Rennen büßte der Schaltkart-Rookie noch Positionen ein und fiel auf Platz 16 zurück, startete anschließend jedoch noch eine tolle Aufholjagd bis auf Platz neun im zweiten Durchgang. 

Für Paul Voegeding startete das Wochenende durchweg nach Plan. Nach eindrucksvollen Vorläufen sicherte sich der Mach1 Kart-Pilot Startplatz vier für das erste Finale, welches er mit einem hervorragenden dritten Platz beendete. Doch dann der Schock: Eine Disqualifikation wegen zu kleinem Brennraumvolumens warf den schnellen Racer an das Ende des Feldes zurück. Die anschließende Analyse der Situation ergab eine jedoch signifikante Abweichung der Messmethoden, weshalb selbst die Techniker des ADAC im Nachhinein die Korrektheit der Messung anzweifelten und Paul im zweiten Finale ohne Änderungen mit einem technisch korrekten Motor starten durfte. Aus juristischen Gründen wurde die DQ dennoch nicht zurückgenommen, was sportlich gesehen für Motorentuner, Team und Fahrer enttäuschend und in keinster Weise nachvollziehbar war.

Nichtsdestotrotz gab Paul noch einmal alles und schaffte im zweiten Rennen bis auf Position 18 nach vorne. Tobias Sjögren erlebte ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. Nach Platz 18 im ersten Lauf musste der Schwede im zweiten Rennen ausfallbedingt leider vorzeitig aufgeben.

„An diesem Wochenende haben wir uns gut geschlagen. Sowohl bei den OK als auch bei den Schaltkarts sind wir mit siegfähigem Speed unterwegs gewesen und haben gezeigt, welches Potential unser Material besitzt. Auch das Mach1 Factory Supported Team DS Kartsport hat mit seinen Fahrern Mika Nelles in der KZ, Niklas Hirsch und Tom Kalender bei den Mini respektive OK Junioren überzeugt und unsere Möglichkeiten bestätigt“, resümierte Teamchef Martin Hetschel den ADAC Kart Masters-Auftakt am Abend. 

Schon am kommenden Wochenende geht es für Mach1 Motorsport wieder zum Erftlandring. Die Deutsche Kart Meisterschaft feiert ihren Saisonauftakt dann ebenfalls auf der Traditionsstrecke in Kerpen. In den vier Prädikaten möchte der deutsche Traditionshersteller dann erneut ganz vorne mitmischen. 

Virtual Experience Days 2020

Die Corona-Krise und COVID-19 hat uns alle fest in der Hand und veränderte unser Leben wie kaum eine anderes Ereignis, das wir bisher erlebt haben. Unser geliebter Kartsport ist – wie fast alle anderen öffentlichen Aktivitäten – seit Wochen nicht möglich und ein Ende bisher nicht wirklich absehbar. Warten auf bessere Zeiten scheint im Moment die einzige Option zu sein?

Mach1 Kart Geschäftsführer Martin Hetschel möchte mit den Virtual Experience Days 2020 diese und anderen Fragen mit der Community in mehreren Live-Streams auf Facebook und Youtube diskutieren und konnte dazu unter Anderem Björn Niemann und Andreas Matis begeistern, von ihrer Situation zu berichten.

Weiterhin gibt es „Wissen pur“ im Rahmen von Live-Webinaren, z. B. mit den Mach1 Motorsport Piloten Tim Schröder und Julian Müller sowie Mach1 Mitarbeiter Renzo Gasch. Weitere Themen und Gäste sind geplant.

Am Dienstag, den 14.04. um 18:30 Uhr geht es los:

Wie geht die Firma Hetschel mit der Krise um? Welche Herausforderungen gibt es? Wie geht es den Mitarbeitern?

Martin Hetschel zur aktuellen Lage: „Auch uns trifft die Krise hart, die Nachfrage nach Rennkarts geht gegen null, Slalomkarts können wir im Moment wegen fehlender Teile nur in geringem Maße und verzögert ausliefern. Lohnfertigungsteile unserer Maschinenbaukunden werden deutlich später abgerufen als geplant. Ich möchte im Livestream einen ehrlichen, emotionalen und spannenden Einblick in unsere Lage geben. Mit ausdrücklichem Wunsch nach Interaktion und Fragen aus der Community!“

Für Fragen zur persönlichen Situation der Mitarbeiter zwischen Produktion, Mobileoffice und Büro steht Renzo Gasch als Gast zur Verfügung.

Am Mittwoch, den 15.04. um 18:30 Uhr dann Kartsport pur:

Tim Schröder und Julian Müller laden euch ein, zu den Themen Setup / Fahrtechnik / Rennvorbereitung zu diskutieren. Unter anderem werden die beiden Profis in einem spannenden Interaktiven Vortrag die Betrachtung von Setup, Fahrtechnik und Regenlinie sowie Vorbereitung auf ein Rennwochende im Detail beleuchten und freuen sich auf Fragen der Community.

Am Donnerstag 16.04. um 19:15 Uhr zum Live-Talk:

Direkt nach der Kart-Magazin.de Sim Challenge diskutieren Björn Niemann und Andreas Matis mit Martin Hetschel. Dabei geht es weniger um konkrete Pläne, sondern eher darum, dass die beiden der Community die Situation aus ihrer Sicht schildern. Fragen sind auch hier ausdrücklich erwünscht.

Am Freitag, den 17.04. um 18:30 Uhr dann wieder Technik pur:

Renzo Gasch von Mach1 referiert in einem Live-Vortrag zu den Kartsport Grundlagen für Renn- und Jugendkarts. Dabei geht er insbesondere auf Grundbegriffe am Kart, Spureinstellung, Sturz und Nachlauf, Bremse entlüften, Wartung und Pflege ein. Auch hier stehen wieder Fragen der Community im Vordergrund, so dass der spannende Vortrag wirklich interaktiv wird.

Die Organisatoren und Referenten freuen sich schon heute auf diese einmalige und spannende Experiment. Dazu Martin Hetschel: „Ich glaube dieses Live-Event abseits der Rennstrecke ist wirklich eine Premiere im Kartsport. Dazu sind die Referenten auch noch räumlich weit getrennt. Ich denke, dass ich im Namen aller spreche, wenn ich schon jetzt sage: Egal wie es läuft, wir werden viel Spaß haben!“

Jetzt Platz reservieren!
Jetzt bei Facebook liken..

Mach1 Experience Days 2020

Zu den Gutscheinen und zur Anmeldung für die Workshops

Zeitplan Mach1 Experience Days 2020 (als PDF-Datei)

Die Firma Hetschel lädt von Freitag, den 31. Januar bis Samstag, den 1. Februar 2020 zu den Mach1 Experience Days (Hausmesse) im Werk in Meimsheim ein. In diesem Jahr stehen wieder Dialog und Erfahrungsaustausch zwischen den Mach1 Fahrern und dem deutschen Chassishersteller sowie seinen Factory Supported Teams im Vordergrund.  Weiter können sich Interessierte die Ausstellung der aktuellen 2020er Mach1 Kartmodelle und die moderne Rahmen- und Teileproduktion besichtigen. Messtechnikspezialist Memotec bringt außerdem wieder einen Rennsimulator für Kart und Formelsport mit, der an allen Tagen ausgiebig getestet werden kann.

Kernangebot der Experience Days sind die kostenfreien Lehrgänge (Workshops) zu den Themen Kartsport Grundlagen, Fahrwerksabstimmung unter Rennbedingungen und Messdatenerfassung finden Freitags und Samstags an mehreren Terminen statt. Die Workshops sind so ausgelegt, dass das Wissen im Dialog erarbeitet wird und eigene Erfahrungen direkt mit den Leitern des Workshops und den anderen Teilnehmern diskutiert werden kann. Die Zielgruppe sind sowohl Einsteiger, Jugendclubs als auch an ambitionierte Rennfahrer.  Da die Teilnehmerplätze begrenzt sind bittet die Firma Hetschel um Anmeldung (unter https://anmeldung.mach1kart.com).

Außerdem können sich Interessierte über das offizielle Werksteam Mach1 Motorsport und die Mach1 Factory Supported Teams informieren, die auch in der kommenden Saison wieder Fahrer bei nationalen und internationalen Veranstaltungen betreuen. Es sind noch exklusive Fahrerplätze frei, sprechen Sie uns an, wenn Sie noch auf der Suche nach einem professionellen, Sieg orientierten Team für die aktuelle Saison sind.

Es gibt auch wieder zahlreiche Neuheiten zu begutachten: Ganz sicher im Fokus steht das aktuelle Mach1 FIA5 Kart für alle Klassen, das für 2020 einige neue Features bekommen hat und auch das neu homologierte Mach1 Bambini CA2 für CIK-Mini und Rotax. Weiter steht die aktuelle Bekleidungslinie von Mach1 zur Anprobe bereit. Für Motorsportclubs ist sicherlich die Präsentation der neuen JK1 Jugend- und Slalomkarts mit zahlreichen Verbesserungen und neuen Features einen Besuch wert.

Weiterhin informiert die Memotec an beiden Tagen über die aktuellen Produkte von AIM-MyChron, speziell das neue MyChron5. Alle Geräte sind zur Hausmesse vorrätig und stehen zum Kauf bereit.

Eine große Auswahl an Sonderangeboten, darunter neuwertige Vorführ- und Jahreskarts aus dem Rennteam, Rennreifen in verschiedenen Mischung, Jecko Sitze und Verkleidungsteile/Bodywork von KG werden die Augen der Besucher erstrahlen lassen. Sparfüchse können sich zusätzlich Rabattgutscheine ausdrucken, welche auf alle regulären Artikel, MIR-Fahreranzüge und Mach1 Bekleidung angerechnet werden.

Die Öffnungszeiten sind am Freitag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie am Samstag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Für das leibliche Wohl ist an allen Tagen selbstverständlich auch gesorgt.

Mach1 Motorsport beendet DSKC-Saison in den Top-Ten

Mit drei Fahrern beim Finale der DKM in Ampfing am Start

Am vergangenen Wochenende endete auf dem Schweppermannring in Ampfing die Saison der Deutschen Kart-Meisterschaft. Der Deutsche Karthersteller Mach1-Kart ging mit drei Piloten an den Start und blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Mit einem Paukenschlag begann die Saison 2019. Tim Tröger feierte bei seinem Debüt im DMSB-Schalt-Kart-Cup prompt den Sieg und mischte auch bei den weiteren Rennen im Spitzenfeld mit. Auf dem 1.063 langen Ring in Ampfing kam es nun zum Showdown. Knapp 150 Fahrer traten zum Finale an, gleichzeitig sorgte wechselhaftes Wetter für schwierige Bedingungen. 

Tim gehörte wieder zu den vorderen Piloten und unterstrich seine Ambitionen mit einer schnellsten Rennrunde in den Heats und Platz sechs nach dem Pre-Finale. Aus der zwölften Startposition hing er im Finale jedoch im Verfolgerfeld fest und wurde letztlich als 13. abgewinkt. In der Endabrechnung gab es trotzdem allen Grund zur Freude. Als achter schaffte er den Sprung in die Top-Ten und war einer der erfolgreichsten Neueinsteiger. Neben Tim Tröger, war auch sein Namensfetter Tim Schröder vertreten. Er schaffte ebenfalls den Sprung in das Finale und beendete eine Saison in der DSKC mit einem 26. Platz.

Nach bereits guten Leistungen beim ADAC Kart Cup und dem ADAC Kart Masters, traf Neuzugang Niels Tröger nun auf die internationale Konkurrenz in der Deutschen Kart-Meisterschaft. Im Zeittraining kämpfte Niels noch mit den schwierigen Bedingungen, kurz vorher hatten starke Regenschauer den Kurs unter Wasser gesetzt. In den beiden Vorläufen fuhr er aber jeweils auf Position elf vor und verbesserte sich damit auf Rang 13 im Zwischenranking. Der Sonntag begann jedoch wenig glücklich. Ein Ausfall im ersten Rennen warf ihn an das Ende des Feldes zurück. Im zweiten Durchgang kämpfte er sich aber stark nach vorne und lag in Reichweite der Top-Ten. 

Teamchef Martin Hetschel zog abschließend ein positives Fazit: „Wir können mit dem Jahr durchaus zufrieden sein. Auch wenn unsere Teamstärke nicht die Größte war, haben wir uns gut entwickelt und einen Sieg gefeiert. Für Tim war es das erste Jahr im Schaltkart, ich erwartet 2020 eine deutliche Steigerung. Niels hat sich in der OK-Klasse schnell mit unserem Kart zurechtgefunden. Mit ihm möchten wir im kommenden Jahr voll angreifen.“

Zwei Highlights warten noch auf Mach1 Kart supported Teams. In Le Mans tritt Delre Racing bei den IAME International Finals an und am gleichen Wochenende findet in Oschersleben der ADAC Kart Bundesendlauf statt. Dort schickt DS Kartsport gleich mehrere Favoriten ins Rennen.

Tim Tröger, Niels Tröger und Julian Müller greifen auch 2020 für Mach1 Motorsport in der DKM an. Daneben sind noch zwei weitere Plätze frei. Interessierte Fahrerinnen und Fahrer können sich direkt an Mach1 Motorsport wenden. 

Titel, Siege und Pokale für Mach1-Kart

Erfolgreiches Finale des ADAC Kart Masters in Wackersdorf

Im Prokart Raceland Wackersdorf starteten am vergangenen Wochenende die letzten Rennen des ADAC Kart Masters. 156 Teilnehmer gingen an den Start und lieferten sich zum Abschluss nochmals packende Fights. Mit dabei auch einige Mach1-Kart-Fahrer die für viel Jubel sorgten.

Zum Abschluss der überregionalen Kartrennserie des ADAC waren die Felder in den Klassen nochmals hochkarätig besetzt und die Zuschauer im Prokart Raceland Wackersdorf bekamen tollen Kartsport zu sehen. Dafür sorgten auch die Mach1-Kart-Piloten. Vor allem bei den Bambini ging es gewohnt eng zur Sache. Teilweise kämpfte eine Zehnergruppe um den Sieg. Große Erfolge fuhren die drei Schützlinge des Mach1 supported Team DS Kartsport ein. Tom Kalender beendete das Jahr als Meister der Bambini-Klasse und sammelte in Wackersdorf wieder Führungskilometer. Gleiches galt für seine Teamkollegen Luca Schwab und Ben Godenau. Letztlich holte sich Schwab den Sieg im letzten Wertungslauf des Jahres.

Bei den OK Junioren feierte Linus Hensen vom Team Kartschmie.de seine Premiere im ADAC Kart Masters und sorgte direkt für Aufsehen bei der Konkurrenz. Der Youngster mischte mit seinem Mach1-Kart durchweg im Spitzenfeld mit und schloss die Finals als dritter und fünfter jeweils in den Pokalrängen ab.

Gleiches galt für Niels Tröger. Nach seinem Sieg beim ADAC Kart Cup vor wenigen Wochen, kämpfte er nun um eine Top-Platzierung in der Gesamtwertung des ADAC Kart Masters. Schnell stellte er sich auf das für ihn neue Mach1-Kart ein und wurde im Finale am Sonntag beeindruckender zweiter. In der Meisterschaft reichte es damit zum guten vierten Rang.

Drei Fahrer stellten sich der Konkurrenz bei den X30 Senioren und nach dem ersten Finale am Sonntag war die Stimmung bestens. Erik Müller holte Platz zehn, während die beiden Schützlinge von DS Kartsport Alexander Heil und Lion Düker als neunter respektive zwölfter ins Ziel kamen. Düker verteidigte seinen zwölften Rang auch im zweiten Lauf, seine beiden Mitstreiter mussten hingegen einen Ausfall verkraften.

In der Schaltkart-Klasse KZ2 nutzte Tim Tröger das Rennen um sich auf den DSKC in Ampfing am kommenden Wochenende vorzubereiten. Der Sachse setzte sich stark gegen seine Gegner durch und wurde im ersten Lauf mit der schnellsten Rennrunden dritter. Durch einen schlechten Start fiel er zu Beginn des zweiten Finales zurück, arbeitete sich aber wieder bis auf Position neun vor. Schaltkart-Rookie Mika Nelles von DS Kartsport beeindruckte mit Platz 13 und 16 ebenfalls und landete damit zweimal in den Punkterängen.

Mach1-Kart-Inhaber Martin Hetschel zeigte sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen seiner Marke: „Bei den Resultaten kann man nur zufrieden sein. Wir waren in allen Klassen ob Bambini, X30, OK oder Schaltkart erfolgreich und unterstreichen damit die gute Performacne unseres Chassis. Ich gratuliere jedem Einzelnen zu seinem Erfolg und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen in unser Produkt.“

Schon in wenigen Tagen geht es mit dem Finale der Deutschen Kart-Meisterschaft in Ampfing weiter. Dort stehen dann wieder Mach1-Kart-Fahrer am Start und kämpfen um die verbleibenden Meisterschaftspunkte.

Siege und Titel für Mach1-Kart in Kerpen

ADAC Kart Masters zu Gast auf dem Erftlandring

Am vergangenen Wochenende waren Mach1-Kart-Fahrer beim ADAC Kart Masters in Kerpen erfolgreich. Julian Müller siegte in der Schaltkart-Klasse KZ2 und DS Kartsport-Schützling Tom Kalender sicherte sich den vorzeitigen Titel bei den Bambini. Vor allem am Sonntag erwartete die Fahrer schwierige Witterungsbedingungen.

Auf den 1.107 Meter langen Erftlandring in Kerpen reisten am vergangenen Wochenende 147 Fahrerinnen und Fahrer zum Halbfinale des ADAC Kart Masters. Mit dabei auch einige Piloten die auf ein Mach1-Kart vertrauten und große Erfolge feierten.

Unter der Bewerbung des Werksteam Mach1 Motorsport gab Julian Müller sein Comeback im ADAC Kart Masters. Der noch amtierende KZ2-Champion zeigte, dass er das Kartfahren nicht verlernt hatte. Von Beginn an gehörte er bei trockenen Verhältnissen am Samstag zu den Spitzenfahrern und belegte Position fünf im Zwischenranking. Im Regen am Sonntag gab es für ihn dann kein Halten mehr. Mit nur 0,099 Sekunden Rückstand verpasste er den Sieg im ersten Rennen nur knapp. Diesen holte er sich dann im zweiten Umlauf. Souverän feierte er seinen Start-Ziel-Sieg und stand auf der obersten Stufe des Siegerpodiums.

Auch bei den Bambini gab es allen Grund zur Freude. Tom Kalender setzte seine Siegesserie der vergangenen Wochenenden fort und holte sich in Kerpen einen Doppelsieg. Damit sicherte sich der Fahrer aus dem Mach1 supported Team DS Kartsport vorzeitig die Meisterschaft im ADAC Kart Masters. Neben ihm landete noch sein Teamkollege Yannik Hirsch als vierter und fünfter in den Pokalrängen.

Ebenfalls in den Top-Fünf etablierte sich mit Luca Voncken bei den X30 Senior ein weiterer Fahrer von DS Kartsport. Erik Müller hatte dieses Wochenende weniger Glück, im Zeittraining noch auf Platz 6 in seiner Gruppe, konnte er die Heats mit einem neunten und 16. Platz abschließen und qualifizierte sich für das Finale am Sonntag. Da konnte er, auch aufgrund schwieriger Wetterbedingungen, jedoch nicht an seine Performance anknüpfen und musste sich mit Platzierungen im hinteren Feld zufrieden geben.

Mach1-Geschäftsführer Martin Hetschel freute sich über die gute Vorstellung seiner Produkte: „Es hat mir große Freude bereitet die Ergebnisse zu sehen. Julian hat eine starke Vorstellung abgeliefert und mit dem Sieg das Potential unserer Karts, aber auch sein Talent unterstrichen. Bei den Bambini hat sich Tom Kalender verdient die Meisterschaft geholt. Einen herzlichen Glückwunsch an ihn und unseren Partner DS Kartsport.“

Mach1 Motorsport mit Dreigestirn in Genk am Start

Gute Vorstellung in der Deutschen Kart-Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende wartete auf der internationalen Rennstrecke in Genk das Halbfinale in der Deutschen Kart-Meisterschaft und seinen Prädikaten. Drei Fahrer traten für Mach1 Motorsport im DMSB Schalt-Kart-Cup an und gehörten wieder zu den Top-Ten. In den Finals lief jedoch nicht alles perfekt.

Der einzige deutsche Karthersteller Mach1-Kart schickte mit seinem Werksteam drei Fahrer auf der 1.360 Meter langen Rennstrecke in Belgien ins Rennen. Im DMSB Schalt-Kart-Cup trafen sie auf ein gut gefülltes Teilnehmerfeld und lieferten sich bei gutem Wetter tolle Rennen.

Mit einem Sieg in Lonato und einem Pokalrang in Kerpen machte Tim Tröger in seiner Debütsaison bereits auf sich aufmerksam und knüpfte an diese Vorstellung auch mit Rang sechs im Zeittraining an. Im ersten Heats musste er jedoch auf Grund einer Spoilerstrafe als 15. einen kleinen Rückschlag verkraften, betrieb mit Platz vier im zweiten Umlauf aber Schadensbegrenzung und ging als sechster in das Pre-Finale. In diesem lieferte er sich ein tolles Rennen und verteidigte seinen Platz im Spitzenpulk. Das 19 Runden lange Finale forderte dann nochmal alles von dem Sachsen, als elfter verpasste er nur knapp die Top-Ten, sammelte aber wichtige Meisterschaftspunkte.

Neben Tröger war auch der zweite Stammfahrer Tim Schröder vertreten. Er kam an diesem Wochenende jedoch nicht ganz in Fahrt, schaffte aber mit einem 15. Platz im Pre-Finale den Einzug in den Endlauf. In diesem kämpfte er sich von Startplatz 30, bis auf Rang 26 nach vorne. Als dritter im Bunde gab Lokalmatador Thierry Delre ein Gastspiel im DSKC. Der Belgier musste sich am Samstag erst in dem neuen Umfeld einfinden, drehte aber in den Finals auf und wurde als neunter und 16. abgewinkt.

Teamchef Martin Hetschel war am Ende zufrieden, sieht aber auch noch etwas Arbeit vor sich: „Wir waren an diesem Wochenende nicht ganz in der Lage an der Spitze mitzufahren. Hier müssen wir nun ansetzen und uns bis Ampfing etwas verbessern. Trotzdem dürfen wir zufrieden sein und freuen uns nun auf das Finale.“

Vom 4.-6. Oktober gastiert die höchste Rennserie Deutschlands dann zum Finale auf dem Schweppermannring in Ampfing.