Schlagwort-Archive: ADAC Kartmasters

ADAC Kartmasters Oschersleben – Mach1 Motorsport zwei Mal in den Top-Ten

Mit einem, urlaubsbedingt, kleinen Aufgebot trat das Werksteam des deutschen Chassisherstellers Mach1-Kart am vergangenen Wochenende beim ADAC Kart Masters in Oschersleben an. Marcel Weber startete bei den OK und der Norweger Havard Hallerud überzeugte in der Klasse X30 Senior.

In der hartumkämpften OK-Kategorie machte Marcel Weber eine tolle Entwicklung. Bereits nach den Heats lag er als 15. im Mittelfeld der internationalen Klasse. Im ersten Finale folgte jedoch mit einem Ausfall ein kleiner Rückschlag. Dieser stärkte den Rookie aber nochmals. Vom Ende des Feldes stürmte Marcel im zweiten Lauf durch das Feld bis auf Platz elf nach vorne.

Der Norweger Havard Hallerud nutzte erneut das ADAC Kart Masters um außerhalb von Skandinavien Rennerfahrung zu sammeln. Im Qualifying als 18. noch verhalten unterwegs, schaffte er bereits in den Vorläufen den Sprung in die Top-Ten und wiederholte seine Vorstellung mit zwei starken achten
Rängen in den Finals.

„Wir können ein durchweg positives Fazit ziehen. Die Beiden haben eine gute Leistung abgeliefert. Ebenso waren die Fahrer unserer Mach1 supported Teams erfolgreich. Ich freue mich nun auf die
zweite Jahreshälfte“, war Martin Hetschel guter Laune.

In zwei Wochen steht das Team wieder in voller Stärke am Start. Dann findet in Wackersdorf das vierte Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft statt und gilt gleichermaßen als Generalprobe für
die Weltmeisterschaft vom 8.-10. September an gleicher Stelle.

Kurz vor der Sommerpause gab Mach1 Motorsport gemeinsam mit Daniel Stell ein Gastspiel beim Finale der Kart Europameisterschaft im schwedischen Kristianstad und glänzte dort vor internationaler Kulisse. „Wir haben das Rennen zur Vorbereitung auf die Kart Weltmeisterschaft genutzt und konnten am Ende ein positives Fazit ziehen“, zeigte sich Teamchef Martin Hetschel zufrieden.

Erfolgreiche Wochen für Mach1 Motorsport

Ein packender Saison-Endspurt liegt hinter dem deutschen Karthersteller Mach1-Kart. Innerhalb von drei Wochen warteten gleich mehrere Highlights und Mach1 Motorsport zeigte seine Konkurrenzfähigkeit. In der Deutschen Kart Meisterschaft und dem ADAC Kart Masters landeten die Fahrer auf Spitzenplätzen.

Nach der Sommerpause ging es für Mach1 Motorsport Schlag auf Schlag. Gleich vier Wochen am Stück reiste das Team durch Europa. Erstes Highlight wartete mit der Kart Weltmeisterschaft in Kristianstad. Douglas Lundberg und Pawel Myszkier starteten in der Königsklasse KZ und mischten im Mittelfeld mit.

Nur eine Woche später reiste das Team weiter nach Oschersleben. In der Motorsport Arena fand das Halbfinale der Deutschen Kart Meisterschaft statt. Der Schweizer Marco Forrer und Julian Müller räumten im DMSB Schaltkart Cup ab. Forrer beendete das erste Finale als Zehnter und schaffte im zweiten Durchgang als Fünfter den Sprung in die Pokalränge. Der zweite Top-Ten-Fahrer Julian Müller sah als starker Sechster und Achter die Zielflagge.

Aus Sachsen-Anhalt ging es für das Team weiter in die Oberpfalz. Das ADAC Kart Masters war zum Saisonfinale auf dem Prokart Raceland zu Gast. Haavard Hallerud aus Norwegen vertrat die Farben von Mach1 Motorsport bei den X30 Senioren. Bei schwierigen Witterungsbedingungen gehörte Hallerurd zu den Siegesfavoriten und belegte nach den Heats den fünften Rang. Bei weiter wechselhaftem Wetter behauptete er auch in den Finals seinen Rang und räumte gleich in beiden Rennen einen Pokal ab. Ebenfalls in Wackersdorf erfolgreich waren die Mach1 supported Factory Teams. Bei den Bambini landete DS Kartsport-Pilot Luca Voncken als Dritter auf dem Siegerpodium.

Den Abschluss fanden die vier Wochen Rennaction auf dem Erftlandring in Kerpen. Die Deutsche Kart Meisterschaft absolvierte sein Finale. Strahlender Sonnenschein und volle Zuschauerränge bescherten besten Verhältnisse. Die Mach1-Fahrer erlebten aufregende Rennen. Nach Pech im ersten Rennen kämpften sich Myszkier und Lundberg im zweiten Durchgang aus den hinteren Reihen durch das Feld. Nach 23 Rennrunden wurde der Pole Myszkier als Elfter abgewinkt, Lundberg reihte sich auf Rang 13 ein. Die Meisterschaft schloss Lundberg letztlich als Zehnter ab.

Teamchef Martin Hetschel zeigte sich nach den stressigen Wochen zufrieden mit der Leistung seiner Fahrer und seines Teams: „Das war wirklich ein aufregender Monat für uns. Alle mussten ihre Kräfte bündeln und haben einen super Job gemacht. Die Fahrer haben die Leistungen unseres Rennmaterials unterstrichen und tolle Fights in den Rennen gezeigt. Wir holen jetzt etwas Luft, um gestärkt in die verbleibenden Rennen zu gehen.“

Bereits in wenigen Tagen treten die Mach1 supported Factory Team beim ADAC Kart Bundesendlauf an und nur eine Woche später finden in LeMans die IAME X30 International Finals statt. Zwölf Fahrer kämpfen dort in den Klassen Junior, Senior, Masters und Super Shifter um die Siege. Unterstützt werden die Fahrer durch MLC Motorsport, Mach1 Racing UAE, Mach 1 Karts Usa, MOTORSPORT24, Delré Racing Team und Mach1 Motorsport.

Mach1 Motorsport überzeugt in Ampfing

Zur zweiten Saisonstation des ADAC Kart Masters ging es für das Mach1 Motorsport Team am zurückliegenden Wochenende ins bayerische Ampfing. Bei der Rennveranstaltung des zweitgrößten Automobilclubs der Welt startete der deutsche Chassishersteller mit drei Piloten und unterstrich dabei seine Konkurrenzfähigkeit.
Ein perfektes Kartsport-Wochenende erlebten Fahrer, Zuschauer und Teams auf dem Schweppermannring in Ampfing. Hochsommerliche Temperaturen und größtenteils blauer Himmel waren vom 27. bis 29. Mai – ein Garant für spannende Rennaction auf dem 1.063 Meter langen Kurs. 176 Teilnehmer versammelten sich dazu an der Strecke in Oberbayern und kämpften um die nächsten Meisterschaftspunkte in Deutschlands größter Kartrennserie. Mach1 Motorsport trat dabei in drei verschiedenen Kategorien an und stellte sein Potenzial unter Beweis.
Bei den OK Junioren ging Cameron Boedler mit einem Mach1-Chassis und erstmalig mit einem Motor des deutschen Herstellers Rexon an den Start. Im samstäglichen Zeittraining haderte der Deutschbrasilianer auf Platz 18 noch mit den schwierigen Streckenbedingungen. „Kurzzeitig einsetzender Regen hat die Verhältnisse komplett verändert – ich war zum ersten Mal in Ampfing auf nasser Fahrbahn unterwegs und fand dabei leider nicht schnell genug meinen Rhythmus“, erklärte der Youngster. Auf Slickreifen zeigte Cameron im Anschluss jedoch einen starken Aufwärtstrend. Als 14. ging er nach den Heats in das erste Rennen und raste dort bis auf Rang elf nach vorne. Im zweiten Durchgang schaffte es der Nachwuchsrennfahrer sogar auf Position acht und sammelte damit wichtige Zähler für das Championat.
Pawel Myszkier feierte sein Debüt in der X30 Senior-Kategorie. Normalerweise im Schaltkartbereich aktiv, wagte der Pole am vergangenen Wochenende einen Gaststart in der Klasse mit den getriebelosen IAME-Motoren und zeigte dabei eine tolle Vorstellung. Nach dem Zeittraining lag Pawel noch auf Position 23 im 32-köpfigen Fahrerfeld und hing damit deutlich hinter seinen Erwartungen zurück. Doch schon in den Vorläufen kam der Mach1-Werkspilot immer besser zurecht. Mit Rang acht und elf lag er auf Position acht im Zwischenklassement und ging von dort aus in die Wertungsläufe. Im ersten Rennen büßte Pawel in einem turbulenten Rennen noch eine Position ein, gab daraufhin jedoch noch einmal alles und beendete seine X30-Premiere auf einem eindrucksvollen fünften Platz.
Ebenfalls als Solist startete Julian Müller bei den Schaltkarts. Nach einem verkorksten ADAC Kart Masters-Auftakt in Hahn, mit vorzeitigem Ausscheiden, lief es für den Kölner in Ampfing wesentlich besser. Im Zeittraining auf Platz 15, qualifizierte sich Julian nach den Heats als Zehnter direkt für die Finalrennen. Auf ebensolcher Position beendete der Mach1 Motorsport-Schützling auch den ersten Wertungslauf. Im zweiten Durchgang musste er jedoch einen Ausfall verzeichnen und machte damit alle Hoffnungen auf ein weiteres Top-Ten-Resultat zunichte.
Dennoch zog Teamchef Martin Hetschel nach dem Event ein durchweg positives Fazit: „Meine Piloten konnten an diesem Wochenende auf ganzer Linie überzeugen. Cameron und Pawel haben sich toll nach vorne gekämpft und die Leistungsfähigkeit unserer Chassis verdeutlicht. Auch Julian war super unterwegs. Ohne den Ausfall im zweiten Lauf wäre es für ihn mit Sicherheit auch noch weiter nach vorne gegangen. Daumen hoch auf für die Mach1 factory supported Teams. DS Kartsport und LS Kart mischten in allen Klassen im vorderen Feld mit und unterstreichen einmal mehr das Potential unserer Chassis.“