Schlagwort-Archive: Deutsche Kartmeisterschaft

Mach1 Motorsport mit Dreigestirn in Genk am Start

Gute Vorstellung in der Deutschen Kart-Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende wartete auf der internationalen Rennstrecke in Genk das Halbfinale in der Deutschen Kart-Meisterschaft und seinen Prädikaten. Drei Fahrer traten für Mach1 Motorsport im DMSB Schalt-Kart-Cup an und gehörten wieder zu den Top-Ten. In den Finals lief jedoch nicht alles perfekt.

Der einzige deutsche Karthersteller Mach1-Kart schickte mit seinem Werksteam drei Fahrer auf der 1.360 Meter langen Rennstrecke in Belgien ins Rennen. Im DMSB Schalt-Kart-Cup trafen sie auf ein gut gefülltes Teilnehmerfeld und lieferten sich bei gutem Wetter tolle Rennen.

Mit einem Sieg in Lonato und einem Pokalrang in Kerpen machte Tim Tröger in seiner Debütsaison bereits auf sich aufmerksam und knüpfte an diese Vorstellung auch mit Rang sechs im Zeittraining an. Im ersten Heats musste er jedoch auf Grund einer Spoilerstrafe als 15. einen kleinen Rückschlag verkraften, betrieb mit Platz vier im zweiten Umlauf aber Schadensbegrenzung und ging als sechster in das Pre-Finale. In diesem lieferte er sich ein tolles Rennen und verteidigte seinen Platz im Spitzenpulk. Das 19 Runden lange Finale forderte dann nochmal alles von dem Sachsen, als elfter verpasste er nur knapp die Top-Ten, sammelte aber wichtige Meisterschaftspunkte.

Neben Tröger war auch der zweite Stammfahrer Tim Schröder vertreten. Er kam an diesem Wochenende jedoch nicht ganz in Fahrt, schaffte aber mit einem 15. Platz im Pre-Finale den Einzug in den Endlauf. In diesem kämpfte er sich von Startplatz 30, bis auf Rang 26 nach vorne. Als dritter im Bunde gab Lokalmatador Thierry Delre ein Gastspiel im DSKC. Der Belgier musste sich am Samstag erst in dem neuen Umfeld einfinden, drehte aber in den Finals auf und wurde als neunter und 16. abgewinkt.

Teamchef Martin Hetschel war am Ende zufrieden, sieht aber auch noch etwas Arbeit vor sich: „Wir waren an diesem Wochenende nicht ganz in der Lage an der Spitze mitzufahren. Hier müssen wir nun ansetzen und uns bis Ampfing etwas verbessern. Trotzdem dürfen wir zufrieden sein und freuen uns nun auf das Finale.“

Vom 4.-6. Oktober gastiert die höchste Rennserie Deutschlands dann zum Finale auf dem Schweppermannring in Ampfing.

Mach1 Motorsport fährt in die Pokalränge

Halbzeitrennen der Deutschen Kart-Meisterschaft in Kerpen

Der Erftlandring in Kerpen begrüßte am vergangenen Wochenende 164 Fahrer zum Halbzeitrennen der Deutschen Kart-Meisterschaft. Mach1 Motorsport startete mit Tim Tröger und Tim Schröger im DMSB Schalt-Kart-Cup. Beide überzeugten mit einer tollen Vorstellung, am Sonntag wurde diese mit einem Pokal belohnt.

Schaltkart-Rookie Tim Tröger erlebt bei seinem Debüt ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Bei seinem ersten Einsatz im Getriebekart in Lonato holte er sich direkt den Sieg, schied dann aber beim nächsten Durchgang in Wackerdorf vorzeitig aus und hatte null Punkte auf seinem Konto. In Kerpen sollte es nun wieder besser laufen.

Im Zeittraining war der Sachse als 17. noch etwas verhalten unterwegs, drehte aber dann in den Heats auf. Bei wechselhaftem Wetter unterstrich er seine Möglichkeiten und verbesserte sich auf Position zwölf im Zwischenranking. In beiden Vorläufen fuhr er jeweils die schnellste Rennrunde.

Noch weiter nach vorne ging es dann in den Finals am Sonntag. Vor vollen Zuschauerrängen und bei bestem Wetter beendete er das Pre-Finale als achter und fuhr dann im Finale in die Top-Fünf. Damit holte er seinen zweiten Siegerpokal in der DSKC und kassierte wichtige Meisterschaftspunkte. Im Klassement ist er nun siebter.

Sein Teamkollege Tim Schröder kam in Kerpen ebenfalls gut in Fahrt und lag nach dem Qualifying auf einem hervorragenden achten Rang. Leider kämpfte er im Anschluss mit Rippenproblemen und musste auf einen Start in den Finals am Sonntag verzichten – schade nach dem starken Beginn.

Teamchef Martin Hetschel blickte trotzdem zufrieden auf die Rennen in Kerpen: „Wir dürfen durchweg zufrieden sein. Tim Tröger ist mehrmals die schnellste Rennrunde gefahren und hat sich super präsentiert. Am Sonntag ist er voll in seinen Rhythmus gekommen und landete verdient in den Pokalrängen. Beste Genesungswünsche gehen an Tim Schröder, mit Platz acht hatte er einen richtig guten Auftakt.“

Weiter geht es für das Team des deutschen Kartherstellers Mach1 Kart in drei Wochen mit dem nächsten Rennen der DKM im belgischen Genk.

Pawel Myszkier – DSKC auf Rang vier

Mach1 Motorsport beendet DSKC-Saison auf Rang vier
Marco Zanchetta feiert Debüt für deutschen Hersteller

Im belgischen Genk fand am vergangenen Wochenende das Finale der Deutschen Kart-Meisterschaft statt. Mach1 Motorspot ging mit fünf Fahrern an den Start und gehört wieder zu den Top-Teams. Am Sonntagabend freute sich der einzige deutsche Karthersteller über einen vierten Gesamtrang von Pawel Myszkier im DMSB Schaltkart-Cup.

Nach zuletzt großen Erfolgen in der IAME X30 Euro Series und der polnischen X30 Meisterschaft war Mach1-Kart zurück in der Deutschen Kart-Meisterschaft. 184 Teilnehmer aus über 20 Nationen gingen beim Finale im belgischen Genk an den Start. Zwei Wochen vor der Kart-Weltmeisterschaft an gleicher Stelle waren die Klassen hochkarätig besetzt.

Neu im Team war der italienische Top-Pilot Marco Zanchetta. Er nutzte die Rennen in der Deutschen Schaltkart-Meisterschaft zur WM-Vorbereitungen und lieferte prompt im ersten Vorlauf mit Rang zwei einen guten Einstand ab. In den folgenden Rennen lief aber nicht alles glatt, so dass er im zweiten Finale vom Ende des Feldes startete. Innerhalb der 19 Rennrunden kämpfte er sich aber durch das hochkarätige Feld und wurde hervorragender 13. „Marco hat sich sehr gut in unser Team eingefunden und es macht Spaß mit ihm zu arbeiten. Seine Erfahrung ist sehr groß und hilft uns auch bei der Weiterentwicklung“, lobte Teamchef Martin Hetschel seinen Neuzugang.

Im DMSB Schaltkart-Cup gehörte Pawel Myszkier zu den Top-Fahrern und wurde dieser Rolle auch in Genk gerecht. Abgesehen von einem Ausfall im zweiten Vorlauf, lag er immer innerhalb der Top-Fünf und beendete beide Finals als Vierter. Selbigen Platz hatte er auch in der Gesamtwertung inne. Sein Teamkollege Tim Schröder zeigte eine tolle Entwicklung und wurde im Verlauf der beiden Tage immer schneller. Am Ende landete er als 16. in den Punkterängen.

Stark besetzt war beim Finale auch die Deutsche Kart-Meisterschaft. David Liwinski und Tim Tröger stellten sich der Herausforderung und beide erlebten ein schwieriges Qualifying. Als 25. und 26. lag das Duo hinter seinen Erwartungen. Im Verlauf der Heats kämpfte sich aber Liwinski nach vorne und qualifizierte sich als Zehnter für die Finals. Mit Platz sieben legte er nochmals nach, musste aber leider im zweiten Durchgang einen Ausfall verzeichnen. Teamkollege Tim Tröger hatte es Samstag noch schwer den passenden Rhythmus zu finden, fuhr dann aber im Finale von Rang 18 auf acht nach vorne.

Abschließend war Teamchef Martin Hetschel zufrieden mit der Vorstellung seines Teams: „Wir haben in allen Klassen unseren Speed unterstrichen. Mit etwas mehr Glück wäre es dann auch dort bis in die Top-Fünf nach vorne gegangen. Ein großes Lob geht auch an unser Supported Team DS Kartsport, die auf dem fünften Rang in der Deutschen Schaltkart-Meisterschaft landeten.“

Weiter geht es für die Mannschaft schon in wenigen Tagen mit dem Finale des ADAC Kart Masters im Prokart Raceland Wackersdorf.

Erfolgreiche Wochen für Mach1 Motorsport

Ein packender Saison-Endspurt liegt hinter dem deutschen Karthersteller Mach1-Kart. Innerhalb von drei Wochen warteten gleich mehrere Highlights und Mach1 Motorsport zeigte seine Konkurrenzfähigkeit. In der Deutschen Kart Meisterschaft und dem ADAC Kart Masters landeten die Fahrer auf Spitzenplätzen.

Nach der Sommerpause ging es für Mach1 Motorsport Schlag auf Schlag. Gleich vier Wochen am Stück reiste das Team durch Europa. Erstes Highlight wartete mit der Kart Weltmeisterschaft in Kristianstad. Douglas Lundberg und Pawel Myszkier starteten in der Königsklasse KZ und mischten im Mittelfeld mit.

Nur eine Woche später reiste das Team weiter nach Oschersleben. In der Motorsport Arena fand das Halbfinale der Deutschen Kart Meisterschaft statt. Der Schweizer Marco Forrer und Julian Müller räumten im DMSB Schaltkart Cup ab. Forrer beendete das erste Finale als Zehnter und schaffte im zweiten Durchgang als Fünfter den Sprung in die Pokalränge. Der zweite Top-Ten-Fahrer Julian Müller sah als starker Sechster und Achter die Zielflagge.

Aus Sachsen-Anhalt ging es für das Team weiter in die Oberpfalz. Das ADAC Kart Masters war zum Saisonfinale auf dem Prokart Raceland zu Gast. Haavard Hallerud aus Norwegen vertrat die Farben von Mach1 Motorsport bei den X30 Senioren. Bei schwierigen Witterungsbedingungen gehörte Hallerurd zu den Siegesfavoriten und belegte nach den Heats den fünften Rang. Bei weiter wechselhaftem Wetter behauptete er auch in den Finals seinen Rang und räumte gleich in beiden Rennen einen Pokal ab. Ebenfalls in Wackersdorf erfolgreich waren die Mach1 supported Factory Teams. Bei den Bambini landete DS Kartsport-Pilot Luca Voncken als Dritter auf dem Siegerpodium.

Den Abschluss fanden die vier Wochen Rennaction auf dem Erftlandring in Kerpen. Die Deutsche Kart Meisterschaft absolvierte sein Finale. Strahlender Sonnenschein und volle Zuschauerränge bescherten besten Verhältnisse. Die Mach1-Fahrer erlebten aufregende Rennen. Nach Pech im ersten Rennen kämpften sich Myszkier und Lundberg im zweiten Durchgang aus den hinteren Reihen durch das Feld. Nach 23 Rennrunden wurde der Pole Myszkier als Elfter abgewinkt, Lundberg reihte sich auf Rang 13 ein. Die Meisterschaft schloss Lundberg letztlich als Zehnter ab.

Teamchef Martin Hetschel zeigte sich nach den stressigen Wochen zufrieden mit der Leistung seiner Fahrer und seines Teams: „Das war wirklich ein aufregender Monat für uns. Alle mussten ihre Kräfte bündeln und haben einen super Job gemacht. Die Fahrer haben die Leistungen unseres Rennmaterials unterstrichen und tolle Fights in den Rennen gezeigt. Wir holen jetzt etwas Luft, um gestärkt in die verbleibenden Rennen zu gehen.“

Bereits in wenigen Tagen treten die Mach1 supported Factory Team beim ADAC Kart Bundesendlauf an und nur eine Woche später finden in LeMans die IAME X30 International Finals statt. Zwölf Fahrer kämpfen dort in den Klassen Junior, Senior, Masters und Super Shifter um die Siege. Unterstützt werden die Fahrer durch MLC Motorsport, Mach1 Racing UAE, Mach 1 Karts Usa, MOTORSPORT24, Delré Racing Team und Mach1 Motorsport.