Marco Forrer und Marcel Schultheiß mit Mach1 Kart bei den ADAC Kartmasters

Mach1 Kart-Pilot wird Vizemeister

Auch in der 2014er ADAC Kart Masters-Saison darf sich der deutsche Chassishersteller Mach1 Kart über ein erfolgreiches Finale freuen. In der Bambini-Klasse gewinnt Miroslaw Kravchenko aus dem Team DS Kartsport die Vizemeisterschaft. Auch die anderen Mach1 Kart-Fahrer feierten große Erfolge.

Neben dem Mach1 Kart-Werksteam waren beim Finale der stärksten Kartrennserie Deutschlands auch wieder die Mach1 supported Teams DS Kartsport und Walter Kartservice vertreten. Gleich in drei Klassen gingen Fahrer an den Start und wussten mit hervorragenden Leistungen zu überzeugen.

Die Sektkorken knallten bei Miroslaw Kravchenko aus dem Team DS Kartsport. Der Youngster aus der Bambini-Klasse reiste mit Titelchancen nach Wackersdorf und sicherte sich prompt im ersten Finale den Sieg. Leider schied er im zweiten Rennen aus und verlor die Meisterschaft. Aber auch als Vizechampion durfte er sehr zufrieden sein. Mit vier Laufsiegen war er am Ende der Fahrer mit den meisten Triumphen auf seinem Konto. „Uns freut es sehr, dass unser Chassis nun auch bei den Bambini an der Spitze angekommen ist. Wir haben zuletzt sehr viel entwickelt und gehen den richtigen Weg. Glückwunsch an Miroslaw und DS Kartsport zu dem Erfolg“, fasste Mach1-Teamchef Martin Hetschel zusammen.

Gleich vier Fahrer waren mit einem Mach1-Chassis bei den X30 Senioren vertreten. Für einen gelungenen Abschluss sorgte DS Kartsport-Schützling Baldur Bahn. Mit einem achten Rang im zweiten Finale feierte er sein bestes Saisonergebnis und landete in den Top-Ten. Auch die anderen Piloten Mark Wolff, Luca Walter und Haarvard Hallerud schafften die Qualifikation in die Finalrennen und mischten im vorderen Mittelfeld mit.

Nach den zuletzt großen internationalen Erfolgen bei den Schaltkarts werden auch die nationalen Piloten aufmerksam auf das Mach1-Chassis und starten ebenfalls durch. Aus dem Mach1-Motorsport Team waren Marco Forrrer und Marcel Schultheiß vertreten. Als Elfter rutschte Forrer im ersten Finale nur knapp an den Top-Ten vorbei. Teamkollegen Marcel Schultheiß kam ebenfalls bestens zurecht und sah das Ziel als 19. und 14. Sein zweiten Getriebekart-Rennen absolvierte DS Kartsport-Schützling Alexander Heil. Nach seinem Debüt in Oschersleben, schloss er auch der 1.222 Meter langen Strecke die Lücke zu den Führenden und wurde im ersten Durchgang toller 14. Leider bremste ihn im zweiten Rennen eine kleine Kollision und er war im Ziel nur 27.

Mach1-Teamchef Martin Hetschel zeigte sich am Sonntagabend durchaus zufrieden: „Wir haben die Rennen genutzt um einige neue Komponenten unserer Chassis zu testen und sind sehr zuversichtlich. Die neuen Modelle sind vielversprechend und erste Zeiten zeigen noch einmal deutliche Verbesserungen.“

Im belgischen Genk findet schon in wenigen Tagen das nächste Finale statt. In der Deutschen Schaltkart Meisterschaft hat John Norris noch Chancen auf ein Top-Ergebnis.

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10153191742113272.1073741851.237462378271

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.