Mach1 Motorsport Piloten bei den ADAC Kartmasters

Gelungenes Wochenende für Mach 1-Fahrer in Oschersleben – Deutscher Chassishersteller unterstreicht Leistungsfähigkeit

Mach1 Kart-Fahrer waren auch bei vierten Rennen des ADAC Kart Masters in Oschersleben höchst erfolgreich und feierten gleich mehrere Podestplätze. Das offizielle Werksteam war mit drei Fahrern vertreten.

Bei überwiegend strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen fanden sich neben den 145 Teilnehmern auch wieder etliche Zuschauer rund um das Gelände an der Motorsportarena ein. Auf der 1.018 Meter langen Piste duellierten sich die besten Piloten Deutschlands – darunter trugen Douglas Lundberg und Julian Müller bei den KZ2-Piloten, sowie Pawel Myszkier in der X30 Senior-Klasse die Farben von Mach1 Motorsport. Alle drei Fahrer erlebten ein insgesamt gelungenes Wochenende.

Douglas Lundberg stach bei den Schaltkart-Piloten besonders hervor und sorgte für zufriedene Gesichter beim gesamten Team. Lundberg trat die Reise als Gaststarter zur Vorbereitung auf den Lauf der Deutschen Kart Meisterschaft in Oschersleben an und feierte seine persönliche Premiere auf der Rennstrecke in Sachsen-Anhalt. Zunächst hatte er mit der regennassen Fahrbahn im Zeittraining zu kämpfen und belegte dort den siebten Rang.
Im anschließenden Heat beklagte er einen technischen Ausfall und schied aus. Auch in der Folgezeit lief es noch nicht so rund: Douglas erwischte einen chaotischen Start im zweiten Vorlauf, kämpfte sich dann jedoch nach vorne und wurde starker Zweiter. Mit viel Selbstvertrauen startete er im ersten Finale eine Aufholjagd, welche mit dem tollen dritten Platz belohnt wurde. Selbigen belegte er dann auch im zweiten Rennen.

Sein Teamkollege Julian Müller startete verheißungsvoll in das Wochenende. Mit der schnellsten Rennrunde im Warm-Up setzte er gleich ein deutliches Zeichen an die Konkurrenten. Doch mit Einsetzen des starken Regenschauers verlor er seinen Rhythmus. Im Qualifying wurde er noch Neunter, musste sich in den Heats aufgrund einer Zeitstrafe und mehreren Kollisionen aber letztlich mit dem 15. Startplatz begnügen. Im ersten Rennen verbesserte sich Julian auf den elften Platz und sicherte sich trotz Motorschaden im zweiten Wertungslauf den achten Rang in der Meisterschaftswertung.

Für den Solisten Pawel Myszkier hielt das Wochenende einige Hochs und Tiefs bereit. Zu Beginn zeigte er in den freien Trainings, dass er ganz vorne mitfahren kann und wurde Fünfter. Im Zeittraining fiel er jedoch etwas zurück und wurde lediglich 22. „Die Motorpower war leider einfach nicht so da, wie geplant“, führte er den Grund an. In der Vorbereitung auf die beiden Heats arbeitete das Team an den Problemen und drehte an den nötigen Stellschrauben. Folglich verbesserte sich Pawel und ging von Platz zwölf aus in die Rennen. Gleich im ersten Finale gelang ihm als Zehnter der Sprung in die Top-Ten und auch im zweiten Wertungslauf unterstrich er mit der schnellsten Rennrunde die Leistungsstärke von Mach1 Motorsport.

Auch Teamchef Martin Hetschel war sichtlich angetan von der Leistung seiner Schützlinge: „Die Jungs haben einen guten Job gemacht. Neben unseren drei Fahrern haben auch wieder die Piloten unserer Factory Supported Teams DS Kartsport und LS-Kart eine gute Vorstellung abgeliefert. Die Ergebnisse unterstreichen die Möglichkeiten unseres Chassis.“

Das nächste Rennwochenende für den deutschen Rennstall wartet Anfang September. Dann ist Mach1 Kart im schwedischen Kristianstad zur Kart Weltmeisterschaft zu Gast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.