Schlagwort-Archive: Oschersleben

ADAC Kartmasters Oschersleben – Mach1 Motorsport zwei Mal in den Top-Ten

Mit einem, urlaubsbedingt, kleinen Aufgebot trat das Werksteam des deutschen Chassisherstellers Mach1-Kart am vergangenen Wochenende beim ADAC Kart Masters in Oschersleben an. Marcel Weber startete bei den OK und der Norweger Havard Hallerud überzeugte in der Klasse X30 Senior.

In der hartumkämpften OK-Kategorie machte Marcel Weber eine tolle Entwicklung. Bereits nach den Heats lag er als 15. im Mittelfeld der internationalen Klasse. Im ersten Finale folgte jedoch mit einem Ausfall ein kleiner Rückschlag. Dieser stärkte den Rookie aber nochmals. Vom Ende des Feldes stürmte Marcel im zweiten Lauf durch das Feld bis auf Platz elf nach vorne.

Der Norweger Havard Hallerud nutzte erneut das ADAC Kart Masters um außerhalb von Skandinavien Rennerfahrung zu sammeln. Im Qualifying als 18. noch verhalten unterwegs, schaffte er bereits in den Vorläufen den Sprung in die Top-Ten und wiederholte seine Vorstellung mit zwei starken achten
Rängen in den Finals.

„Wir können ein durchweg positives Fazit ziehen. Die Beiden haben eine gute Leistung abgeliefert. Ebenso waren die Fahrer unserer Mach1 supported Teams erfolgreich. Ich freue mich nun auf die
zweite Jahreshälfte“, war Martin Hetschel guter Laune.

In zwei Wochen steht das Team wieder in voller Stärke am Start. Dann findet in Wackersdorf das vierte Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft statt und gilt gleichermaßen als Generalprobe für
die Weltmeisterschaft vom 8.-10. September an gleicher Stelle.

Kurz vor der Sommerpause gab Mach1 Motorsport gemeinsam mit Daniel Stell ein Gastspiel beim Finale der Kart Europameisterschaft im schwedischen Kristianstad und glänzte dort vor internationaler Kulisse. „Wir haben das Rennen zur Vorbereitung auf die Kart Weltmeisterschaft genutzt und konnten am Ende ein positives Fazit ziehen“, zeigte sich Teamchef Martin Hetschel zufrieden.

Gelungenes Wochenende für Mach 1-Fahrer in Oschersleben – Deutscher Chassishersteller unterstreicht Leistungsfähigkeit

Mach1 Kart-Fahrer waren auch bei vierten Rennen des ADAC Kart Masters in Oschersleben höchst erfolgreich und feierten gleich mehrere Podestplätze. Das offizielle Werksteam war mit drei Fahrern vertreten.

Bei überwiegend strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen fanden sich neben den 145 Teilnehmern auch wieder etliche Zuschauer rund um das Gelände an der Motorsportarena ein. Auf der 1.018 Meter langen Piste duellierten sich die besten Piloten Deutschlands – darunter trugen Douglas Lundberg und Julian Müller bei den KZ2-Piloten, sowie Pawel Myszkier in der X30 Senior-Klasse die Farben von Mach1 Motorsport. Alle drei Fahrer erlebten ein insgesamt gelungenes Wochenende.

Douglas Lundberg stach bei den Schaltkart-Piloten besonders hervor und sorgte für zufriedene Gesichter beim gesamten Team. Lundberg trat die Reise als Gaststarter zur Vorbereitung auf den Lauf der Deutschen Kart Meisterschaft in Oschersleben an und feierte seine persönliche Premiere auf der Rennstrecke in Sachsen-Anhalt. Zunächst hatte er mit der regennassen Fahrbahn im Zeittraining zu kämpfen und belegte dort den siebten Rang.
Im anschließenden Heat beklagte er einen technischen Ausfall und schied aus. Auch in der Folgezeit lief es noch nicht so rund: Douglas erwischte einen chaotischen Start im zweiten Vorlauf, kämpfte sich dann jedoch nach vorne und wurde starker Zweiter. Mit viel Selbstvertrauen startete er im ersten Finale eine Aufholjagd, welche mit dem tollen dritten Platz belohnt wurde. Selbigen belegte er dann auch im zweiten Rennen.

Sein Teamkollege Julian Müller startete verheißungsvoll in das Wochenende. Mit der schnellsten Rennrunde im Warm-Up setzte er gleich ein deutliches Zeichen an die Konkurrenten. Doch mit Einsetzen des starken Regenschauers verlor er seinen Rhythmus. Im Qualifying wurde er noch Neunter, musste sich in den Heats aufgrund einer Zeitstrafe und mehreren Kollisionen aber letztlich mit dem 15. Startplatz begnügen. Im ersten Rennen verbesserte sich Julian auf den elften Platz und sicherte sich trotz Motorschaden im zweiten Wertungslauf den achten Rang in der Meisterschaftswertung.

Für den Solisten Pawel Myszkier hielt das Wochenende einige Hochs und Tiefs bereit. Zu Beginn zeigte er in den freien Trainings, dass er ganz vorne mitfahren kann und wurde Fünfter. Im Zeittraining fiel er jedoch etwas zurück und wurde lediglich 22. „Die Motorpower war leider einfach nicht so da, wie geplant“, führte er den Grund an. In der Vorbereitung auf die beiden Heats arbeitete das Team an den Problemen und drehte an den nötigen Stellschrauben. Folglich verbesserte sich Pawel und ging von Platz zwölf aus in die Rennen. Gleich im ersten Finale gelang ihm als Zehnter der Sprung in die Top-Ten und auch im zweiten Wertungslauf unterstrich er mit der schnellsten Rennrunde die Leistungsstärke von Mach1 Motorsport.

Auch Teamchef Martin Hetschel war sichtlich angetan von der Leistung seiner Schützlinge: „Die Jungs haben einen guten Job gemacht. Neben unseren drei Fahrern haben auch wieder die Piloten unserer Factory Supported Teams DS Kartsport und LS-Kart eine gute Vorstellung abgeliefert. Die Ergebnisse unterstreichen die Möglichkeiten unseres Chassis.“

Das nächste Rennwochenende für den deutschen Rennstall wartet Anfang September. Dann ist Mach1 Kart im schwedischen Kristianstad zur Kart Weltmeisterschaft zu Gast.

Mach1 Kart in Oschersleben erfolgreich – fünf Top10-Platzierungen für Mach1 Motorsport Piloten

Der deutsche Chassishersteller Mach1 Kart trotzte am vergangenen Wochenende den widrigen Witterungsbedingungen beim vierten Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft in Oschersleben. Bei den Schaltkarts mischten die Piloten in den Top-Ten mit und sorgten für eine starke Ausbeute.

Mit fünf Fahrern reiste das Mach1 Kart-Werksteam zum vorletzten Rennen der Deutschen Schaltkart Meisterschaft nach Oschersleben. In der etropolis Motorsport Arena erlebten die Fahrer jedoch aufregende Rennen. Starker Regen, Wind und kühle Temperaturen forderten die Rennfahrer. Das deutsche Mach1-Chassis fühlte sich bei den Bedingungen pudelwohl.

Als Elfter führte der Ire John Norris die teaminterne Wertung am Samstagabend an. Grippegeschwächt schaffte er es aber nicht an seine gewohnten Leistung anzuknüpfen und musste in den Finals zwei Ausfälle verkraften. Für ihn in die Presche sprang der Pole Pawel Myszkier: Bei seinem zweiten Rennen für Mach1 Kart mischte er auf den Top-Rängen mit und rangierte im zweiten Finale auf einem Podestkurs. Am Ende verlor er zwar noch einige Positionen, als Siebter und Sechster erlebte er aber das bisher beste Wochenende des Jahres und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf den zwölften Rang.

Ebenfalls zwei Mal in den Top-Ten landete Marcel Schultheiß. Von Startposition 26 kämpfte er sich im ersten Finale bis auf Rang acht nach vorne und bestätigte sein Ergebnis auch im zweiten Durchgang als Neunter. Große Freude herrschte auch bei Thomas Neumann: Nach einer längeren Kartpause meldet er sich in dieser Saison zurück und feierte in Oschersleben sein erstes Top-Ten-Ergebnis in der Königsklasse des Kartsports. Im ersten Finale arbeitete er sich von Rang 24 bis auf zehn nach vorne. Dass sein Resultat keine Eintagsfliege war, bestätigte er im zweiten Umlauf. Als Zwölfter lag er wieder in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen.

Ihre Premiere in der Deutschen Schaltkart Meisterschaft feierte Lena Heun. Als Gastfahrerin schnupperte sie internationale Rennluft und schlug sich wacker. Von Sitzung zu Sitzung wurde Lena schneller und stellte in den Finalrennen den Anschluss zur erfahrenen Konkurrenz her. Als 14. landete sie in den Punkterängen. Auch im zweiten Lauf fuhr sie auf aussichtsreicher Position, doch durch den starken Regen büßte sie noch etwas an Boden ein und wurde als 20. abgewinkt.

Teamchef Martin Hetschel zog nach den Erfolgen ein positives Fazit: „Die Bedingungen auf der Strecke waren teilweise sehr schwer. Durch das viele Wasser hatten die Fahrer es schwer eine passende Linie zu finden, zusätzlich wurde auch die Technik in Mitleidenschaft gezogen. Am Ende haben wir die Situation aber gut gemeistert und reisen mit super Ergebnissen ab. Abgesehen von John, war es für die Fahrer das erfolgreichste Wochenende in der DSKM bisher.“

In vier Wochen sind die Fahrerinnen und Fahrer zum Finale auf dem Erftlandring in Kerpen zu Gast. Vorher werden aber schon in Wackersdorf die Titel im ADAC Kart Masters vergeben. Dort haben Mach1-Piloten ebenfalls große Chancen auf einen erfolgreichen Saisonabschluss.

Mach 1 supported Teams in Oschersleben erfolgreich

Mit DS Kartsport und Kartservice Walter waren gleich zwei Mach1 supported Teams beim vierten Lauf des ADAC Kart Masters in Oschersleben vertreten. Gemeinsam mit ihren Fahrern zeigten die beiden Mannschaften eine gute Leistung und feierten in der Magdeburger Börde große Erfolge.

Gleich sieben Piloten starteten in Oschersleben mit einem Chassis des deutschen Herstellers Mach1-Kart. Bei den Bambini ist weiterhin Miroslaw Kravchenko im Titelrennen.

Der Youngster aus dem Team DS Kartsport zeigte im ersten Finale eine grandiose Aufholjagd, auf nasser Strecke fuhr er von Startposition 16 bis auf Platz vier nach vorne.

Auch im zweiten Rennen mischte er vorne mit und wurde toller Sieber. In der Meisterschaft ist der Youngster aus Krefeld weiter in Schlagdistanz zu den Führenden. „Mit Miroslaw sind wir nun auch bei den Bambini erfolgreich. Das freut mich sehr, wir haben das Chassis deutlich weiter entwickelt und sehen nun zählbare Ergebnisse“, freute sich Mach1 Geschäftsführer Martin Hetschel.

Auch in den anderen Klassen waren die Fahrer durchaus erfolgreich und behaupteten sich gegen die starke Konkurrenz. DS Kartsport Youngster Philip Heim war bei den X30 Junioren vertreten und glänzte mit einem 13. und 15. Rang in seinen Vorläufen. Leider lief für ihn in den Finals nicht alles glatt. Als Privatfahrer stellte sich Maximilian Bauer der starken Konkurrenz. Auf seiner Heimstrecke mischte er bei den Junioren vorne mit und feierte mit einem achten Platz im zweiten Finale einen großen Erfolg.

Gleich drei Fahrer starteten bei den X30 Senioren: Mark Wolff und Baldur Bahn aus dem Team DS Kartsport und Kartservice Walter Schützling Luca Walter stellen sich der starken Konkurrenz. Alle drei schafften die Qualifikation in die Finalrennen. Luca Walter war in beiden Rennen als 16. der erfolgreichste Fahrer, Mark Wolff sah das Ziel als 24. und 17., Teamkollege Baldur Bahn beendete das Wochenende als 25. und 21.

Neuland betrat der amtierende X30 Senior-Champion Alexander Heil, erstmalig startete er in Oschersleben in der heißumkämpften Schaltkartklasse KZ2. Trotz seiner wenigen Erfahrung ließ er zahlreiche Routiniers hinter sich und beendete beide Rennen als beeindruckender 17.

„Als Hersteller dürfen wir mit dem Wochenende sehr zufrieden sein. Von den Bambini bis hin zu den Schaltkarts war unser Produkt vertreten und hat eine sehr gute Performance gezeigt“, fasste Martin Hetschel zusammen.

Schon in wenigen Tagen hat das Werksteam seinen nächsten Einsatz, auf dem Erftlandring in Kerpen finden die Wertungsläufen sieben und acht der Deutschen Kart Meisterschaft statt.

Mach1 Motorsport bejubelt ersten DSKM-Sieg

Viel besser hätte das dritte Rennwochenende der Deutschen Kart Meisterschaft für Mach1 Motorsport nicht verlaufen können. Das Werksteam des deutschen Chassisherstellers Mach1 Kart feierte seinen ersten Schaltkart-Sieg in dem höchsten deutschen Kartsport-Prädikat und gehört dort nun zu den Titelfavoriten.

Die etropolis Motorsportarena Oschersleben war Schauplatz der Wertungsläufe fünf und sechs zur Deutschen Kart Meisterschaft. Das Mach1 Motorsport Team ging mit vier Fahrern an den Start und zeigte eine starke Performance.

Nach seinem zweiten Platz bei der Europameisterschaft in Wackersdorf, gehörte John Norris auch diesmal zu den Top-Piloten bei den Schaltkarts. Das Feld war wieder unglaublich stark besetzt – zahlreiche Welt- und Europameister standen am Start. John Norris ließ sich dadurch aber nicht beeindrucken. Mit einem perfekt abgestimmten Chassis bestimmte er am Samstag das Tempo in dem 43 Mann starken Klassement. Der Ire fuhr die Bestzeit im Qualifying und siegte auch in beiden Vorläufen. „Es gibt heute keinen Grund zum Klagen. John hatte eine souveräne Vorstellung abgeliefert und bestätigt die harte Arbeit der vergangenen Wochen“, erklärte Martin Hetschel am Abend.

Auch im ersten Finale am Sonntag ging kein Weg an Norris vorbei. Mit einem perfekten Start hielt er seine hochkarätigen Verfolger auf Distanz und sicherte sich seinen ersten Sieg in der DSKM. „Ich bin sehr glücklich über den Sieg. Jedoch wird das zweite Finale nicht einfach. Ich bin nun schon mit neuen Reifen gestartet und werde gleich einen kleinen Nachteil haben“, erklärte Norris und behielt recht. Im Verlauf der ersten vier Runden hatte er es schwer das Tempo seiner Gegner zu halten, dann normalisierte sich das Verhältnis aber wieder und John holte noch Positionen auf. Als Sechster rutschte er nur knapp an den Pokalrängen vorbei. In der Meisterschaft machte er deutlich Boden gut und belegt den zweiten Platz.

Als Zweiter meldete sich Marcel Schultheiß zurück im Rennzirkus. Nach einer längeren Pause stand er wieder am Start und überzeugte auf Anhieb. Als 19. nach dem Zeittraining und den Heats schaffte er den direkten Einzug in die Finalrennen und mischte im ersten Rennen im vorderen Mittelfeld mit. Leider zwang ihn jedoch ein Motorschaden zur vorzeitigen Aufgabe. Vom Ende des Feldes holte Marcel im zweiten Lauf noch einmal alles aus seinem Mach1 Kart heraus und fuhr bis auf den 17. Platz nach vorne. „Marcel hat man seine Pause gar nicht angemerkt, er mischte direkt im Mittelfeld mit und fuhr sehr konkurrenzfähige Zeiten“, lobte Martin Hetschel den Schaltkart-Rookie.

Weniger Grund zur Freude hatte das Team in der DKM. Manuel Valier und Harrison Newey wurden in den Finals zwischenzeitlich eingebremst und schafften es nicht in die Top-Ten zu fahren. „Wir müssen die Situation analysieren. Harrison war in den Heats sehr gut unterwegs und hätte in den Finals in die Punkte fahren können. Doch die Kämpfe im Mittelfeld kosteten wichtige Zeit. Als 15. und 17. nach dem zweiten Finale haben wir unser Ziel nicht erreicht“, erklärte Martin Hetschel am Abend. Trotz der etwas schwächeren Ausbeute bleibt Manuel Valier in der Meisterschaft in Schlagdistanz und belegt den fünften Platz.

In drei Wochen reist das Team wieder nach Oschersleben. Dann ist dort das ADAC Kart Masters zur vierten Veranstaltung zu Gast. Zuvor geht es für Mach1 Motorsport noch nach England, wo Harrison Newey und John Norris einen Gaststart beim Finale der CIK-FIA KF Europameisterschaft planen.

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10153084596153272.1073741847.237462378271

Mach1 Motorsport siegt in Oschersleben

Mach1 Motorsport bei den ADAC Kartmasters in Oschersleben

Viel besser hätte der zweite Wertungslauf des ADAC Kart Masters für Mach1 Motosport nicht verlaufen können. In der etropolis Motorsport Arena Oschersleben stand das Team gleich sechs Mal auf dem Siegerpodium und hält nun eine Doppelführung in der Klasse X30 Senioren.

Eine harte Aufgabe wartete auf das Team am vergangenen Wochenende in der Magdeburger Börde. Starker Regen, Wind und kühle Temperaturen prägten das Bild und verlangten alles von den Fahrern, Mechanikern und Teammitgliedern ab. Davon unterkriegen ließ sich die Mannschaft aus Brackenheim aber nicht. Schon im Zeittraining auf trockener Strecke mischten die Piloten in den jeweiligen Klassen ganz vorne mit. Schnellster Mann war Julian Müller bei den X30 Senioren. Der Nachwuchspilot aus Köln hatte mit Rang drei eine perfekte Ausgangsposition für die darauffolgenden Vorläufe. In diesen setzte er seine erfolgreiche Fahrt weiter fort und sicherte sich die Pole-Position für das erste Finalrennen am Sonntag.

Direkt neben ihm durfte sein Teamkollege Alexander Heil als Zweiter platznehmen. Eine tolle Aufholjagd zeigte Sebastian Schwendt: Nach Rang 30 im Zeittraining, startete er in den Vorläufen durch und lag am Sonntagvormittag auf Gesamtposition neun. Ebenfalls das Finale erreichte Baldur Bahn als 26. Pech hatten indessen Jan Jesse und Tim Linden, als 35. respektive 40. verpassten sie ihr Finalticket.

Das erste Rennen war geprägt von einem tollen Kampf an der Spitze. Julian Müller fuhr vorne weg, dahinter lieferten sich Alexander Heil und Sebastian Schwendt einen fairen Fight. Das Duo wechselte mehrmals seine Position, beim Fallen der Zielflagge hatte Schwendt den längeren Atem und stand als Dritter auf dem Siegerpodium, Alexander Heil folgte als Vierter. Auch im zweiten Wertungslauf war Julian Müller in seinem Element. Der Pilot aus Köln kontrollierte das Tempo an der Spitze und sicherte sich gefolgt von Alexander Heil einen beeindruckenden Doppelsieg. Auch im Gesamtklassement gibt das Duo den Ton an. Dort hält Alexander Heil die Spitzenposition vor Müller. Großes Pech hatte Sebastian Schwendt, nach seiner Aufholjagd in den Vorläufen und dem ersten Rennen, musste er im zweiten Durchgang einen Ausfall verzeichnen. Baldur Bahn verpasste gleich zwei Mal das Ziel.

Als Solist trat Manuel Valier in der KF2 an und war im Verlauf des gesamten Wochenendes immer in den Top-Fünf wiederzufinden. Im Zeittraining auf Platz vier, beendete er beide Vorläufe als Dritter und durfte damit im ersten Finale Startplatz zwei sein Eigen nennen. Im  Rennen ging es in der Vergabe um den Sieg zur Sache. Vier Fahrer zogen wie an der Perlenschnur gezogen ihre Runden und sorgten für ein Herzschlagfinale. Beim Fallen der Zielflagge sah Manuel das Ziel als Zweiter. Deutlich ruhiger verlief das zweite Finale. Manuel setzte sich von Beginn auf Platz zwei fest und sammelte damit wichtige Meisterschaftspunkte. In der Gesamtwertung liegt er als Fünfter in Schlagdistanz zu den Führenden.

Erstmals im ADAC Kart Masters war Tim Schröder für Mach1-Kart vertreten. In der vollbesetzten Schaltkartklasse KZ2 lag er nach den Vorläufen auf Position 18. Leider wurde er im ersten Finalrennen in eine Kollision verwickelt und musste deshalb auf einen Start im zweiten Durchgang verzichten.

Teamchef Martin Hetschel war nach den erfolgreichen Renntagen mehr als zufrieden: „Besser hätte das Wochenende nicht verlaufen können. Wir haben bei den X30 Senioren auf trockener und nasser Strecke das Tempo vorgegeben und führen die Gesamtwertung nun an. Ebenfalls sehr erfolgreich war Manuel in der KF2. Unsere Chassis hat wieder perfekt funktioniert und ich freue mich auf die weiteren Wertungsläufe.”
Schon am Mittwoch steht Mach1 Motorsport mit seinen Fahrern John Norris (KF) und Nicolai Hagenaes (KFJ) beim nächsten Rennen am Start. Im belgischen Genk findet das Finale der WSK Euro Series statt.

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151927448788272.1073741828.237462378271&type=3

Mach1 Kart startet mit Großaufgebot in Oschersleben

Mach1 Motorsport bei den ADAC Kartmasters in Oschersleben
Mach1 Motorsport bei den ADAC Kartmasters in Oschersleben

Der Erfolg der letzten Jahre macht sich bemerkbar. Beim Auftakt des ADAC Kart Masters in der Motorsport Arena Oschersleben starteten gleich zehn Piloten für das Mach1 Motorsport Team und wussten zu überzeugen. Mit Lucas Speck liegt der Hersteller aus Schwaben auf Rang zwei in der KF2-Gesamtwertung.

Eine harte Aufgabe wartete auf die Junioren im Team. Axel Ausländer startete in der vollbesetzten Klasse IAME X30 Junioren und hatte zu Beginn leichte Startschwierigkeiten. Mit Position 28 im Zeittraining, lag der Youngster weit hinter seinen Erwartungen. Im ersten Rennen lief es dann aber wesentlich besser. Axel kämpfte sich durch das Feld und rutschte als 16. hauchdünn an den Punkterängen vorbei. Großes Pech hatte er im Finale, nach einem Gerangel im Mittelfeld erreichte er das Ziel nur als 27. Der zweite im Bunde, Sebastian Schwendt, war in den freien Trainings immer sehr schnell unterwegs, musste jedoch aus Lizenzgründen seinen Start am Freitag überraschend absagen. Bis zur nächsten Runde in Ampfing sollte aber alles geklärt sein.

Als zweiter Youngster ging Johannes Gumbrecht in der Klasse KF3 auf die Reise und stellte sich der starken Konkurrenz. 50 Nachwuchspiloten waren in die Magdeburger Börde gereist und beeindruckten mit einer hohen Leistungsdichte. Im Zeittraining lief für Gumbrecht mit Position 41 noch nicht alles nach Plan. Doch in den Heats und Rennen wusste er sich gekonnt zu steigern. Mit packenden Überholmanövern ließ er erfahrene Kontrahenten hinter sich und beendete die Rennen als 21. und 23.

Gleich vier Piloten schickte Teamchef Martin Hetschel in der Klasse IAME X30 ins Rennen. Schnellster Mann am Wochenende war Alexander Heil. In den letzten Jahren im WAKC erfolgreich wagte er den Aufstieg und mischte in beiden Rennen ganz vorne mit. Am Ende durfte er Position zehn und vier auf seinem Konto verbuchen, womit er derzeitig die siebte Gesamtposition belegt. Aber auch seine Teamkollegen Jan Jesse, Lukas Korsch und Baldur Bahn brauchten sich nicht zu verstecken. Wie Heil kam auch das Trio mit dem neuen Mach1 FIA9 Chassis bestens zu Recht und sammelte ebenfalls Meisterschaftspunkte.

Mit einem Paukenschlag starteten Manuel Valier, Lucas Speck und Lisa-Christin Brunner in der Klasse KF2. Im Zeittraining trennten Valier und Speck nur wenige Hundertstelsekunden von der Pole-Position. Als Zweiter und Dritter sicherten sie sich eine perfekte Ausgangslage für die Vorläufe. Doch diese verliefen nicht problemlos. Beide verloren wichtige Positionen und starteten nur als Sechster respektive 13. in das erste Finalrennen. Während Speck sich wieder gekonnt nach vorne kämpfte und mit Rang acht und drei, Platz zwei in der Gesamtwertung einnehmen durfte, erwischte es Valier schlimmer. Unverschuldete Kollisionen warfen den schnellen Münchner weit zurück und kosteten ihn wichtige Positionen. Für eine Schrecksekunde sorgte Lisa-Christin Brunner mit einem spektakulären Unfall in den Finals. Nach einem kurzen Check durch den Rennarzt folgte aber die schnelle Entwarnung und Lisa freute sich schon am Abend auf das nächste Rennwochenende.

Als Solist ging Toni Greif bei den Schaltkarts auf die Reise und fühlte sich bei seinem ersten Einsatz im Team auf Anhieb wohl. In den freien Trainings kämpfte er noch etwas mit der Abstimmung von Chassis und Motor, fand aber im Verlauf des Wochenendes immer mehr Vertrauen und steigerte sich stetig. In den Finals rangierte er zeitweise auf Top-Fünf Kurs und wurde letztlich als Neunter und Zehnter abgewinkt.

Teamchef Martin Hetschel fiel am Sonntagabend ein großer Stein vom Herzen: „Dieses Wochenende war für uns eine große Herausforderung. Neben der Logistik so viele Fahrer zu unterstützen, war es auch der erste Härtetest für unser neues Chassis. Wir haben alle Herausforderungen gemeistert und ich bin sehr zufrieden. Die Performance des FIA9-Modells war beeindruckend und unsere Fahrer sehr konkurrenzfähig.“

Schon am kommenden Wochenende reist das Team zum nächsten Einsatz. Auf dem Erftlandring in Kerpen startet die Deutsche Kart Meisterschaft in die Saison 2012 und Mach1 Motorsport ist erneut mit einem starken Team vertreten.

http://www.facebook.com/media/set/?set=a.10150940123213272.526298.237462378271&type=1

Geteilte Freude für Mach1 Motorsport

Download der Pressemeldung als PDF-Datei

John Norris mit Mach1 Kart
John Norris

Technische Querelen kosteten das Mach1 Motorsport Team beim vierten Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft in Oschersleben eine Top-Platzierung. Letztlich gab es mit Rang zehn im Finale aber noch einen versöhnlichen Abschluss.

John Norris aus Irland bestimmte auch in der Magdeburger Börde das Tempo im Lager des einzigen deutschen Chassisherstellers. Nach tollen freien Trainings untermauerte er im Zeittraining seine Performance mit der Pole-Position im hochkarätigen Feld der Deutschen Kart Meisterschaft. Dabei hatte der Ire kein einfaches Spiel. Im Warm-Up am Morgen hatte sein Rennmotor Schaden genommen. „Zum Glück haben wir den Fehler gefunden und konnten noch in der letzten Minute einen neuen Motor registrieren“, verriet Teamchef Martin Hetschel. Jeweils aus der ersten Startreihe konnte John sich auch in den Vorläufen im Spitzenpulk etablieren und sicherte sich mit Rang zwei und drei, Gesamtposition drei für den Sprint. Doch in diesem nahm das Unheil seinen Lauf. Noch in der Einführungsrunde quittierte Johns Zündkerze seinen Dienst und er musste das Rennen vor dem Start beenden. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch startete er dann im Finale eine packende Aufholjagd. Nach nur wenigen Runden lag John auf Top-Ten Kurs. Aber auch diesmal sollte die Technik das letzte Wort haben. Eine Halterung seines Kühlers war gebrochen, wodurch die Motortemperatur gefährlich anstieg. Im Ziel stand am Ende nur Gesamtposition 21 zu Buche. Trotz der Nullnummer ist John in der Meisterschaftswertung weiterhin beachtlicher Sechster.

Martin Mortensen mit Mach1 Kart
Martin Mortensen

Die Kohlen aus dem Feuer holte das dänische Duo Martin Mortensen und Jannick Flygenring. Beide fuhren ihr erstes Rennen auf dem 1.018 Meter langen Hochgeschwindigkeitskurs und waren auf Anhieb sehr schnell unterwegs. Nach den Heats rangierte Mortensen auf Startplatz 18 und Flygenring folgte auf 21. Einen verhaltenen Start legten sie jedoch im Sprint am Sonntagmorgen hin. Mortensen verbesserte sich in den 13 Runden nur um eine Position auf Rang 17, Flygenring war erneut 21. Im Finale sollte sich das Blatt aber wenden. Beide drehten gehörig auf und arbeiteten sich bis in die Top-Ten vor. Zu Rennmitte rangierten sie auf den Plätzen sieben und acht. Letztlich mussten jedoch beide Federn lassen und erreichten als Zehnte bzw. Zwölfte das Ziel.

Teamchef Martin Hetschel war froh über die Schadensbegrenzung im Finale. „Mit John hätten wir sicherlich ganz vorne mit fahren können, aber auch Martin und Jannick konnten erneut überzeugen. Ihre Vorstellung im Finale war aller Ehren wert. Beide fuhren schnelle Zeiten und haben verdient Meisterschaftspunkte gesammelt.“

Jannick Flygenring mit Mach1 Kart
Jannick Flygenring

Schon am kommenden Wochenende geht es für die Truppe weiter. Dann startet das Team beim Finale des ADAC Kart Masters in Kerpen. Mit Luca Walter hat ein Mach1-Kart Pilot im Erftland sogar Titelchancen in der IAME X30 Junioren Klasse.