John Norris mit Mach1 Motorsport bei der DSKM in Oschersleben

Mach1 Motorsport bejubelt ersten DSKM-Sieg

Viel besser hätte das dritte Rennwochenende der Deutschen Kart Meisterschaft für Mach1 Motorsport nicht verlaufen können. Das Werksteam des deutschen Chassisherstellers Mach1 Kart feierte seinen ersten Schaltkart-Sieg in dem höchsten deutschen Kartsport-Prädikat und gehört dort nun zu den Titelfavoriten.

Die etropolis Motorsportarena Oschersleben war Schauplatz der Wertungsläufe fünf und sechs zur Deutschen Kart Meisterschaft. Das Mach1 Motorsport Team ging mit vier Fahrern an den Start und zeigte eine starke Performance.

Nach seinem zweiten Platz bei der Europameisterschaft in Wackersdorf, gehörte John Norris auch diesmal zu den Top-Piloten bei den Schaltkarts. Das Feld war wieder unglaublich stark besetzt – zahlreiche Welt- und Europameister standen am Start. John Norris ließ sich dadurch aber nicht beeindrucken. Mit einem perfekt abgestimmten Chassis bestimmte er am Samstag das Tempo in dem 43 Mann starken Klassement. Der Ire fuhr die Bestzeit im Qualifying und siegte auch in beiden Vorläufen. „Es gibt heute keinen Grund zum Klagen. John hatte eine souveräne Vorstellung abgeliefert und bestätigt die harte Arbeit der vergangenen Wochen“, erklärte Martin Hetschel am Abend.

Auch im ersten Finale am Sonntag ging kein Weg an Norris vorbei. Mit einem perfekten Start hielt er seine hochkarätigen Verfolger auf Distanz und sicherte sich seinen ersten Sieg in der DSKM. „Ich bin sehr glücklich über den Sieg. Jedoch wird das zweite Finale nicht einfach. Ich bin nun schon mit neuen Reifen gestartet und werde gleich einen kleinen Nachteil haben“, erklärte Norris und behielt recht. Im Verlauf der ersten vier Runden hatte er es schwer das Tempo seiner Gegner zu halten, dann normalisierte sich das Verhältnis aber wieder und John holte noch Positionen auf. Als Sechster rutschte er nur knapp an den Pokalrängen vorbei. In der Meisterschaft machte er deutlich Boden gut und belegt den zweiten Platz.

Als Zweiter meldete sich Marcel Schultheiß zurück im Rennzirkus. Nach einer längeren Pause stand er wieder am Start und überzeugte auf Anhieb. Als 19. nach dem Zeittraining und den Heats schaffte er den direkten Einzug in die Finalrennen und mischte im ersten Rennen im vorderen Mittelfeld mit. Leider zwang ihn jedoch ein Motorschaden zur vorzeitigen Aufgabe. Vom Ende des Feldes holte Marcel im zweiten Lauf noch einmal alles aus seinem Mach1 Kart heraus und fuhr bis auf den 17. Platz nach vorne. „Marcel hat man seine Pause gar nicht angemerkt, er mischte direkt im Mittelfeld mit und fuhr sehr konkurrenzfähige Zeiten“, lobte Martin Hetschel den Schaltkart-Rookie.

Weniger Grund zur Freude hatte das Team in der DKM. Manuel Valier und Harrison Newey wurden in den Finals zwischenzeitlich eingebremst und schafften es nicht in die Top-Ten zu fahren. „Wir müssen die Situation analysieren. Harrison war in den Heats sehr gut unterwegs und hätte in den Finals in die Punkte fahren können. Doch die Kämpfe im Mittelfeld kosteten wichtige Zeit. Als 15. und 17. nach dem zweiten Finale haben wir unser Ziel nicht erreicht“, erklärte Martin Hetschel am Abend. Trotz der etwas schwächeren Ausbeute bleibt Manuel Valier in der Meisterschaft in Schlagdistanz und belegt den fünften Platz.

In drei Wochen reist das Team wieder nach Oschersleben. Dann ist dort das ADAC Kart Masters zur vierten Veranstaltung zu Gast. Zuvor geht es für Mach1 Motorsport noch nach England, wo Harrison Newey und John Norris einen Gaststart beim Finale der CIK-FIA KF Europameisterschaft planen.

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10153084596153272.1073741847.237462378271

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.