John Norris mit Mach1 Kart beim Memorial in Kerpen

Doppelter Erfolg für Mach1 Motorsport

Download der Pressemeldung als PDF-Datei

Gleich zwei Großveranstaltungen warteten am vergangenen Wochenende auf das Mach1 Motorsport Team. Während John Norris das Graf Berghe von Trips Memorial in Kerpen zu seinen Gunsten entschied, kämpften gleich zehn Piloten beim ADAC Bundesendlauf in Wackersdorf um Siege. Hier dominierte Alexander Heil die ADAC 125-Wertung.

John Norris mit Mach1 Kart beim Memorial in Kerpen
John Norris

Für den Iren John Norris nahm das erste Oktoberwochenende einen erfolgreichen Verlauf. Der Pilot aus Irland startete beim traditionsreichen Graf Berghe von Trips Memorial auf dem Erftlandring in Kerpen und bewies dort erneut seine fahrerischen Fähigkeiten. In zwei spannenden Rennen behauptete er sich an der Spitze und fuhr zwei ungefährdete Siege ein. Damit durfte er am Sonntagabend als Gesamtsieger auf das Podest steigen und wurde für seinen Erfolg gebührend geehrt. Teamchef Martin Hetschel freute sich über das Resultat seines Schützlings: „John war das ganze Jahr schnell, hatte zwischenzeitlich aber immer Pech. Nun lief alles glatt und er konnte das Ergebnis bis zum Überqueren der Ziellinie verteidigen.“

Nicht weniger erfolgreich war das Team beim ADAC Bundesendlauf in Wackersdorf. Auf der wunderschönen Anlage in Oberpfalz trafen die besten Piloten der vier ADAC Regionalserien aufeinander und kämpften um den Bundessieg. Gleich zehn Fahrer vertrauten dabei auf ein Mach1 Chassis.

Das spiegelte sich vor allem in der Klasse World Formula wieder. Mit sieben Piloten war Mach1 Kart dort die zweitstärkste Marke. Doch leider verfälschten zahlreiche Disqualifikationen, Zeitstrafen und Rennunfälle das Endresultat. Beste Pilotin war am Sonntagabend Maira Müller auf Platz 18. Markenkollege Valentin Jenkner folgte auf Rang 19 vor Malte Bräuer (P22), Max Bochnin (P23), Henrik Flatz (P25) Laura Jebe (P29) und Stefan Hock (P30).

Als Solist startete Tim Schröder mit der Kombination Mach1/Debei in der ADAC Getriebe Klasse. Der Routinier kam im Verlauf des Wochenendes immer besser mit seinem Material in Fahrt und bewies dies mit seinen Resultaten. Nach Rang 17 im freien Training, steigerte er sich im Zeittraining auf Platz 14 und wurde sogar im ersten Rennen Zwölfter. Leider stoppte ihn eine gerissene Kette im Finale, sodass er im Gesamtergebnis weit zurück fiel.

Alexander Heil mit Mach1 Kart beim Bundesendlauf in Wackersdorf
Alexander Heil

In der Klasse ADAC 125 startete Alexander Heil als klarer Titelfavorit. Nach seinem Gesamtsieg im WAKC dominierte der Pilot aus dem Team IDS Kartsport auch in Wackersdorf das Geschehen. Er startete mit der Pole-Position in das Renngeschehen und baute im ersten Rennen seinen Vorsprung auf mehr als sieben Sekunden aus. Im Finale legte er noch einen drauf. Alexander fuhr erneut seinen Verfolgern auf und davon und hatte am Ende ein Polster von über elf Sekunden. Sein Teamkollege Udo Dumke war ebenfalls sehr erfolgreich und sicherte sich nach zwei hart umkämpften Finalrennen die siebte Gesamtposition.

„Alle Mach1 Fahrer haben sich an diesem Wochenende sehr gut geschlagen! Das möchte ich als Anlass nehmen, nochmals allen Piloten, Teams und Händler für ihren Einsatz und ihre Treue zu danken und freue mich schon jetzt auf weitere tolle Rennen in der nächsten Saison. Für Mach1 Motorsport geht es in diesem Jahr noch weiter: Das DKM Finale in Kerpen, der Bridgestone-Cup in Lonato und die letzte Runde der U18 Weltmeisterschaft in Sarno stehen noch auf dem Programm. In den Wintermonaten werden wir dann wieder zahlreiche Tests in Deutschland und Italien unternehmen und laden interessierte Fahrer und Teams gerne dazu ein“, würdigte Martin Hetschel die Arbeit seiner Partner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.