Kategorien
Interessierte Rennfahrer

Mach1 Motorsport auf ADAC Kart Masters-Podest

DEUTSCHER KARTHERSTELLER AUF TOP-KURS

Für das Rennteam des Deutschen Kartherstellers Mach1 Kart ging es am zurückliegenden Wochenende mit sechs Fahrern im Gepäck zum Erftlandring nach Kerpen. Der 1.107 Meter lange Kurs war Austragungsort des Auftaktrennens des ADAC Kart Masters. In stark gefüllten Fahrerfeldern behaupteten sich die Mach1-Schützlinge mit Bravour. Julian Müller sicherte sich am Ende sogar Platz drei in der Getriebekart-Wertung der stärksten Kartrennserie Deutschlands. 

Das Corona bedingte Warten hatte am vergangenen Wochenende endlich ein Ende. Der Einladung zum Saisonauftakt des überregionalen ADAC Kart Masters folgten insgesamt 176 Fahrerinnen und Fahrer zur Traditionsstrecke nach Nordrhein-Westfalen. In spannenden Duellen unter wechselhaften Bedingungen begann dabei der Kampf um die ersten Zähler der Saison, bei dem Mach1 Motorsport mit seinen Fahrern ein deutliches Wörtchen mitzureden hatte. 

Erik Müller ging als Solist bei den X30 Senioren an den Start und rangierte nach den Vorläufen auf einem soliden 13. Rang. Von dort aus nahm der Youngster das erste Rennen in Angriff und arbeitete sich gegen Rennmitte sogar bis auf Platz 8 nach vorne, hatte in Rangeleien allerdings das Nachsehen und fiel auf Platz 24 zurück. Ein Ausfall im zweiten Durchgang beendete seine Aufholjagd danach leider vorzeitig wegen eines technischen Defekts. 

Niels Tröger gehörte bei den OK Senioren zu den Top-Piloten. Im Zeittraining noch Zwölfter, drehte der Großfriesener schon in den Vorläufen kräftig auf. Im Zwischenranking verbesserte sich Niels bereits auf Platz vier, ehe es im ersten Wertungslauf noch weiter nach vorne ging. Als Zweiter verpasste der Mach1 Motorsport-Schützling nur knapp den Sieg. Mit Platz sechs im zweiten Rennen rundete Niels seine tolle Vorstellung letztlich ab.

Julian Müller hielt die Mach1 Motorsport-Fahnen bei den Schaltkarts hoch. Als Vierter des Zeittrainings unterstrich der Kölner bereits sein Können und hielt sich fortan konsequent in den Top-Ten. Leider warf auch ihn ein technischer Defekt im zweiten Heat am Start weit zurück, so dass er im Zwischenklassement auf Startplatz neun abrutschte. Im ersten Finale ging der Routinier Runde für Runde an seinen Kontrahenten vorbei und klassierte sich auf Rang vier. Im zweiten Lauf verbesserte sich Julian schließlich nochmals und wurde am Ende als toller Dritter abgewinkt. Tim Tröger lag nach den Vorläufen als Fünfter sogar vor seinem Teamkollegen. Im ersten Rennen büßte der Schaltkart-Rookie noch Positionen ein und fiel auf Platz 16 zurück, startete anschließend jedoch noch eine tolle Aufholjagd bis auf Platz neun im zweiten Durchgang. 

Für Paul Voegeding startete das Wochenende durchweg nach Plan. Nach eindrucksvollen Vorläufen sicherte sich der Mach1 Kart-Pilot Startplatz vier für das erste Finale, welches er mit einem hervorragenden dritten Platz beendete. Doch dann der Schock: Eine Disqualifikation wegen zu kleinem Brennraumvolumens warf den schnellen Racer an das Ende des Feldes zurück. Die anschließende Analyse der Situation ergab eine jedoch signifikante Abweichung der Messmethoden, weshalb selbst die Techniker des ADAC im Nachhinein die Korrektheit der Messung anzweifelten und Paul im zweiten Finale ohne Änderungen mit einem technisch korrekten Motor starten durfte. Aus juristischen Gründen wurde die DQ dennoch nicht zurückgenommen, was sportlich gesehen für Motorentuner, Team und Fahrer enttäuschend und in keinster Weise nachvollziehbar war.

Nichtsdestotrotz gab Paul noch einmal alles und schaffte im zweiten Rennen bis auf Position 18 nach vorne. Tobias Sjögren erlebte ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. Nach Platz 18 im ersten Lauf musste der Schwede im zweiten Rennen ausfallbedingt leider vorzeitig aufgeben.

„An diesem Wochenende haben wir uns gut geschlagen. Sowohl bei den OK als auch bei den Schaltkarts sind wir mit siegfähigem Speed unterwegs gewesen und haben gezeigt, welches Potential unser Material besitzt. Auch das Mach1 Factory Supported Team DS Kartsport hat mit seinen Fahrern Mika Nelles in der KZ, Niklas Hirsch und Tom Kalender bei den Mini respektive OK Junioren überzeugt und unsere Möglichkeiten bestätigt“, resümierte Teamchef Martin Hetschel den ADAC Kart Masters-Auftakt am Abend. 

Schon am kommenden Wochenende geht es für Mach1 Motorsport wieder zum Erftlandring. Die Deutsche Kart Meisterschaft feiert ihren Saisonauftakt dann ebenfalls auf der Traditionsstrecke in Kerpen. In den vier Prädikaten möchte der deutsche Traditionshersteller dann erneut ganz vorne mitmischen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.