Schlagwort-Archive: Rotax

Mach1 Kart meistert Rotax MAX Grand Finals mit Bravour

Rotax-MAX-GrandFinals-2012 Die ersten Rotax MAX Grand Finals sind für Mach1 Kart vorüber und es war ein voller Erfolg. Als Alleinausrüster für die Klasse DD2 betrat der deutsche Karthersteller Neuland und überzeugte mit einer hohen Leistungsdichte und Qualität „Made in Germany“. Nach sechs spannenden Renntagen überquerte Ben Cooper aus Kanada das Ziel als Sieger.

Mit den Rotax MAX Grand Finals im portugiesischen Portimao wartete zum Saisonende noch einmal eine große Herausforderung auf Mach1 Kart. Mit einem neuen Renntruck reiste der Hersteller nach Portugal und brachte dort 80 fabrikneue Rotax DD2 Karts an den Start. Die gute Vorbereitung der Mannschaft rund um Martin Hetschel zahlte sich auf jeden Fall aus. Schon in den freien Trainings beeindruckte das DD2-Feld mit einer hohen Leistungsdichte und im Zeittraining rangierten gleich 40 Fahrer innerhalb einer Sekunde.

Schnellster Mann des Wochenendes war der Kanadier Ben Cooper, nach Rang vier im Qualifying stürmte er in den Heats an die Spitze und gab seine Führung auch im Pre-Finale und Finale nicht mehr aus Hand. Beim Fallen der Zielflagge hatte er im Finale einen Vorsprung von etwas weniger als einer Sekunde herausgefahren und siegte vor Konstantins Calko aus Lettland und dem Belgier Mathias Detige.

Mach1 Motorsport Teamchef Martin Hetschel war mit der Finalwoche sehr zufrieden. „Es haben alle einen Riesenjob gemacht. Unsere Karts liefen perfekt und die Fahrer waren begeistert von unserem Produkt. Wir haben viele positive Rückmeldungen erhalten und sind glücklich uns so gut vor einem breiten internationalem Publikum präsentiert zu haben.“

Das sagten die Fahrer über Mach1 Kart:

„Dear all at Mach 1, we would like to thank you for the help you gave us at the World Finals, nothing was too much trouble for you and even though we had bad luck on the circuit we had no complaints about the chassis. Thanks again and good luck for 2013!” (#342 Lucas Orrock /UK)

„Goodnight there! My son is a kart racer here in Brazil and he’s competing the Rotax Grand Finals in Portugal with the kart number 352. Nelsinho (my son) is a professional racer in Brazil and I got really impressed about the quality and details of your karts! Congrats for the quality of your karts.” (#352 Nelson Stanisci Junior/ Brasilien)

„Hi Martin, Firstly, thank you very much for all of your help, I thought the support from Mach1 was excellent. (#330 Tom Holland / UK)“

Für alle Interessierten stehen die Weltfinalkarts nun auch zum Verkauf bereit. Das neue Mach1 DD2-Chassis basiert auf dem erfolgreichen Mach1 FIA9 Modell, hat einen 30mm Rahmen, zwei vordere Stabilisatoren und Sniper Adjuster zur Nachlaufverstellung. Zusätzlich runden eine hauseigene HRP 2-Kreis-Bremsanlage mit Balanceverstellung, der markentypische Klebesatz (incl. Bodenplattendekor) und Aluminium Vorderradnaben des 2013er Modell das Kart ab. Diese sind maximal drei Stunden gelaufen, generalüberholt und werden mit exklusivem Zubehör verkauft. Hierzu zählen ein Satz DWT Magnesium-Felgen mit gebrauchten Mojo D3 Reifen (Slicks), ein Satz HRP Aluminium-Felgen mit gebrauchten Mojo W2 Reifen(Regen), ein Tillett T12 Sitz, ein prüfstandgetesteter Motor Rotax MAX DD2 und zusätzliche Getriebeübersetzungen. Rotaxtypisch gibt es auf die Motoren noch eine Garantie von 6 Monaten. Wer sich bis zum 30.12.2012 zum Kauf entscheidet, kann sogar die verlängerte Garantiezeit von 12 Monaten in Anspruch nehmen.

Nach dem anstrengenden Weltfinale blickt Mach1 Motorsport aber auch schon in die Zukunft. In 2013 plant das Team Einsätze beim Wintercup in Lonato, der WSK Euro Series, der DKM, der CIK-FIA Kart Europameisterschaft und den nationalen Serien ADAC und DMV. Bei allen Rennen wird das Team mit seinem neuen Teamtruck vor Ort sein und versuchen erneut für Aufsehen zu sorgen. Interessenten können sich gerne mit Teamchef Martin Hetschel (info [at] mach1kart [dot] de oder 07135/98490) in Verbindung setzen.

http://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151126523166426.441709.210354181425&type=3

Mach1 Kart rüstet Rotax MAX Grand Finals aus!

Mach1 Kart bei den Rotax MAX Grand Finals 2012Zum ersten Mal ist der deutsche Karthersteller Mach1-Kart bei den Rotax Max Grand Finals vertreten und stattet die Topkategorie DD2 mit Einheitschassis aus. Bei dem Weltfinal vom 28.11.-01.12. im Algarve Kartodrom in Portugal werden über 270 Piloten aus 60 Nationen am Start sein.

Schon zum 13. Mal treffen die besten Piloten der zahlreichen Nationalen Rotax Serien bei den Rotax Max Grand Finals aufeinander und kämpfen an fünf Renntagen um die renommierten Titel. Motorenhersteller Rotax setzt dabei auf Chancengleichheit und schreibt in den unterschiedlichen Klassen Einheitskarts vor.

In der schnellsten Klasse der Veranstaltung der MAX DD2 werden in diesem Jahr erstmalig Mach1-Karts eingesetzt. Für den Hersteller aus Süddeutschland eine große Aufgabe: In den vergangenen Wochen mussten 80 nagelneue DD2 Karts aufgebaut und komplettiert werden. Zusätzlich stand das Finale der Deutschen Kart Meisterschaft an, welches Mach1-Kart als Vizemeister beendete.

Für Teamchef Martin Hetschel haben sich die Mühen der vergangenen Wochen aber gelohnt: „Ich bin stolz, gemeinsam mit meinem Team dieses Herausforderung bewältigt zu haben. In der langen Firmengeschichte haben wir noch nie eine Klasse als Alleinlieferant ausgestattet. Für uns ist das eine tolle Möglichkeit sich einem großen internationalen Publikum zu präsentieren. Rotax stellt hier unglaubliches auf die Beine. Die Fahrer stammen aus aller Welt und treten mit großem Ehrgeiz an. Mich macht es glücklich, sagen zu dürfen, dass Mach1-Kart ein Teil dieses Megaevents ist.“

Neben grandioser Rennaction sorgt Rotax auch für eine große mediale Präsenz. Neben zahlreichen internationalen Journalisten die über die Rennen berichten, werden alle Zeittrainings, Vorläufe und Finalrennen Live im World Wide Web übertragen. Zusätzlich überträgt Rotax jeden Abend ein Live-Magazin in dem die Geschehnisse des Tages aufgearbeitet werden und Verantwortliche, Fahrer und Teams zu Wort kommen. „Für uns ist die Medienpräsenz sehr wichtig. Unsere Chassis sind auf zahlreichen Bildern zu sehen und sorgen für großes Interesse an unserem Produkt“, erklärt Martin Hetschel weiter.

Am Mittwochnachmittag fand das Zeittraining statt und Martin Hetschel strahlte: „Am Ende lagen 40 Karts innerhalb einer Sekunde und zeugen bei diesem hochkarätigen Fahrerfeld davon, dass unsere Chassis und die Rotax-Motoren auf absolut konstantem hohen Niveau sind.“

Am Donnerstag und Freitag entscheidet sich in den Vorläufen, welche 34 Fahrer am Samstag in den Finals um die Siege kämpfen werden.

Das neue Mach1 DD2 ist jetzt erhältlich

Mach1 FIA9 DD2 ChassisErstmals in der Geschichte der Rotax MAX Grand Finals wird mit Mach1 Kart ein deutscher Hersteller das Mega-Event in Portugal (28.11.-01.12.2012) als offizieller Chassispartner ausrüsten. In diesem Zusammenhang entwickelte die Firma Hetschel ein spezielles Evolutionsmodell des bewährten Mach1-DD2-Models, das ab sofort verfügbar ist. Das neue Mach1 DD2 basiert auf dem erfolgreichen Mach1 FIA9 Kart, hat einen 30mm Rahmen, zwei vordere Stabis und Sniper Adjuster zur Nachlaufverstellung.

Die hauseigene HRP 2-Kreis-Bremsanlage mit Balanceverstellung und der markentypische Klebesatz (incl. Bodenplattendekor) dürfen natürlich genauso wenig fehlen, wie der Rotax Heckauffahrschutz. Das komplett rennfertige Kart gibt es für 7.469,- Euro. Wer bis zum Ende des Jahres wartet, kann zum Preis von 5.595,- Euro auch ein Modell vom Weltfinale erwerben. Die gebrauchten Karts sind dann maximal 5 Stunden gelaufen, sind generalüberholt und werden mit exklusivem Zubehör verkauft. Hierzu zählen ein Satz DWT Magnesium-Felgen (Slicks), ein Satz HRP Aluminium-Felgen (Regen), ein Tillett T12 Sitz, ein prüfstandgetesteter Motor Rotax MAX DD2 und zusätzliche Getriebeübersetzungen. Da eine hohe Nachfrage besteht, empfiehlt sich eine Vorbestellung. Die Karts stehen ab Mitte Dezember zur Abholung bereit. Infos gibt es bei allen Mach1 Händlern und Importeuren sowie im Werk.

Hier der Link zur offiziellen Rotax Zulassung (PDF)

Text: Timo Deck, motorsport-xl.de Bilder: Mach1

Mach1 Quartett beeindruckt in Wackersdorf

Eigentlich nur als Testwochenende deklariert, lieferten die Piloten des Mach1 Motorsport Teams bei der zweiten Veranstaltung des DMV Kart Championship in Wackersdorf eine Topleistung ab und kämpften in den Klassen KF3, KF2 und KZ2 um Siege. Am Sonntagabend sprangen gleich sechs Podestplätze heraus. Außerdem holte sich Mach1 Pilot Jörn von Wendt-Papenhausen einen hervorragenden 2 Platz bei den Rotax Junioren.

Bei strahlendem Sonnenschein und hohen Gripverhältnissen starteten die Mach1 Kart Piloten John Norris, Lisa-Christin Brunner (beide KF2), Cedric Piro (KF3) und Toni Greif (KZ2) in die Hatz über den 1.222 Meter langen Kurs. Für alle galt es Extratestkilometer für die anstehende Deutsche- und Europameisterschaft zu sammeln. Somit standen vier Rennen, zwei zur DMV Meisterschaft und zwei zur Wertung der Bavarian Open, welche nach EM-Reglement ausgetragen wurden, auf dem Programm.

Schnellster Mann im KF2 Open Zeittraining war John Norris, der Ire hatte große Siegesambitionen und führte das Feld im zweiten Durchgang, nach einem dritten Platz in Lauf eins, über weite Strecken an. Schlussendlich kostete ihn jedoch ein Zündungsschaden den erhofften Triumph. Diesen holte er in der DMV Wertung. Als Dritter in das erste Rennen gestartet, war er nicht zu halten und siegte. Ein Problem mit dem Auslassschieber verhinderte den Doppelerfolg, somit wurde er im zweiten Durchgang Zweiter. Trotzdem war er höchstzufrieden: „Unser Chassis hat bei diesem hohen Grip und Mischgummi perfekt funktioniert. Wir sind sehr gut gerüstet für die kommenden Rennen.“

Ebenfalls in der KF2 rollte Lisa-Christin Brunner an den Start. Die Nachwuchspilotin vertraut erst seit Jahresbeginn auf das deutsche Fabrikat und kommt immer besser in Fahrt. Diesen Trend bestätigte sie auch in den Rennen. Zu Beginn durch einen Ausfall schwer gebeutelt, kam Sie hoch motiviert zurück ins Rennen und wurde im KF2 Open Finale tolle Zweite.

Neuling Cedric Piro kommt nach seiner Premiere im Rahmen des ADAC Kart Masters mit seinem neuen Chassis immer besser in Fahrt und beendete seine Zeittrainings auf den Positionen eins und drei. Die ersten Rennen war indessen gespickt mit zahlreichen Rangeleien die wichtige Plätze kosteten. Zum Finale machte er aber alles richtig und wurde zwei Mal toller Dritter.

Die größte Aufgabe stand Toni Greif bevor. Mit 32 respektive 34 Teilnehmern waren beide Schaltkartklassen international stark besetzt und es galt sich zu behaupten. Greif meisterte seine Aufgabe jedoch mit Bravur. Als Dritter in das erste DMV Rennen gestartet, bog er auf Platz fünf auf die Zielgerade ein. Im Finale konnte er seine Kontrahenten wiederholt unter Druck setzen und rutschte als Zweiter nur knapp am Sieg vorbei.

Etwas schwerer war die Situation im Bavarian Open. Neben starker internationaler Konkurrenz, hatte Toni wenige Erfahrungen mit den einzusetzenden Vega-Reifen. Er steigerte sich aber stetig und unterstrich mit einem achten Platz in einem Vorlauf und Gesamtposition 13 im Finale seine Möglichkeiten.

In der Klasse Rotax MAX Junior war Jörn von Wendt-Papenhausen mit einem Mach1 Kart unterwegs, im Zeittraining belegte er mit nur 0,25 Sekunden Rückstand den vierten Platz, musste jedoch nach einer Kollision und Zeitstrafe im ersten Rennen mit Position sieben einen kleinen Dämpfer verkraften. Nach einer tollen Aufholjagt im zweiten Rennen konnte er jedoch noch bis auf Platz zwei vorfahren und sicherte ein weiteres Podiumsergebnis für Mach1.

Auch Teamchef Martin Hetschel erkannte die Vorstellung seiner Piloten positiv an: „Alle vier haben wirklich eine gute Performance abgeliefert. Das Chassis hat bei den Verhältnissen sehr gut funktioniert und auch bei den Schaltkarts schaffen wir nun den Sprung an die Spitze. So darf es nächste Woche bei der DKM gerne weiter gehen.“

http://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151120902973272.538269.237462378271&type=1

Mach1 Kart wird Chassispartner des Rotax Weltfinales

Mach1 Kart bei den Rotax Grand Finals 2012

Große Freude bei Mach1-Kart in Brackenheim. Der deutsche Chassishersteller wird beim Rotax Weltfinale 2012 in Portugal die Einheitschassis für die Rotax Max DD2 liefern und macht damit einen großen Schritt auf den internationalen Markt.
Das Rotax Weltfinale zählt seit Jahren als der größte Kartsportevent zu Jahresende und führt die besten Piloten aus aller Welt zum großen Finale zusammen. Dabei setzt der Motorenhersteller aus Österreich auf Chancengleichheit und rüstet die Pilotinnen und Piloten mit brandneuen Einheitskarts aus. Für die Klasse Rotax Max DD2 wird dieses in 2012 aus Deutschland kommen. Mach1-Kart wurde als Lieferant ausgewählt und wird knapp 80 brandneue Chassis nach Portugal liefern. Mach1 Motorsport Teamchef Martin Hetschel freut sich über die Zusage und verspricht sich eine deutliche Markensteigerung: „Wir sind sehr stolz als Partner von Rotax dieses hochkarätige Rennen ausstatten zu dürfen. Wir haben in den letzten Jahren viel Kraft in die Entwicklungsarbeit gesteckt und dürfen nun die Früchte ernten. Die Grand Finals werden weltweit medial begleitet und steigern dadurch deutlich unser Produkt auf dem internationalen Markt.“

Das Weltfinale findet dieses Jahr erstmalig vom 28.11. – 01.12. im Kartódromo Internacional do Algarve (PORTIMAO / PORTUGAL) statt.

Text: Fast-Media – Björn Niemann

Mach1-Testfahren im Winter

Mach1 Motorsport mit SponsorenDie Erfolge sprechen für sich. In der Saison 2011 sorgte Mach1 Motorsport in allen Bereichen vom Clubsport über die Rotax Max und X30-Klassen bis zur DKM für Aufsehen und konnte am Ende sogar einige Meistertitel einfahren.

In den Wintermonaten bietet das Werksteam des deutschen Chassishersteller Mach1 Kart nun ausgiebige Testfahrten an. Dabei können alle Interessierten die neuen Chassis und Motoren für das Jahr 2012 auf Herz und Nieren prüfen. Nach Vereinbarung stellt das Team Material für die Klassen KF, Rotax, Iame X30, KF4-U18 und KZ bereit. Interessierte Fahrer und Teams können sich telefonisch (+49 7135 / 9849-0) oder per E-Mail (info [at] mach1kart [dot] de) zu den Testtagen anmelden.

 

 

 

Termine für Testfahrten in 2011 (Alle Termine wetterabhängig ohne Gewähr):
29./30. Oktober Liedolsheim (mit Mach1 Motorsport Fahrern Lucas Speck und Manuel Valier)
12./13. November Wackersdorf (mit John Norris und Manuel Valier)
Anfang Dezember Lonato (mit John Norris, Lucas Speck und  Manuel Valier)

Mach1 Motorsport wird in 2012 bei folgenden Veranstaltungen teilnehmen:
– Deutsche Kart Meisterschaft
– ADAC Kart Masters
– CIK/FIA Europameisterschaft KF2/KF3
– CIK/FIA U18 Weltmeisterschaft
– weitere Rennen auf Anfrage

Die Mach1 Factory Supported Teams werden unter anderem folgende Meisterschaften abdecken:- – Rotax Euro Challenge
– Rotax MAX Challenge
– Regionalserien des ADAC
– DMV Kart Championship

Darüberhinaus sind Händleranfragen für Deutschland und Europa willkommen.

Mach1 Motorsport beeindruckt in Wackersdorf

Download der Pressemeldung als PDF

Gleich zwei harte Aufgaben musste das Mach1 Motorsport Team am vergangenen Wochenende bewältigen. In Wackersdorf ging man beim Deutschlandgastspiel der Rotax Max Euro Challenge an den Start und in Belgien schickte man zwei Piloten in der Deutschen Kart Meisterschaft ins Rennen. Am Ende bewies das Team aber auf beiden Strecken seine Leistungsstärke.

Randy Berglas bei der REC in WackersdorfNach dem Saisonauftakt in Genk, war die Deutsche Chassis Manufaktur in Wackersdorf zum zweiten Mal mit seinen Piloten Randy Berglas und John Norris in der Rotax Euro Challenge vertreten. Berglas rollte in der Junior Klasse an den Start und landete in einem verregneten Zeittraining auf Rang 18. Leider folgte nur wenige Minuten später ein herber Rückschlag. Plötzlich einsetzender Regen hatte für große Hektik im Vorstart gesorgt, wobei das Team die Reifen des Schweizers falsch montierten. Ergebnis war die Disqualifikation und ein Startplatz am Ende des Feldes. Berglas ließ sich davon aber nicht demotivieren und kämpfte sich in den insgesamt drei Vorläufen wieder nach vorne. Nach Rang sieben, zehn und 26 schaffte er als 24. die direkte Qualifikation in die Finalrennen am Sonntag. Doch der erste Durchgang verlief nicht nach den Vorstellungen des Youngsters. Im Warm-Up am Morgen war er noch hervorragender Sechster und hoffte auf ein erfolgreiches Rennen. Dieses endete aber schon in der ersten Runde. Berglas kollidierte nach dem Start und musste dem Feld hinterher eilen. Beim Fallen der Zielflagge war er nur 30. Der zweite Lauf sorgte indessen für einen versöhnlichen Abschluss. Randy kämpfte sich mit einer sehr guten Leistung durch das hochkarätige Feld und kam als 15. ins Ziel.

Mach1 Motorsport bei der REC in WackersdorfTeamkollege John Norris aus Irland erlebte in der Rotax Max Senioren Klasse ein ähnlich spektakuläres Rennwochenende. Nach dem Zeittraining lag der Youngster mit Rang 21 noch im Plan. Im ersten Heats folgte jedoch ein Ausfall der ihn weit zurück warf. Trotzdem schaffte Norris mit Rang sechs und sieben in den darauf folgenden Durchgängen als 27. haarscharf die direkte Finalqualifikation. Wie bei Randy Berglas war für Norris das erste Rennen jedoch schon nach dem Start beendet. Er wurde durch einen Kontrahenten unsanft in die Wiese befördert und verlor dabei seine Kette. Damit durfte er im Finale am Ende des Feldes platznehmen. Diesmal überstand der Ire die Startphase aber unbeschadet und bewies sein Können. Über die gesamte Renndistanz fuhr er hervorragende Rundenzeiten und erreichte das Ziel als verdienter 16.

Teamchef Martin Hetschel freute sich am Sonntagabend über die Erfolge seiner Piloten: „Chassis, Motor und Fahrer haben hier sehr gut funktioniert. Wir waren, trotz der zahlreichen Schwierigkeiten, in beiden Klasse das bestplatzierte deutsche Team und können in der Riege der Topteams mitmischen.“

Neben den Rennen in Wackersdorf, fand in Genk (Belgien) der Saisonauftakt der Deutschen Kart Meisterschaft statt. Mach1 Motorsport war dort mit den Dänen Martin Mortensen und Jannick Flygenring am Start. Trotz einiger Wetterkapriolen am Freitag, technischer Probleme und ereignisreicher Rennen, zeigte das Duo bei seinem ersten KF2 Einsatz eine gute Leistung und lässt auf eine positive Saison hoffen. Martin Hetschel weiß aber, dass noch einiges an Arbeit vor ihnen liegt: „Die Beiden konnten am Freitag nicht wirklich trainieren und hinkten dadurch der Konkurrenz hinterher, darüber hinaus hatten wir Probleme mit der Standfestigkeit unserer Motoren. Wir müssen die Situation nun analysieren und werden beim nächsten Rennen in Ampfing mit neuer Kraft antreten.“

Jannik Flygenring bei der DKM in Genk Martin Mortensen bei der DKM in Genk

Vorher wird das Team aber mit vier Piloten am Testtag der CIK-FIA U18 Weltmeisterschaft in Jesolo (Italien) teilnehmen.

Honorarfreie Veröffentlichung für redaktionelle Zwecke, Abdruck oder Veröffentlichung im Internet unter Angabe der Quelle erlaubt (www.Mach1Kart.de, Hetschel GmbH & Co.KG). Die Nutzung zu Werbezwecken ist nicht erlaubt.