John Norris mit Mach1 Kart bei der CIK/FIA KF2 EM

Erfolgreiche EM für Mach1 Motorsport

John Norris mit Mach1 Kart bei der CIK/FIA KF2 EMMit dem Rennen zur CIK-FIA Kart Europameisterschaft im Prokart Raceland Wackersdorf erwartete Mach1 Motorsport den ersten großen internationalen Schlagabtausch in dieser Saison. Trotz schwieriger Wetterbedingungen behauptete sich der deutsche Hersteller bestens und sammelte wertvolle Meisterschaftspunkte.

Die letzten Wochen waren anstrengend für den Chassishersteller aus Brackenheim. Mit der DKM, dem DMV Kart Championship und dem ADAC Kart Masters warteten gleich drei große Serien auf das Team. Doch von Müdigkeit keine Spur. Gestärkt von den zahlreichen Erfolgen in dieser Saison startete man mit John Norris, Lucas Speck und Lisa-Christin Brunner zuversichtlich in den ersten Durchgang der CIK-FIA KF2 Europameisterschaft in Wackersdorf.

Schon in den freien Trainings legte das Trio einen hervorragenden Auftritt hin und stimmte Teamchef Martin Hetschel optimistisch: „Wir kämpfen hier gegen die besten Kartfahrer und Teams Europas, Lucas und John haben mit sehr guten Zeiten ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Bis zum Finale steht uns aber noch ein weiter Weg bevor.“

Im Zeittraining wurde dann deutlich, dass an diesem Wochenende neben der Konkurrenz, auch das Wetter eine große Herausforderung darstellt. Leichter Regen wirbelte die vier Zeittrainingsgruppen durcheinander. Am Ende etablierte sich Lucas Speck auf Rang 21, Norris folgte auf 30 und Lisa-Christin Brunner war 82. In den darauffolgenden sechs Heats ging es drunter und drüber. Mit gleich fünf Top-Ten Platzierungen, darunter sogar einem zweiten Rang und zwei schnellsten Rennrunden, überstand John Norris seine Vorläufe am besten. Nur durch einen Ausfall rutschte er in der Startaufstellung auf Rang 21 ab. Zu den Finals am Sonntag war die Restsonne dann komplett verzogen und der erste Durchgang startete auf nasser Fahrbahn. Norris stellte sich schnell auf die rutschigen Bedingungen ein und etablierte sich im Mittelfeld des internationalen Feldes. Beim Fallen der Zielflagge hatte er fünf Positionen aufgeholt und war 16. Für Furore sorgte der Ire im zweiten Rennen am Nachmittag. Auf abtrocknender Strecke kämpfte er sich in den ersten Runden bis auf Rang fünf vor und hielt den Anschluss zur Spitze. Doch ein technisches Probleme bremste ihn im Verlauf der 21 Rennrunden ein. John versuchte alles seine Verfolger hinter sich zuhalten, verlor aber einige Plätze und wurde Elfter. Die Enttäuschung über die verpasste Chance war Martin Hetschel am Abend deutlich anzumerken: „John war auf einem sehr guten Weg. Die Zeiten passten und wir hätten mit viel Glück sogar auf dem Podium landen können. Leider kann man letztlich nicht alles steuern.“

Der Pechvogel des Wochenendes war jedoch Lucas Speck. Auch er hielt in den Heats sehr gut mit und führte einen Lauf über weite Strecken an, letztlich musste er aber gleich zwei Mal einen Rückschlag verkraften und rutschte am Ende um eine Position an den Finalplätzen vorbei. Als Trost durfte er aus der Pole-Position ins B-Finale starten und unterstrich dort seine Leistung des Wochenendes. Auf nasser Strecke fuhr er als Zweiter ins Ziel und war damit bestplatzierter Deutscher Pilot. Die Dritte im Bunde Lisa-Christin Brunner entwickelte sich in den Heats deutlich weiter und ließ zwischenzeitlich ihre Möglichkeiten aufblitzen. Trotzdem war es für sie schwer sich vorzukämpfen, so dass sie am Samstagabend vorzeitig ausschied. „Lucas hätte es verdient gehabt im Finale zustehen, er hat wirklich eine gute Vorstellung abgeliefert und gehört derzeitig zu den schnellsten KF2-Piloten Deutschlands. Auch bei Lisa ist eine kontinuierliche Steigerung zu spüren, aus dem Verfolgerfeld war es für sie aber schwer, mit der wenigen internationalen Erfahrung, Boden gut zu machen.“, stärkte Martin Hetschel seinen Schützlingen den Rücken.

Als Solist stellte sich Toni Greif der internationalen Schaltkartelite in der KZ2 Europameisterschaft. Nach Rang 79 im Zeittraining, gelang ihm in zwei Vorläufen eine sensationelle Aufholjagd auf die Plätze neun und elf. Leider musste er aber auch gleich zwei Mal unfreiwillig stoppen und fiel zusätzlich noch durch Kollisionen zurück wodurch er die Finalteilnahmen verpasste. Auch wenn das Endergebnis ernüchternd war, freute sich Martin Hetschel über die Vorstellung in der KZ2: „Mit Toni haben wir einen guten Fahrer um die Entwicklung unseres Schaltkartchassis voranzutreiben, wir lernen jedes Wochenende dazu, hatten diesmal aber nicht das Glück auf unserer Seite.“

Schon am kommenden Wochenende reist das Team zum nächsten Rennen, dann steht im bayerischen Ampfing der dritte Durchgang der Deutschen Kart Meisterschaft auf dem Terminkalender.

http://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151174483308272.544158.237462378271&type=1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.