Mach1 Motorsport bei den ADAC Kartmasters in Kerpen

Mach1 Kart baut ADAC Gesamtführung aus

Mach1 Motorsport bei den ADAC Kartmasters in KerpenMit elf Piloten in fünf Klassen reiste das Mach1 Motorsport Team am vergangenen Wochenende zum dritten Rennen des ADAC Kart Masters in Kerpen. Neben sportlichen Entscheidungen stand diesmal das Wetter im Fokus, die Mach1 Crew behielt aber den Überblick und baute sogar die KF2-Gesamtführung weiter aus.

Lukas Speck übernahm beim vergangenen Rennen in Ampfing die Führung in der KF2-Wertung und wollte diese auch beim Halbzeitrennen in Kerpen nicht aus der Hand geben. Mit Rang zwei im Zeittraining legte er einen guten Start hin, musste jedoch im ersten Vorlauf auf Grund eines Motorschadens einen Ausfall verkraften. Im zweiten Lauf lief indessen alles glatt, er hielt an der Spitze mit und wurde Zweiter. Damit sicherte er sich Startplatz 13 für das erste Finale am Sonntagmorgen. Auf nasser Fahrbahn startete der Rheinländer eine tolle Aufholjagd und kämpfte sich auf Platz acht und fünf vor. Mit dieser erfolgreichen Vorstellung baute Lucas seine Gesamtführung weiter aus und hat berechtigte Chancen auf den Meistertitel. Sein Teamkollege Manuel Valier präsentierte sich ebenfalls gut aufgelegt. Nach Rang sechs im Zeittraining, beendete er beide Vorläufe als Dritter und startete auf selbiger in das erste Finalrennen. Auf nasser Strecke erreichte er im ersten Durchgang das Ziel als Sechster. Im zweiten Rennen legte er bei abtrocknenden Bedingungen einen perfekten Start hin und war nach wenigen Metern schon Zweiter. Doch ein Ausrutscher auf der noch feuchten Fahrbahn warf ihn weit zurück. Mit einer tollen Aufholjagd zeigte der Münchner noch mal sein Talent auf und wurde als Zehnter abgewinkt. Erneut großes Pech hatte Lisa-Christin Brunner, die das ganze Wochenende über mit technischen Problemen zu kämpfen hatte. Im ersten Rennen noch auf einem aussichtsreichen 23. Rang, musste sie im zweiten Umlauf einen Ausfall hinnehmen.

Bei den Junioren der KF3 sorgte wiederholt Cedric Piro für große Freude bei Teamchef Martin Hetschel. Der junge Saarländer etablierte sich von Beginn im Spitzenpulk des 42-Mann starken Feldes und startete mit Rang neun im Zeittraining erfolgreich in das Rennwochende. Nochmal zu legte er in den Vorläufen, mit Rang zwei und sieben verbesserte er sich um zwei Startplätze und legte im ersten Rennen einen perfekten Start hin.  Cedric rangierte zeitweise auf Rang zwei, doch auf feuchter Strecke geriet er etwas ins Aus und büßte mehrere Positionen ein. Beim Fallen der Zielflagge war er erneut guter Siebter. Große Spannung herrschte vor dem Finale. Die Strecke begann abzutrocknen, wodurch die richtige Reifenwahl zur Lotterie wurde. Cedric entschied sich letztlich für Regenreifen und lag damit falsch. Im ersten Renndrittel war er zwar schneller als seine Verfolger, doch mit steigender Rundenzahl büßte er Boden gegenüber den Piloten mit profillosen Reifen ein und wurde Achter. Im Gesamtklassement hält er als Vierter weiterhin den Anschluss zu den Führenden. Zur Vorbereitung auf die U18 Kart Weltmeisterschaft rollte Chris Dahlmann auch in Kerpen mit einem Mach1 Chassis an den Start. In den Rennen hatte er jedoch wenig Glück. Als 16. für das erste Finale qualifiziert, musste er sein Kart noch vor dem Start im Aus abstellen; der hinter ihm startende Pilot fuhr ihm am Vorstart so hart aufs Kart, dass die Kette riss. Im zweiten Durchgang lief dann alles glatt. Chris arbeitete sich bei schwierigen Bedingungen nach vorne und wurde 19.

Fünf Fahrer rollten bei den IAME X30 und IAME X30 Junioren an den Start. Schnellster Mann war Alexander Heil bei den Senioren. Der mehrmalige WAKC-Champion überquerte die Ziellinie als Vierter und Sechster und verteidigte damit Position sieben im Klassement. Ebenso wie Heil schaffte auch Lukas Korsch in beiden Durchgängen den Sprung in die Punkteränge und schrammt derzeitig an einer Top-Ten Platzierung. Ein Wochenende zum Vergessen erlebte indessen Jan Jesse. Nach Rang 18 im ersten Durchgang, schied er im Finale wegen eines technischen Defekts aus. Bei den Junioren erlebten Loris Prattes und Sebastian Schwendt einen ereignisreichen Start in das dritte Saisonrennen. Von Startplatz 25 aus dem Zeittraining verbesserte sich Schwendt im ersten Lauf auf 13, im zweiten fiel er nach einem technischen Defekt an Platz sieben liegend aus. Für Prattes verliefen die Rennen andersherum. Er schied im ersten Durchgang nach einer Kollision aus, kämpfte sich aber im Finale bis auf Rang 15 vor.

Als Solist rollte Toni Greif bei den Schaltkarts an den Start und arbeitete sich im Gesamtklassement trotz eines Ausfalls weiter nach vorne. Greif musste im sinnflutartigen Regen des ersten Laufs ein Kart vorzeitig abstellen, bewies im Rennen am Nachmittag aber Kampfgeist und schrammte als Vierter nur knapp am Siegerpodium vorbei.

Teamchef Martin Hetschel war am Sonntagabend froh das Wetterchaos erfolgreich überstanden zu haben: „Das war für alle kein einfaches Wochenende. Der Regen hat am Sonntag einiges von unseren Piloten abverlangt. Alle haben ihr Bestes gegeben und unsere Karts haben auch bei diesen Bedingungen überzeugt. Mit Lucas führen wir die Gesamtwertung weiter und auch Cedric, Manuel, Alexander und Toni haben in ihren Klassen noch Chancen.“

Schon in wenigen Tagen steht für den deutschen Chassishersteller das nächste Highlight des Jahres auf dem Rennkalender. Vor heimischem Publikum findet im Prokart Raceland Wackersdorf die CIK-FIA KZ2 und KF2 Kart Europameisterschaft statt, Mach1 wird mit fünf Fahrern vertreten sein.

http://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151160594643272.542566.237462378271&type=1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.